Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Was halten Sie von Stefan Bradls Wechsel zu Forward?

Tolle Sache, mit der Yamaha kann er um Podestplätze kämpfen
Nicht schlecht, aber warum nur für eine Saison?
Der Wechsel in die Open-Klasse ist ein Rückschritt
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Crutchlow verliert alles in zwei Kurven

06. Juli 2012 - 20:35 Uhr

Cal Crutchlow verliert auf dem Sachsenring in den ersten beiden Kurven viel Zeit - Ansonsten ist der Brite mit seiner Yamaha zufrieden

Cal Crutchlow
In den ersten beiden Kurven muss sich Cal Crutchlow noch etwas einfallen lassen
© Yamaha

(Motorsport-Total.com) - Der Brite Cal Crutchlow ist erst zum zweiten Mal in seiner Karriere auf dem Sachsenring. Aus dem ersten Trainingstag kann man aufgrund der wechselhaften Wetterbedingungen nicht viel herauslesen, aber bei Crutchlow ist eine Problemstelle offensichtlich geworden. "Es war nicht zu schlecht. Ich verliere die Rundenzeit in den ersten beiden Kurven. Ich lasse dort vier Zehntelsekunden liegen und weiß nicht warum", rätselt der Tech-3-Yamaha-Pilot.

"Wir haben uns aber gesteigert, vor allem im Vergleich zum Vorjahr. Damals war ich 15. und heute Fünfter und Siebter. Ich denke, dass ich im Trockenen und im Nassen vorne dabei sein kann. Ich habe vor dem Wochenende gesagt, dass ich in die Top 6 will und da sind wir im Moment auch. Ich habe die Zeit nur in den ersten beiden Kurven verloren. Wir müssen uns das jetzt ansehen. Vielleicht liegt es an meiner Unerfahrenheit."

ANZEIGE

"Es fühlte sich okay an, aber in der Zeitenliste bin ich Letzter. Es ist sicher keine Raketenwissenschaft. Vielleicht liegt es am Bremspunkt. Es liegt nicht so sehr an der ersten Kurve sondern am Weg in Kurve zwei. Sonst bin ich überall in den Top 3, ist er ansonsten zufrieden mit seiner Leistung und lobt auch die Yamaha: "Das Motorrad ist nicht zu schlecht, auch wenn das Hinterrad stark durchdreht."

Trotzdem will Crutchlow nicht zu viel in das Trainingsergebnis hineininterpretieren. "In der Früh war die Strecke schmutzig und am Nachmittag nass. Man kann also nicht zu viel hineinlesen. Am Vormittag bin ich hinten und vorne mit der weichen Reifenmischung gefahren, aber ich denke, dass im Rennen mit hart gefahren wird. Hoffentlich regnet es am Samstag nicht."

Mit der stärkeren 1.000er ist der enge Kurs anders zu fahren als mit der giftigen 800er. "Das Gewicht ist gleich. Wir haben aber weniger Grip, weil wir mehr Power haben", vergleicht Crutchlow. "Deshalb muss man vorsichtiger fahren. Das ist aber für alle gleich. Man fährt hier mit niedrigen Drehzahlen. Ich bevorzuge immer hohe Drehzahlen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben