Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorrad-Videos
Sortieren nach:
Weitere Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Jorge Lorenzos Vertrag läuft aus - Würden Sie ihm zu einem Wechsel raten?

Ja, er sollte zu Honda wechseln
Nein, bei Yamaha ist er gut aufgehoben
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

Haslam im nassen Warmup Schnellster

22. April 2012 - 11:15 Uhr

BMW-Werksfahrer Leon Haslam fährt im nassen Aufwärmtraining die Bestzeit im nassen Assen - Jonathan Rea (Honda) liegt als Zweiter drei Sekunden zurück

Leon Haslam fuhr im verregneten Assen die Bestzeit im Warmup
© BMW

(Motorsport-Total.com) - Der Rennsonntag in Assen präsentierte sich am Morgen nass und kalt. Auf der Traditionsstrecke in den Niederlanden regnete es stark und das Thermometer zeigte lediglich fünf Grad. Im 15-minütigen Aufwärmtraining drehten alle Fahrer lediglich kurze Besichtigungsrunden. Die Zeiten waren nicht aussagekräftig. So sicherte sich BMW-Werksfahrer Leon Haslam in 1:41,520 Minuten die Bestzeit. Damit war der Brite um 2,9 Sekunden schneller als Jonathan Rea (Honda). Auf Platz drei reihte sich Pole-Setter Tom Sykes mit seiner Kawasaki ein.

Ex-Weltmeister Max Biaggi, der die beiden Rennen von Position 17 starten wird, wollte im Warmup noch die Abstimmung seiner Aprilia verfeinern. Schließlich kam der Römer auf Position vier. Niccolo Canepa (Red-Devils-Roma Ducati) zeigte sich als Fünfter erneut im Spitzenfeld. Maxime Berger hielt als Sechster die Flagge der Liberty-Ducati-Mannschaft hoch. Die Abstände waren groß, denn so war der Franzose bereits um vier Sekunden langsamer als Haslam.

ANZEIGE

Dessen BMW-Teamkollege Marco Melandri kam auf Platz sieben, gefolgt von Chaz Davies (ParkinGO-Aprilia), Brett McCormick (Liberty) und Hiroshi Aoyama auf der zweiten Honda. Weltmeister Carlos Checa (Althea-Ducati) ließ es ruhig angehen und reihte sich an der elften Stelle ein. Lediglich 20 Piloten gingen auf die Bahn. Checas Teamkollege Davide Giugliano war Letzter und hatte einen Rückstand von 13 Sekunden.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben