Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-Mehr-Motorsport-Videos
Motorsport-Marktplatz
Verkleidung komplett
€100,00
Verkleidung komplett - Verkleidung komplett Frontschild und Spoiler, Seitenkästen R/L zu verkaufen.
Frontschild und Sp[...]

Endlich mehr Durchblick: Lumirank zeigt Fahrer und Position

10. Mai 2017 - 14:52 Uhr

Mehr Durchblick für die Fans beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring: Lumirank-System kann 2017 Position und Kürzel des aktuellen Fahrers anzeigen

Fabian Schiller
In den Blancpain-Serien wird das System seit 2013 bereits erfolgreich eingesetzt
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zieht jährlich tausende Fans in die Eifel. Die zahlreichen Zuschauer verfolgen das Spektakel zweimal rund um die Uhr mit großem Interesse, aber bislang oftmals mit nur wenig Transparenz im Wettbewerb. Von den Zuschauerplätzen war bisher kaum auszumachen, auf welcher Position im Rennen sich ein Fahrzeug befindet. Noch schwieriger die Frage: Wer sitzt denn dort gerade am Steuer?

Mit dem Lumirank-System, das bereits seit 2013 in den Blancpain-GT-Serien eingesetzt wird, soll 2017 alles deutlich besser werden. Die Ausrüstung vom deutschen Hersteller SAS-Technologies aus Nürnberg wird in allen 161 startenden Fahrzeugen verbaut. Die Teams können das System bei Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 800 Euro kostenlos ausleihen. Der Einbau der Ausrüstung samt 250 Gramm leichtem LED-Display ist denkbar einfach, eine zusätzliche Antenne für die Datenübermittlung ist nicht notwendig.

ANZEIGE

Die dreistellige Anzeige wird bei allen Autos aus der Fahrerposition betrachtet oben rechts in der Frontscheibe fixiert. Die Top-30-Autos bekommen direkt daneben die schon bekannte blaue Lampe. Das System lässt es zu, dass die Anzeige zwischen der Position und einem dreistelligen Fahrerkürzel im schnellen Takt wechselt. Für die Übermittlung der Driver-ID ist jedoch ein neuer Transponder notwendig. Ob sich alle Teams diesen Luxus leisten werden, ist noch unklar.

Artikeloptionen
Artikel bewerten