Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Ist der Sieg in Misano der Auftakt für weitere Erfolge von Valentino Rossi?

Ja, auch mit 35 Jahren ist er noch der Beste.
Nein, Marc Marquez ist stärker.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto3

KTM will ab Le Mans "richtig angreifen"

03. Mai 2012 - 17:57 Uhr

Der Sportmanager der Österreicher geht davon aus, dass KTM konstant Fortschritte machen wird, um Sandro Corteses Chancen im Titelkampf zu erhöhen

Pit Beirer
Pit Beirer freut sich, dass Sandro Cortese an der Spitze mitfahren kann
© KTM

(Motorsport-Total.com) - Mit zwei dritten Plätzen hat Sandro Cortese seine Titelambitionen in der diesjährigen Moto3-WM klar gemacht. Obwohl KTM noch eifrig an der Viertaktmaschine des Deutschen entwickelt, ist Cortese bereits äußerst konkurrenzfähig. Über den Saisonverlauf hinweg soll das Paket immer besser werden, damit er zum Saisonende um den Titel kämpfen kann.

"Bis jetzt sind wir absolut zufrieden", erklärt KTM-Sportmanager Pit Beirer. "Wir hatten beim Auftaktrennen fünf KTMs unter den ersten acht, Sandro stand auf dem Podium. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Man darf ja nicht vergessen, dass wir bei null angefangen haben und in sehr kurzer Zeit ein Motorrad gebaut haben. Es scheint, als ob wir ein sehr gutes Paket haben."

ANZEIGE

"Wir lernen jeden Tag neu dazu", bemerkt der ehemalige Motocross-Pilot. Zwischen Katar und Jerez hat KTM bereits große Fortschritte erzielen können. Ein großes Thema war die Kühlung der Moto3-Maschine: "Unser Kühlsystem hat so gut zu funktioniert, dass wir die Kühler verkleinern konnten."

"Wir werden uns jetzt bei jedem Rennen verbessern und hoffen, ab Le Mans dann richtig anzugreifen", schildert Beirer, der Cortese lobt: "Sandro hat in der Klasse durch die Jahre enorm viel Erfahrung. Er hat das Tempo, was er mit der Pole-Position in Katar bewiesen hat. Ich denke, es liegt jetzt an ihm, die jungen Burschen mit seiner Erfahrung unter Druck zu setzen und auszuspielen."

"Es wird aber schwer. Nach drei bis vier Rennen sollten wir dabei sein und ich bin mir sicher, dass Sandro am Saisonende um den Titel mitkämpfen wird", hofft er. "Unser großes Ziel ist es, in der Moto3 zu beweisen, dass wir ein erstklassiger Techniklieferant sind - sowohl als Motoren-Lieferant als auch als Hersteller eines kompletten Motorrades."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben