Startseite Menü

KTM-Duo: Unterschied zwischen Werks- und Satellitenfahrer

Die Arbeit in einem Werksteam unterscheidet sich wesentlich von einem Satellitenteam - Pol Espargaro und Bradley Smith über ihre Erfahrungen bei KTM

(Motorsport-Total.com) - Pol Espargaro und Bradley Smith verbrachten drei beziehungsweise vier Jahre im Yamaha-Kundenteam Tech 3. Nun arbeiteten beide bei KTM zum ersten Mal in einem MotoGP-Werksteam. Und die Österreicher schoben vom ersten Test ein enormes Entwicklungsprogramm an. Die Fahrer konnten im Laufe der Saison unzählige neue Teile ausprobieren. Das Leben als Werksfahrer unterscheidet sich wesentlich vom Dasein in einem Kundenteam, wo man ein fertiges Motorrad bekommt und sich ausschließlich auf die Abstimmung konzentrieren muss.

Pol Espargaro

KTM arbeitet unermüdlich an der Entwicklung der RC16

"Zum ersten Mal überhaupt habe ich mich auf die Urlaubszeit nach der Saison gefreut", gibt Smith zu, dass es ein anstrengendes Jahr war. "Man spürt, dass man das braucht. Es sind die zusätzlichen Testfahrten und der Entwicklungsprozess ist körperlich anstrengender, als ich mir vorgestellt habe." Die vielen Kilometer auf dem Motorrad sind eine Seite. Dazu muss laufend technisches Feedback gegeben werden. Nach außen hin sind die Fahrer die Repräsentanten der Marke und müssen viele Auftritte absolvieren.

Insgesamt lastet viel Verantwortung auf den beiden Fahrern. "Man hat mehr Druck, weil viel mehr Leute für dich und mit dir arbeiten", sagt Espargaro dazu. "Hinter diesem Projekt steht auch viel Geld, das Budget ist fast unlimitiert. Wenn man es aus dieser Sicht betrachtet, dann ist der Druck groß." Und Smith ergänzt: "Als Person habe ich in diesem Jahr viel gelernt. Es waren interessante neun Monate und ich bin glücklich, dass sich die Ergebnisse in die richtige Richtung entwickelt haben."


Fotos: KTM, MotoGP-Test in Valencia


Wenn die Fahrer auf dem Motorrad sitzen, dann sind sie alleine in ihrer Welt. Diesbezüglich gibt es keine Unterschiede zwischen Werks- und Satellitenteam. "Schon bei Tech 3 und jetzt bei KTM gebe ich immer 100 Prozent, wenn ich auf das Motorrad steige", hält Espargaro fest. "Ich denke nicht, dass der zusätzliche Druck etwas für mich verändert. Man kann die Situation als Druck sehen, oder als Unterstützung. Und ich spüre die Unterstützung, wenn es ein Problem gibt. Wir verändern viel am Motorrad und kommen der Spitze näher. Es kommt darauf an, wie man die Situation betrachtet."

Bradley Smith

Bradley Smith freute sich schon auf Erholung im Winterurlaub

"Es hat aber viel Spaß gemacht", sagt Smith, der von KTM das Vertrauen für 2018 bekommen hat. "Ich habe den Prozess genossen, mir wurden in vielen Bereichen die Augen geöffnet. Wenn man auf einem Satellitenbike sitzt, dann sind viele Dinge einfacher, als man es realisiert. Man hat zwar nicht das Beste zur Verfügung, aber man hat ein fantastisches Paket und muss sich nicht um den Rest kümmern. Und dieser Rest macht es schwierig."

Dass Smith im Sommer in der Kritik stand und Ablösegerüchte die Runde machten, nimmt der Brite auf seine Kappe: "Es geht darum, die richtige Balance zwischen Testfahrten und Rennen zu finden. Entwickeln wir das Bike ständig weiter, oder fahren wir damit Rennen? Ich denke, ich habe diesbezüglich nicht gut gearbeitet, weil ich eher langfristig gedacht habe. Manchmal ist es besser, wenn der Fahrer kurzfristig denkt und das Team langfristig. Das ist ihr Job. Diese beiden Seiten zu unterscheiden, war für mich der schwierigste Aspekt in diesem Jahr."

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Ducati zeigt die Farben für die MotoGP-Saison 2018
Ducati zeigt die Farben für die MotoGP-Saison 2018

Die besten Sprüche im Motorradsport 2017
Die besten Sprüche im Motorradsport 2017

Honda-Saisonfeier in Motegi
Honda-Saisonfeier in Motegi

Valentino Rossi: Helmdesign für Wintertests
Valentino Rossi: Helmdesign für Wintertests

Marc Marquez feiert seinen WM-Titel
Marc Marquez feiert seinen WM-Titel

Motorrad-Grand-Prix Macao
Motorrad-Grand-Prix Macao

Superbike-Tickets

ANZEIGE