ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
ANZEIGE
ANZEIGE
Porsche Motorsport
Aktuelle Top-Mehr-Motorsport-Videos
ANZEIGE 
GAZPROM Germania
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Schwager: Hürtgen "eine der besten Teamkolleginnen"

05. Juni 2012 - 09:25 Uhr

Der BMW-Z4-Pilot erklärt, wieso es dem Auto an Drehmoment fehlt, der Wagen aber trotzdem gut unterwegs ist - "Können am Sachsenring viele Punkte einfahren"

Dominik Schwager
Dominik Schwager suchte und fand im ADAC GT Masters einen sicheren Hafen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Dominik Schwager gibt in diesem Jahr ein starkes Comeback im GT Masters. Der dreifache Laufsieger kehrte nach dreijähriger Pause in die Serie zurück und kann sich an der Seite von Claudia Hürtgen im BMW Z4 von Schubert über zwei Podiumsplätze in vier Rennen freuen. Vor der nächsten Station auf dem Sachsenring am kommenden Wochenende spricht Schwager über seine Ziele für die Saison 2012 und die Stärken des Autos.

Frage: "Herr Schwager, in den beiden vergangenen Jahren waren Sie in der GT1-Weltmeisterschaft am Start, wie kam es zu der Rückkehr in das GT Masters?"
Dominik Schwager: "Die Zukunft der GT1-Weltmeisterschaft stand lange in den Sternen, daher habe ich mich schon rechtzeitig nach Alternativen umgesehen und bin im vergangenen Herbst schon im Hinblick auf 2012 ein Rennen für Schubert gefahren. Wir standen schon länger in Kontakt und unser gemeinsames Ziel war es, ein Paket zu schnüren, um im GT Masters um den Titel zu fahren."

ANZEIGE

Frage: "Sind Sie mit Ihren Ergebnissen aus den ersten vier Rennen zufrieden?"
Schwager: "Ja und Nein. Wir sind zufrieden, dass wir in zwei Rennen auf das Podium gefahren sind, auch wenn wir in Zandvoort sicherlich gerne den zweiten Lauf gewonnen hätten. Man muss allerdings auch sagen, dass wir letztendlich für einen Sieg nicht den Speed hatten und auch vom Ausfall des BMW Alpina von Lunardi/Martin profitiert haben, denn aus eigener Kraft hätten wir den nicht geschlagen."

"Viel Schlimmer war allerdings der Vorfall im ersten Rennen in Zandvoort, als uns ein Konkurrent in der Einführungsrunde auf das Heck gefahren ist. Das hat uns eine gute mögliche Punkteausbeute gekostet."

Frage: "Der Z4 war bei den ersten beiden Veranstaltungen sehr schnell. Worin liegen die Stärken des Autos?"
Schwager: "Der BMW hat eine sehr gute Aerodynamik, dem Auto liegen flüssige und mittelschnelle Passagen sehr gut. Konzeptbedingt tun wir uns dafür beim Beschleunigen aus den langsamen Ecken etwas schwer. Denn im Gegensatz zu der Konkurrenz, die teilweise sehr großvolumige Motoren hat, fehlt es uns etwas an Drehmoment. Im Bereich des Motors ist BMW allerdings für die Saison 2012 ein großer Schritt gelungen, der V8-Motor des Z4 ist sehr gut."

Frage: "Ihre Teamkollegin Claudia Hürtgen steuert den BMW Z4 in der dritten Saison und fährt auch schon lange für Schubert. Können Sie von ihr noch etwas lernen?"
Schwager "Man lernt nie aus und wir arbeiten sehr gut zusammen. Sie kennt das Team gut und ist sicher eine der besten Teamkolleginnen, die man sich wünschen kann. Ich denke, man hat sie lange Zeit etwas unterschätzt, da mit schwächeren Teamkollegen oft die Resultate fehlten."

Dominik Schwager, Claudia Hürtgen
Im Pech: Schwager beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
© xpbimages.com

"Man braucht im GT Masters einen Teamkollegen, der einen guten Speed hat, und wir haben vor der Saison lange daran gearbeitet, dass wir gemeinsam antreten können. Wir kennen uns sehr lange und sind beide lange genug im Geschäft, um zu wissen, worauf es ankommt. Im GT Masters ist man nur als Team stark. Ohne einen starken Teamkollegen und ein engagiertes Team kann man kein gutes Ergebnis einfahren."

Frage: "Nachdem die Z4 in Zandvoort schnell waren, sollte es doch auch für das Rennen auf dem Sachsenring gut aussehen?"
Schwager: "Ich bin mir noch etwas unschlüssig. Einige Passagen sollten uns gut liegen, andere wiederum nicht. Es hängt sehr viel von der Fahrwerksabstimmung ab. Wenn wir eine gute Abstimmung für die langsamen Abschnitte finden, können wir womöglich am Sachsenring viele Punkte einfahren. Es wird aber mit Sicherheit sehr spannend."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben