Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Ist der Sieg in Misano der Auftakt für weitere Erfolge von Valentino Rossi?

Ja, auch mit 35 Jahren ist er noch der Beste.
Nein, Marc Marquez ist stärker.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Bautista erobert seine erste Pole-Position

16. Juni 2012 - 16:11 Uhr

Gresini-Pilot Alvaro Bautista sichert sich die Pole-Position in Silverstone und steht zum ersten Mal in seiner MotoGP-Karriere auf dem besten Startplatz

Alvaro Bautista
Zum ersten Mal steht Alvaro Bautista auf dem besten Startplatz
© Gresini

(Motorsport-Total.com) - Alvaro Bautista hat überraschend die Pole-Position für den Grand Prix von Großbritannien in Silverstone erobert. 20 Minuten vor Ablauf der Zeit brannte der Spanier, der im Gresini-Team eine Kunden-Honda fährt, die schnellste Runde in 2:03.303 Minuten in den Asphalt. Acht Minuten vor Ablauf der Zeit fielen Regentropfen und die Entscheidung war gefallen. Zum ersten Mal in seiner MotoGP-Karriere steht Bautista auf dem besten Startplatz. Für Fausto Gresini ist es die erste Pole-Position seit Marco Simoncelli im Vorjahr in Assen auf Platz eins stand.

"Ich kann es gar nicht so richtig glauben. Zu diesem Zeitpunkt hatte mit dem weichen Reifen alles gepasst. Natürlich hat auch das Wetter mitgeholfen", freut sich Bautista. Als erster Herausforderer des Spaniers kristallisierte sich Yamaha-Werksfahrer Ben Spies heraus. Der US-Amerikaner war konstant schnell unterwegs und verpasste seine erste Pole in diesem Jahr um 0,106 Sekunden. Bei seinem letzten Angriff hatte er noch die Chance, aber Spies kam von der Strecke ab und musste die Runde abbrechen.

ANZEIGE

Weltmeister Casey Stoner (Honda) trat im Qualifying kaum in Erscheinung, hat als Dritter aber wieder eine optimale Ausgangsposition. Auf Bautista fehlten dem Australier 0,120 Sekunden. WM-Spitzenreiter Jorge Lorenzo (Yamaha) verpasste die erste Startreihe als Vierter deutlich, denn sein Rückstand betrug knapp eine halbe Sekunde. Als es in den finalen Minuten regnete, fuhren Lorenzo und Stoner noch einmal hinaus, doch es waren vorsichtige Besichtigungsrunden.

Bautista hatte richtig gepokert, denn die üblichen Verdächtigen konnten am Ende keinen schnellen Versuch mehr starten. Dani Pedrosa (Honda) und Hector Barbera (Pramac-Ducati) komplettierten als Fünfter und Sechster die zweite Startreihe. Barbera war damit der beste Ducati-Pilot. Das Qualifying des Werksteams wurde von zwei Ausrutschern beeinträchtigt.

Rossi & Hayden stürzen

Nach 15 Minuten stürzte Valentino Rossi in der "Vale"-Kurve. Beim Anbremsen klappte plötzlich das Vorderrad ein und der Italiener hatte keine Chance. Bereits im dritten Training am Vormittag wäre der gleiche Vorfall passiert, aber da konnte Rossi das Motorrad noch abfangen. Er schlitterte zwar über die Wiese, doch ihm war nichts dabei passiert. Die GP12 wurde dagegen stark beschädigt.

Valentino Rossi
Das Beten brachte nichts: Valentino Rossi war der langsamste Prototyp
© Ducati

Zehn Minuten vor Ablauf der Zeit war Nicky Hayden mit roten Sektorzeiten unterwegs zur Pole und hatte die Chance, Bautista von Platz eins zu verdrängen. Dann stürzte der US-Amerikaner an genau der gleichen Stelle wie Rossi. Die beiden Stürze waren komplett identisch. Hayden konnte nicht mehr weiterfahren und wurde schließlich Siebter. Rossi ging mit der Ersatzmaschine noch einmal hinaus, doch der Superstar blieb der langsamste Prototyp. Es wurde Platz zehn und der Rückstand betrug 2,1 Sekunden.

Stefan Bradl (LCR-Honda) konnte trotz seiner Fingerverletzung das Qualifying absolvieren. Im dritten Freien Training hatte sich der Deutsche bei einem Highsider den Ringfinger der linken Hand verletzt. Schließlich eroberte der Moto2-Vorjahressieger den neunten Startplatz in der dritten Reihe. Auf Bautista fehlten ihm 1,7 Sekunden. Andrea Dovizioso klassierte sich mit der einzigen Tech-3-Yamaha im Feld als Achter.

Aleix Espargaro
Der Spanier Aleix Espargaro war wieder einmal bester Claiming-Rule-Fahrer
© Aspar

Im Feld der Claiming-Rule-Fahrer setzte sich Aleix Espargaro knapp vor seinem Aspar-Teamkollegen Randy de Puniet durch und wird von Startplatz elf ins Rennen gehen. Hinter dem Duo war Yonny Hernandez (Avintia) der drittschnellste CRT-Fahrer. Auf den Plätzen 15 bis 19 folgten Colin Edwards (Suter-BMW), Mattia Pasini (Speed Master), Lokalmatador James Ellison (PBM), Danilo Petrucci (Ioda) und Ivan Silva (Avintia).

Zwei Fahrer nahmen nicht am Qualifying teil. Karel Abraham (Cardion-Ducati) hatte sich in der Vorwoche beim Aragon-Test in der linken Hand zwei Finger gebrochen und erhielt keine Starterlaubnis. Im dritten Training am Vormittag war Cal Crutchlow (Tech-3-Yamaha) am Ausgang von "Chapel" gestürzt. Dabei hatte er sich den linken Knöchel verstaucht und befand sich am Nachmittag in einem nahegelegenen Krankenhaus für weitere Untersuchungen. Ob der Brite am Rennen teilnehmen kann, ist noch nicht klar. Trotz verpasstem Qualifyings wäre der Start möglich, er müsste aber als Letzter losfahren.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben