Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
MotoGP-Tickets
Motorsport-Marktplatz
Polo 1 Rennwagen mit Strassenzulassung
VB €12.990,00
Polo 1 Rennwagen mit Strassenzulassung - Ideal für Slalom,GLP-Berg
Polo 1 mit EDK,1,5l mit 178PS lt.Leistungsmessung
optimiert bei R&oum[...]
Pit Lane
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Trauen Sie Suzuki einen Überraschungssieg zu?

Ja, ein Sieg ist drin
Nein, aber es reicht für ein Podium
Nein, Suzuki ist 2015 nicht so weit
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto3

Assen: Kupplung bremst Schrötter

02. Juli 2012 - 22:09 Uhr

Mahindra-Pilot Marcel Schrötter hadert mit seinem Bike und der Konkurrenz: "Mit Fahrern abmühen, die von meinem fahrerischen level weit entfernt sind"

Marcel Schrötter in der Moto3: Motorrad und Gegner sind unter seinem Niveau?
© Mahindra Racing

(Motorsport-Total.com) - Marcel Schrötter erlebte bei der 82. Auflage der traditionsreichen TT Assen ein düsteres Wochenende. Zahlreiche Probleme an seiner Mahindra MGP-30 hinderten ihn daran, sich besser als für 30. Startplatz zu qualifizieren. Seiner Technik-Crew gelang es allerdings die aufgetretenen technischen Schwierigkeiten bis zum Renntag soweit in den Griff zu bekommen, sodass im Warmup am Vormittag ein Ansatz von einer Besserung der Situation zu erkennen war.

Im Rennen war der 19-jährige Draufgänger aus dem oberbayrischen Pflugdorf mit einem guten Start in etliche Positionskämpfe verwickelt, ehe sich kurz nach der Hälfte der Renndistanz ein Kupplungsdefekt anbahnte, der ihn schließlich kurz vor Rennende zur Aufgabe zwang. "Mit meiner Leistung im Rennen bin ich sehr zufrieden und es war in vielerlei Hinsicht ein besseres als die Letzten. Aber unser größtes Problem ist immer noch fehlender Topspeed auf den Geraden. In meiner Gruppe war ich fahrerisch der schnellste von allen. In den Kurven wurde ich von meinen direkten Kontrahenten aufgehalten", so Schrötter.

ANZEIGE

"Sobald es mir gelungen ist, jemanden zu überholen, dann hat mich dieser am Ende einer Geraden wieder zurück überholt. Trotzdem konnte ich einige Positionen gegenüber meinem Startplatz aufholen. Im Prinzip ist es schwierig vorwärts zu kommen, wenn man sich die ganze Zeit mit Fahrern abmühen muss, die von meinem fahrerischen Level weit entfernt sind", so der Youngster. "Man kann so einfach keinen Rhythmus finden. In etwa ab Halbzeit hat sich dann der Defektteufel wieder eingeschlichen, bis die Kupplung zwei Runden vor Schluss endgültig den Geist aufgegeben hat. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, bis wir von einem standfesten Motorrad sprechen können."

Artikeloptionen
Artikel bewerten