Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
Gewinnspiel: GoPro Fanpaket für den Sachsenring gewinnen! Gewinnspiel: GoPro Fanpaket für den Sachsenring gewinnen!
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Schon drei Ausfälle: Kann Valentino Rossi noch Weltmeister werden?

Ja, ganz bestimmt!
Nein, seine Chance ist vorbei!

Dovizioso: Mit besserem Gefühl zu Platz vier

06. Mai 2012 - 20:36 Uhr

Der Italiener kommt in Estoril erstmals vor Teamkollege Cal Crutchlow ins Ziel und denkt, mit der Tech-3-Yamaha noch schneller fahren zu können

Andrea Dovizioso
Andrea Dovizioso sieht noch etwas Verbesserungspotenzial
© Bridgestone

(Motorsport-Total.com) - Nach zwei Niederlagen im teaminternen Duell hat Andrea Dovizioso in Estoril einen Befreiungsschlag abgeliefert. Der ehemalige Honda-Werkspilot kam als Vierter ins Ziel und hat damit Cal Crutchlows Dominanz beendet. "Von der Mitte bis zum Ende des Rennens war mein Tempo sehr nah an dem von Dani dran. Darüber kann ich froh sein", erklärt Dovizioso. "Es war wichtig, dass wir uns verbessert haben."

"Ich denke, dass wir uns stark gesteigert haben. 13 Sekunden Rückstand sind immer noch sehr viel, doch ich denke, dass es gute 13 Sekunden sind", schildert er. "Mein Gefühl fürs Motorrad hat sich verbessert. In Jerez habe ich gesagt, dass ich mehr Zeit auf dem Motorrad benötige. Runde für Runde konnte ich mich steigern. Freitag und Samstag hatten wir noch ein paar Probleme."

ANZEIGE

"Jeder weiß, dass das Niveau der ersten drei Fahrer richtig hoch ist. Sie verfügen über Werksmaschinen. Alle wissen, dass es sehr schwierig ist, in der MotoGP mit ihnen zu kämpfen, wenn man ein anderes Motorrad hat. Ich möchte nicht sagen, dass mein Motorrad schlecht ist, doch es gibt einen Unterschied", bemerkt er.

"Ich denke, dass ich mit dem Motorrad noch schneller fahren kann. An einigen Stellen spüre ich noch Raum für Verbesserungen", analysiert Dovizioso. "Ich habe meine Linie etwas verändert im Vergleich zur Honda. Die Honda muss man möglichst schnell wieder aufrichten, damit man die Leistung nutzen kann. Um mit der Yamaha schnell zu sein, muss man hart bremsen und viel Tempo mit durch die Kurve nehmen. Die Steifigkeit des Chassis ist auch sehr unterschiedlich."

Artikeloptionen
Artikel bewerten