Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorrad-Videos
Sortieren nach:
Weitere Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Jorge Lorenzos Vertrag läuft aus - Würden Sie ihm zu einem Wechsel raten?

Ja, er sollte zu Honda wechseln
Nein, bei Yamaha ist er gut aufgehoben
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Stoner: "Konnte Rossi letztlich nicht halten"

20. Mai 2012 - 16:03 Uhr

Casey Stoner kämpfte beim Grand Prix von Frankreich mit mangelndem Grip an seiner Honda und musste sich im Kampf um Platz zwei Valentino Rossi beugen

Casey Stoner; Valentino Rossi
Casey Stoner hatte in Le Mans schwer zu kämpfen und verlor die WM-Führung
© Repsol

(Motorsport-Total.com) - Noch am Samstag hatte sich Honda-Pilot Casey Stoner auch vom zweiten Startplatz aus gute Chancen auf den Sieg beim Grand Prix von Frankreich ausgerechnet. Nach wenigen Runden am Sonntag musste der Australier aber erkennen, dass der dritte Saisonsieg nicht in Reichweite lag. Sowohl Yamaha-Fahrer Jorge Lorenzo als auch Ducati-Pilot Valentino Rossi waren auf der feuchten Strecke in Le Mans stärker als der Honda-Pilot aus Australien.

"Es war ein schwieriges Rennen. Wir wussten schon nach dem Warmup, dass wir bei diesen Bedingungen Probleme haben würden, unsere Reifen auf Temperatur zu bringen", sagt Stoner. "Wir schafften es einfach nicht, das Hinterrad zum Arbeiten zu bekommen. Als ich anfangs hinter Dani (Teamkollege Pedrosa; Anm. d. Red.) herfuhr, sah ich, dass er dieselben Probleme hatte."

ANZEIGE

Lorenzo nutzte diese Gelegenheit aus und erarbeitete sich eine komfortable Führung. "Die Yamaha war dann nicht mehr zu halten", bekennt Stoner. "Ich konzentrierte mich dann darauf, den zweiten Platz ins Ziel zu bringen", so der Honda-Pilot, der gegen Mitte des Rennens aber noch einmal auf weniger als drei Sekunden an den führenden Lorenzo herankam.

Auf abtrocknender Piste war Stoner mit seinem Latein jedoch am Ende. "Als die Strecke trockener wurde, überhitze der Hinterreifen stark und drehte vom ersten bis in den sechsten Gang durch." So konnte Rossi das Hinterrad der Honda gewinnen. Nach beinhartem, aber jederzeit fairen Kampf gegen den Italiener musste der Australier dem mangelnden Grip an seiner RC213V schließlich Tribut zollen und den Ducati-Piloten bei dessen dritter Attacke endgültig ziehen lassen.

"Ich versuchte alles, um vor ihm zu bleiben, konnte ihn aber letztlich nicht halten", sagt Stoner und fügt hinzu: "Bei Halbzeit des Rennens sah es nicht danach, dass ich auf dem Podium landen würde. So gesehen bin ich zufrieden." Nach Platz drei musste der Honda-Pilot seine Führung im WM-Klassement wieder an Lorenzo abtreten.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben