Hier das Buch „90 JAHRE SACHSENRING – Eine Zeitreise mit Siegern und Publikumslieblingen kaufen!
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport Live - ADAC Formel 423.09. 11:00
Motorsport Live - ADAC TCR Germany23.09. 11:55
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown23.09. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen23.09. 13:15
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse23.09. 14:15
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MotoGP-Tickets
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

MotoGP ab 2018: Ist Tom Lüthi die richtige Wahl für Marc VDS?

Ja, er hat sich die Chance verdient
Nein, er hätte besser in der Moto2 bleiben sollen

Bradl erwartet hartes Rennen in Jerez

25. April 2012 - 16:06 Uhr

Der LCR-Honda-Pilot freut sich auf sein erstes MotoGP-Rennen in Europa und erwartet in Jerez auf Grund der Streckencharakteristik ein herausforderndes Rennen

Stefan Bradl
Stefan Bradl kennt den Kurs in Jerez vom MotoGP-Vorsaisontest
© RACE-PRESS.com

(Motorsport-Total.com) - Mit Platz acht beim Saisonauftakt hat Stefan Bradl die Erwartungen übertroffen. Am Wochenende steht in Jerez die zweite Station der Saison 2012 an. Bereits beim abschließenden Vorsaisontest konnte der Deutsche hier am Setup seiner Honda RC213V arbeiten. Damals belegte er Platz zehn und war etwa 1,3 Sekunden langsamer als Weltmeister Casey Stoner.

"Ich freue mich sehr auf das erste Rennen in Europa. Wir haben das Motorrad dort im März getestet und wertvolle Daten für das Rennwochenende erhalten", schildert der MotoGP-Rookie, der sich auf die Rückkehr nach Spanien freut. "Ich bin froh, wieder nach Europa zurückzukehren, weil wir wieder zum normalen Zeitplan zurückkehren und die Leute in Spanien sehr herzlich sind."

ANZEIGE

"Ich mag die Strecke, auch wenn ich im Vergleich zwischen den kleineren Klassen und der MotoGP einen Unterschied erkenne. Der Kurs wirkt enger, weil der Fahrstil ein anderer ist", analysiert Bradl. "Das Rennen wird aus physischer Sicht härter. Es gibt keine langen Geraden und nur ein paar Punkte zum Ausruhen. Doch ich bin bereit."

Artikeloptionen
Artikel bewerten