Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Die aktuelle Umfrage

Wer wird in diesem Jahr Vizeweltmeister?

Valentino Rossi
Dani Pedrosa
Jorge Lorenzo
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Bradl glänzt als Zweiter im Regentraining

06. Juli 2012 - 15:21 Uhr

Stefan Bradl verpasst im verregneten zweiten Freien Training die Bestzeit auf dem Sachsenring hauchdünn - Schnellster war wieder Vorjahressieger Dani Pedrosa

Stefan Bradl
Stefan Bradl verpasste vor heimischer Kulisse die Bestzeit nur knapp
© LCR-Honda

(Motorsport-Total.com) - Der Nachmittag war auf dem Sachsenring verregnet. Pünktlich zu Beginn des zweiten Freien Trainings der MotoGP-Klasse öffnete der Himmel seine Schleusen und setzte die Strecke unter Wasser. Regenreifen waren die klare Wahl. Gegen Halbzeit der 45 Minuten bildete sich eine halbwegs trockene Linie, aber dann fing es wieder stärker zu regnen an. Dazu wehten starke Winde. In den Schlussminuten war es wieder trockener und die Zeiten purzelten. In der engen Zeitenjagd setzte sich schließlich Dani Pedrosa durch. Bereits am Vormittag hatte der Honda-Pilot im Trockenen die Bestzeit aufgestellt. Nun lautete sie 1:32.304 Minuten. Das war um zehn Sekunden langsamer als im ersten Training.

ANZEIGE

Ein wahres Feuerwerk brannte Stefan Bradl ab. In den letzten Minuten fuhr der Deutsche schnelle Runden und hatte rote Sektorzeiten. Er war auf Kurs zur Bestzeit, doch es reichte um 76 Tausendstelsekunden nicht. Trotzdem bedeutete das Platz zwei. So gut war der amtierende Moto2-Weltmeister in seiner bisherigen MotoGP-Karriere noch nie. In der LCR-Box fielen sich Teamchef Lucio Cecchinello und Vater Helmut Bradl in die Arme. Auf den gut gefüllten Tribünen spendeten die Fans Applaus für die starke Leistung.

Als Bradl an die Box zurückkam, gab es aber gleich eine konzentrierte Nachbesprechung der Eindrücke. Abgesehen von dem LCR-Honda-Piloten drehte auch Yamaha-Werksfahrer Jorge Lorenzo am Ende noch seine Runden. Auch der Spanier hatte rote Sektorzeiten, doch auf der Linie fehlten 99 Tausendstelsekunden und er reihte sich als Dritter ein. Bradl war mitten unter den Superstars dabei. Weltmeister Casey Stoner (Honda) verzichtete in den Schlussmomenten auf die Zeitenjagd und beendete das verregnete Training als Vierter.

Die Ducati funktioniert im Nassen gewöhnlich besser als im Trockenen. Das zeigte sich auch diesmal, denn Valentino Rossi und Nicky Hayden reihten sich auf den Plätzen fünf und sechs ein. Rossi lag drei Zehntelsekunden zurück, doch am Vormittag betrug sein Rückstand auf trockener Bahn 1,1 Sekunden. Hinter dem Ducati-Duo folgte das Tech-3-Yamaha-Duo. Cal Crutchlow rodelte zu Beginn des Trainings einmal durch das tiefe Kiesbett, konnte aber mit Hilfe der Streckenposten weiterfahren.

Sachsenring
Die Fans harrten trotz Regen auf den Tribünen aus und sahen eine Bradl-Show
© Motorsport-Total.com

Schlussendlich war der Brite als Siebter diesmal einen Tick schneller als sein Teamkollege Andrea Dovizioso. Yamaha-Werkafahrer Ben Spies mischte nicht in der Spitzengruppe mit und beendete das zweite Training auf dem neunten Platz. Hector Barbera (Pramac-Ducati) und Alvaro Bautista (Gresini-Honda) kamen auf die Plätze zehn und elf. Ducati-Testfahrer Franco Battaini, der den verletzten Karel Abraham im Cardion-Team vertritt, konnte nicht mit den Prototypen mithalten und landete an der 19. Stelle.

Britisches Wetter auf dem Sachsenring: James Ellison (PBM) nutzte die Chance und war als Zwölfter bester Claiming-Rule-Fahrer. Sein Rückstand auf die Spitze betrug 2,6 Sekunden. Zweitbester CRT-Fahrer war Aspar-Pilot Aleix Espargaro. Dahinter folgten Mattia Pasini (Speed Master), der im ersten Training in der Boxengasse mit einem Cardion-Mechaniker zusammengestoßen war, und Yonny Hernandez (Avintia). Schneller als Battaini waren auch Randy de Puniet (Aspar), Danilo Petrucci (Ioda) und Michele Pirro (Gresini). Die Schlusslichter waren Ivan Silva (Avintia) und Routinier Colin Edwards (Suter-BMW).

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben