Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Die aktuelle Umfrage

Wer wird in diesem Jahr Vizeweltmeister?

Valentino Rossi
Dani Pedrosa
Jorge Lorenzo
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Pedrosa: "Es sieht gut aus"

06. Juli 2012 - 19:33 Uhr

Der Vorjahressieger ist am Sachsenring sowohl im Trockenen als auch im Nassen der Schnellste, warnt aber vor vorzeitiger Euphorie

Daniel Pedrosa
Dani Pedrosa ist am Sachsenring einer der Kandidaten für den Sieg
© Repsol

(Motorsport-Total.com) - Für Dani Pedrosa verlief der Auftakt in Deutschland voll nach Plan. Der Honda-Werkspilot beendete beide Freitags-Trainings als Schnellster und bewies damit, dass der Sieg am Sachsenring nur über ihn geht. "Hier lief es in der Vergangenheit immer gut und heute auch. Wir müssen aber weiterarbeiten", fordert er. "Es ist ein weiterer Grand Prix, der wichtig ist."

"Ich hoffe, dass ich hier von meiner Erfahrung profitieren kann, doch es wird nicht einfach. Der Sieg ist nicht garantiert, weil ich in der Vergangenheit schon gewinnen konnte. Ich denke, dass es gut aussieht. Morgen geht es weiter mit dem Training. Es ist unklar, wie sich das Wetter entwickeln wird. Wir müssen in jeder Session und Runde konzentriert sein", bemerkt Pedrosa.

ANZEIGE

Auch am Sachsenring ist Chattering ein Thema bei Honda. "Ich habe Chattering, besonders in engen Kurven. Doch das ist nicht ungewöhnlich", berichtet Pedrosa. Am Sachsenring konzentriert sich das Honda-Problem auf die Rechtskurven. Die Umstellung auf die neuen Motorräder hat laut dem Spanier aber keinen allzu großen Einfluss auf das Geschehen: "Durch die 1.000er ist nicht viel anders. Das Vorderrad ist länger in der Luft. Zudem hat man mehr Schlupf am Hinterrad."

Im Nassen lagen die Top 3 innerhalb einer Zehntelsekunde. "Auf dieser Strecke ist es oft so, dass die Fahrer eng beieinander liegen", stellt Pedrosa fest, der Stefan Bradl für seinen zweiten Platz im Nassen lobt: "Es ist sein Heimrennen. Er ist jung, geht ans Limit und lernt ständig. Dadurch wird er besser. Er sammelt Erfahrungen. Dadurch steigt sicher sein Vertrauen." Dafür darf der Deutsche seine Hoffnungen auf die Werks-Honda wohl begraben. Pedrosa steht kurz vor der Vertragsverlängerung und berichtet: "Ich hoffe, dass ich in den kommenden Tagen etwas sagen kann."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben