Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Volkswagen Scirocco R-Cup
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Dubai: Spannender Kampf in Anfangsphase

11. Januar 2013 - 14:22 Uhr

Kurzes Feuerwerk von Nicki Thiim im Attempto-Porsche in Dubai - Schubert übernimmt die Führung - Nissan in der GT4-Klasse zu Beginn in Front

Der Attempto-Porsche blieb nicht allzu lang an der Spitze des Feldes
© Creventic/Dubai 24h

(Motorsport-Total.com) - Kurz nach 14:00 Uhr Ortszeit (11:00 Uhr MEZ) schwenkte Seine Hoheit Scheich Mansoor bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum die Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate und schickte damit das Feld für die achte Auflage der 24 Stunden von Dubai auf die Reise. Zu den weiteren Würdenträgern, die den Start beiwohnten, gehörten Dr. Mohammed Ben Sulayem, Präsident von ACTUAE, der Motorsportbehörde der Emiraten und Vizepräsident der FIA, sowie Ali Fardan Al Fardan, Geschäftsführer des Dubai Autodrome.

Die zahlreichen Zuschauer sahen reichlich Action in der ersten Rennstunde. Nicki Thiim setzte sich beim Start des Rennens im Attempto-Porsche 997 GT3 R an die Spitze. Er war danach in spannenden Kämpfen mit Jeroen Bleekemolen im Team Black Falcon-Mercedes-Benz SLS AMG GT3 und Claudia Hürtgen im BMW Z4 GT3 von Schubert involviert, bei denen auch mehrmals die Führung wechselte.

ANZEIGE

Noch in der ersten halben Stunde des Rennens jedoch gab es Pech für den anfangs führenden Thiim, nachdem eine Benzinleitung seines Porsche brach und das Heck des Autos Feuer fing. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden und das Auto kam auf eigener Achse in die Box zurück, aber das Team fiel weit zurück.

Jeroen Bleekemolen sammelte die meisten Führungsrunden in der ersten Stunde, die mit einer "Code-60-Phase" (maximale Durchschnittsgeschwindigkeit von 60 km/h für alle Fahrzeuge) wegen herumliegenden Karosserieteile auf der Strecke zu Ende ging. Die meisten Teams nützten diese Neutralisierung für die ersten Tankstopps und Fahrerwechsel. In der GT4-Klasse (SP3) lagen die beiden Nissan 370Z zu Beginn in Front, fielen dann aber nach frühen Stopps phasenweise etwas zurück.

Die Führenden in den Klassen nach einer Stunde:
A6-Pro: #1 (Khaled Al Qubaisi/Bernd Schneider/Jeroen Bleekemolen/Sean Edwards)
A6-Am: #8 (Otto Klohs/Martin Ragginger/Carlo Lusser/Jens Richter)
997: #44 (Christian von Rieff/Christian Raubach/Burkard Kaiser/Erwin Stückle/Patrick Huisman)
SP2: #98 (Luc Braams/Duncan Huisman/Oliver Freymuth/Max Braams/J.J. Verheul)
SP3: #147 (Sabine Schmitz/Peter Pyzera/Mark Schulzhitskiy/Steve Doherty/Alex Buncombe)
A5: #63 (Pieter van Soelen/Harry Hilders/Koen Bogaerts/Bas Schouten)
A3T: #38 (Rene Münnich/Marc Basseng/Marcus Winkelhock)

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben