ANZEIGE
ZF Race Reporter                                                ANZEIGE 
Aktuelle Bildergalerien
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
ANZEIGE
ANZEIGE
Porsche Motorsport
Aktuelle Top-Mehr-Motorsport-Videos
ANZEIGE 
GAZPROM Germania
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

RoC: Gruppeneinteilungen stehen fest

07. Dezember 2012 - 12:21 Uhr

Die Einteilung der Gruppen für die Vorrunde beim diesjährigen Race of Champions steht: Gipfeltreffen zwischen Sebastian Vettel und Jorge Lorenzo

Das Race of Champions wird in diesem Jahr zum 25. Mal ausgetragen
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Vom 14. bis 16. Dezember geht die Jubiläumsausgabe des Race of Champions (RoC) über die Bühne. Zum 25. Mal messen sich Größen aus den verschiedensten Motorsport-Disziplinen am Ende eines Jahres, um beim Show-Event im direkten Aufeinandertreffen den Champion der Champions zu küren. Nach den Austragungsorten Monthlery, Nürburgring, Barcelona, Madrid, Gran Canaria, Paris, London, Peking und Düsseldorf findet das RoC in diesem Jahr erstmals in Bangkok statt.

Den Auftakt bilden in diesem Jahr zwei zusätzliche Wettbewerbe am Freitag - das RoC Thailand, bei dem die beiden schnellsten Vertreter des Gastgeberlandes ermittelt werden und das RoC Asien. Letzteres stellt ein Aufeinandertreffen des einheimischen Teams Thailand mit den Teams Indien, China und Japan dar. Thailand als Gastgeber und das am besten abschneidende der drei übrigen asiatischen Teams ziehen in den Teamwettbewerb am Samstag ein.

ANZEIGE

Nachdem sich die Teilnehmerliste während der vergangenen Wochen zusehends vergrößerte, stehen inzwischen auch die Einteilungen der Gruppen für die Vorrunde im Teamwettbewerb (Samstag) und Einzelwettbewerb (Sonntag) fest.

So trifft in der Nationenwertung am Samstag Titelverteidiger Deutschland (auch in diesem Jahr vertreten durch Sebastian Vettel und Michael Schumacher) auf die Teams Thailand, Australien und Asien. In der anderen Gruppe kämpfen die Teams Frankreich, Großbritannien, Americas und das All-Star-Team um den Einzug in Runde zwei.

Im Einzelwettbewerb am Sonntag kommt es in Gruppe C direkt in Runde eins zum Gipfeltreffen zwischen dem amtierenden Formel-1-Weltmeister Vettel und dem amtierenden MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo. Formel-1-Rekordweltmeister Schumacher bekommt es in Gruppe D unter anderem mit dem amtierenden IndyCar-Champion Ryan Hunter-Reay zu tun.

Als Fahrzeuge kommen im Rajamangala-Stadion von Bangkok der Audi R8, der VW Scirocco, der Lamborghini Gallardo, der Toyota GT86 sowie die RoC-Klassiker KTM X-Bow, Euro-Racecar und der spezielle RoC-Bolide zum Einsatz. In Deutschland wird das Race of Champions auch in diesem Jahr vom TV-Sender SAT1 übertragen.

Gruppeneinteilung Teamwettbewerb (Nations Cup):

Gruppe A:
Team All Stars (Tom Kristensen, Jorge Lorenzo)
Team Americas (Ryan Hunter-Reay, Benito Guerra)
Team Frankreich (Sebastien Ogier, Romain Grosjean)
Team Großbritannien (David Coulthard, Andy Priaulx)

Gruppe B:
Team Asien (das beste asiatische Team neben Thailand)
Team Australien (Mick Doohan, Jamie Whincup)
Team Deutschland (Michael Schumacher, Sebastian Vettel)
Team Thailand (die beiden schnellsten Fahrer des RoC Thailand)

Gruppeneinteilung Einzelwettbewerb:

Gruppe A:
David Coulthard (13 Grand-Prix-Siege in der Formel 1)
Benito Guerra (P-WRC-Champion 2012)
Sebastien Ogier (sieben WRC-Siege und Race-of-Champions-Sieger 2011)
Jamie Whincup (V8-Supercar-Champion 2008, 2009, 2011 und 2012)

Gruppe B:
Tom Kristensen (achtfacher Le-Mans-Sieger)
Andy Priaulx (dreifacher Tourenwagen-Weltmeister)
Sieger des RoC Asien
Sieger des RoC Thailand

Gruppe C:
Mick Doohan (fünfmaliger 500ccm-Motorrad-Weltmeister)
Jorge Lorenzo (MotoGP-Weltmeister 2010 und 2012)
Sebastian Vettel (Formel-1-Weltmeister 2010, 2011 und 2012)
Zweitplatzierter des RoC Thailand

Gruppe D:
Romain Grosjean (drei Podestplätze in der Formel 1)
Ryan Hunter-Reay (IndyCar-Champion 2012)
Michael Schumacher (siebenmaliger Formel-1-Weltmeister)
Zweitplatzierter des RoC Asien

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben