Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Hat sich Stefan Bradl ein weiteres Jahr bei LCR-Honda verdient?

Ja, er zeigt gute Leistungen
Er muss sich bei den kommenden Rennen steigern
Nein, er sollte Platz für einen talentierteren Fahrer machen
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto3

Folger: "...und dann war es leider schon vorbei"

03. Juni 2012 - 14:32 Uhr

Die Kupplungsprobleme aus dem Qualifying fanden bei Jonas Folger im Moto3-Rennen von Barcelona ihre Fortsetzung und sorgten für ein frühes Aus

Jonas Folger
In Barcelona war das Rennen für Jonas Folger schon früh beendet
© Motorsport-Total.com

(Motorsport-Total.com/Sport1) - Die frustrierende Moto3-Saison des Jonas Folger ist seit dem heutigen Tag um ein Kapitel reicher. Auch das Rennen in Barcelona war für den deutschen wieder einmal früh beendet. Nachdem er das Rennen vom 29. Startplatz aufgenommen hatte, ereilte ihm schon in der vierten Runde das Aus. Die Kupplungsprobleme, mit denen der 18-Jährige schon gestern in der Qualifikation kämpfte, tauchten auch im Rennen wieder auf.

"Vom Start weg hat die Kupplung nicht richtig funktioniert, das andere Kupplungssystem, welches Mahindra eingebaut hat, funktionierte auch nicht richtig", gibt folger zu Protokoll. So kämpfte er von Beginn an auf verlorenem Posten. "Es waren zwei schlechte Runden, und dann war die Kupplung schon kaputt." Kurz darauf folgte ein weiterer kurioser Defekt. "In der dritten Runde ist mir dann der Schalthebel auch noch abgebrochen, und dann war es leider schon vorbei. Ich weiß nicht, was ich sagen soll", so der ratlose Deutsche.

ANZEIGE

Nach dem erneuten Debakel ließ der Ioda-Pilot seinem Frust freuen Lauf. "Für mich ist das nicht lustig, ich gebe alles im Rennen, und dann passieren solche Fehler wie mit dem Schalthebel, dann funktioniert die Kupplung nicht. Das sind lauter solche Sachen, über die ich mich wirklich ärgern muss", so Folger, der beim nächsten Rennen in Silverstone auf ein Ende seiner Pechsträhne hofft. "Ich hoffe, dass das am übernächsten Wochenende besser klappt."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben