Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Die aktuelle Umfrage

Wer wird in diesem Jahr Vizeweltmeister?

Valentino Rossi
Dani Pedrosa
Jorge Lorenzo
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Dovizioso: Startplatz schlecht, Tempo gut

05. Mai 2012 - 22:03 Uhr

Der Tech-3-Pilot verpasst durch Verkehr und Probleme an seiner Einsatz-Maschine einen besseren Startplatz und geht als Siebter in den Grand Prix von Portugal

Andrea Dovizioso hat etwas Sorgen vor dem Start und der ersten Kurve
© Yamaha

(Motorsport-Total.com) - Ex-Honda-Werkspilot Andrea Dovizioso musste sich auch in der Qualifikation von Estoril seinem Teamkollegen geschlagen geben. Während Cal Crutchlow in Startreihe eins fuhr, kam Dovizioso nicht über Startplatz sieben hinaus. "Mein Startplatz ist nicht besonders gut. Besonders in Bezug auf die erste Kurve ist meine Ausgangslage schlecht. Über mein Tempo bin ich recht froh. Wir sind sehr nah an den Spitzenfahrern dran, besonders mit den harten Reifen", berichtet er.

"Im Training hatten wir ein Problem mit dem Motor. Wir mussten das Motorrad wechseln. Dann gab es die rote Flagge. Ich habe versucht, mich am Ende noch zu verbessern, konnte aber keinen Rhythmus finden", bedauert er. "Ich habe versucht, Dani in der letzten Runde zu folgen. Es waren aber viele Fahrer auf der Strecke und ich konnte keine Verbesserung erzielen."

ANZEIGE

"Ich bin sehr verärgert, weil eine bessere Rundenzeit und mindestens die zweite Reihe möglich gewesen wären. Für das Rennen denke ich, dass wir schnell sind. Ein guter Start ist wichtig." Die Kräfteverhältnisse sind laut Dovizioso nicht einfach abzulesen: "Ich denke, dass einige Fahrer noch etwas Potenzial nach oben haben."

"Dani und Casey sind etwas schneller als der Rest", analysiert der italiener, der sich aber noch nicht geschlagen geben will. "28 Runden sind lang, vor allem, weil der Hinterreifen stark abbaut. Deshalb kann im Rennen alles passieren."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben