Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Newsletter

Motorsport-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorsport-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren

Schlussakt 2016: RCN ruft zum Drei-Stunden-Rennen

13. Oktober 2016 - 21:19 Uhr

Die Rundstrecken-Challenge Nürburgring bietet traditionell zum Saisonabschluss ein Drei-Stunden-Rennen auf der Nordschleife an - Mit Erfolg: Über 160 Teams gemeldet

RCN 2016
Keine Bestätigungsrunden: Beim RCN-Finale wird Rennen gefahren
©

(Motorsport-Total.com) - Die Saison der Rundstrecken-Challenge Nürburgring endet auch in diesem Jahr mit dem 3h-Rennen "Schwedenkreuz". 2016 zählt die Veranstaltung nicht zur RCN-Meisterschaftswertung. Zum 3h-Rennen, ausgerichtet vom RCN e.V., haben rund 160 Teilnehmer ihre Nennung abgegeben. Das Finale der familiären GT- und Tourenwagen-Breitensportserie wird auf der Streckenvariante GP-Kurzanbindung mit Nürburgring-Nordschleife (24,358 Kilometer) ausgetragen. Der Start erfolgt am Sonntag, 16. Oktober, um 14:45 Uhr vor der Haupttribüne.

RCN Serienmanager Willi Hillebrand: "Wir haben eine tolle Saison erlebt. Die Starterzahlen waren konstant hoch. Wir sind nach wie vor die familiäre GT- und Tourenwagen-Breitensportserie, die den zahlreichen Interessierten eine preiswerte Möglichkeit bieten will, Motorsport zu betreiben. Unser Konzept funktioniert nach wie vor, wir werden es weiter vorantreiben. Das 3h-Rennen zum Saisonabschluss gibt vielen unserer Teilnehmer die Chance, erste Erfahrungen im Rundstreckenrennsport zu sammeln."

ANZEIGE

Eine große Zahl von Teams und Fahrern rechnen sich gute Chancen auf eine Topplatzierung aus. Dazu zählen zuerst einmal die zahlreichen Porsche-Teams: Marco Schelp/Peter Scharmach (Porsche 997 GT3 S), Klaus Landgraf/Stefan Schmickler (Porsche 991 GT3 Cup), Winfried Assmann/Markus Fischer (Porsche 991 GT3 Cup), Volker Wawer/Daniel Schwerfeld (Porsche Cayman GT4 CS), Lukas Moesgen/Tim Breidenbach (Porsche 997 GT3 Cup) und Harald Geißelhart/Marc Hennerici (Porsche 991 GT3 Cup).

Aber auch andere schnelle Teams wollen beim Saisonfinale mit einem guten Resultat glänzen: Marcus Löhnert/Matthias Wasel (Audi TT-RS), Patrick Wagner/Daniel Schellhaas (BMW M3), Lucian Gavris (BMW M3), Rolf Buchstaller/Markus Schmickler (BMW Z4), Tobias Jeckle/Donald Molenaar (BMW M3) und Thorsten Jung/Dirk Vleugels (Audi TT).

Artikeloptionen
Artikel bewerten