Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE 
GAZPROM Germania
Motorsport-Marktplatz
Wohnmobil / Motorsport Transporter
€35.000,00
Wohnmobil / Motorsport Transporter  - Sehr geehrte Damen und Herren,
zum Verkauf steht ein Wohnmobil/ Sport Transporter. Ideal für Mo[...]
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Motorsport-Total.com bei Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News als Vorab-Schlagzeile und die heißesten Gerüchte finden Sie ab sofort in unserem neuen Twitter-Kanal MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie natürlich ebenfalls in unseren diversen Twitter-Feeds. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Zur Motorsport auf Twitter-Übersicht

Attraktives Teilnehmerfeld beim "Heimspiel"

19. Juni 2012 - 15:19 Uhr

Mehr als 170 Fahrzeuge nehmen am kommenden Wochenende das zweite Saisondrittel der VLN in Angriff - Formel Renault im Rahmenprogramm

Marc Basseng, Christopher Haase
Die 24-Stunden-Sieger von Phoenix sind auch am Samstag am Start
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Ein attraktives Teilnehmerfeld von mehr als 170 Fahrzeugen wird am Samstag die 43. Adenauer-ADAC-Rundstrecken-Trophy in Angriff nehmen. Der vierte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft-Nürburgring steht unter dem Motto "Heimspiel", denn der Veranstalter ist der MSC Adenau e.V. Die wichtigste Nachricht für die Fans der beliebtesten nationalen Rennserie ist, dass erneut rund zwei Dutzend Top-Teams um den Tagessieg kämpfen werden, allen voran das Siegerteam des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring, Phoenix mit den Piloten Frank Stippler und Marc Basseng im Audi R8 LMS ultra.

Neben dem Phoenix-Team, das einen weiteren R8 ultra für Rene Rast und Luca Ludwig an den Start bringt, sind in der GT3-Klasse SP9 weitere Top-Teams mit von der Partie. Angefangen bei Rowe mit zwei Mercedes-Benz SLS AMG GT3 über Dörr mit einem McLaren MP4, Raeder mit einem weiteren Audi R8 und Jürgen Alzen mit dem spektakulären Ford GT3 bis hin zu den Porsche-Teams Falken, Frikadelli, Manthey, Pinta und Timbuli gibt es eine Reihe heißer Siegkandidaten.

ANZEIGE

Mit rund 15 Fahrzeugen ist auch die Klasse SP7 (VLN-Specials bis 4.000 ccm Hubraum) gut besetzt. Ihr Comeback feiern Michael Bäder und Tobias Hagenmeyer, die mit ihrem spektakulären BMW Z4 gegen eine Armada Porsche 911 GT3 antreten. Das Duo war zuletzt vor rund einem Jahr mit dem V8-Coupé am Start und errang seinerzeit Platz zwei in der Klasse.

Comeback von Christian Schmitz

Direkt vom 24-Stunden-Rennen in Le Mans kommen Markus Palttala und Maxime Martin in die Eifel. Das Duo startet in der GT4-Klasse SP10 im Porsche 911 GT3 von Teichmann, einem Team, das für den veranstaltenden MSC Adenau startet. In der SP10 treffen die beiden Sportwagenspezialisten auf eine Handvoll BMW M3 sowie einige Aston Martin Vantage.

Nach einem Trainingsunfall im Vorfeld der VLN-Saison 2012 bestreitet Christian Schmitz, ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent des MSC Adenau, sein erstes Rennen in diesem Jahr. Er teilt sich das Cockpit des Opel Astra OPC von Kissling Motorsport mit Hannu Luostarinen und Volker Strycek. Das Trio ist in der Klasse SP3T (VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum mit Turbo) unterwegs und trifft auf ein buntes Feld an Mitstreitern. Die Bandbreite der hier eingesetzten Fahrzeuge reicht vom Audi TTS über Mitsubishi Lancer, Seat Leon bis bin zu Volkswagen Golf und Scirocco.

Siegerehrung erstmals auf dem Boxendach

Im Anschluss an die 43. Adenauer-ADAC-Rundstrecken-Trophy werden die erfolgreichen Fahrerinnen und Fahrer auf dem Boxendach geehrt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und ist öffentlich. Im überdachten Biergarten mit dem besonderen Blick auf das Fahrerlager ist für das leibliche Wohl aller Anwesenden gesorgt.

Im Rahmenprogramm fährt die Formel Renault 2.0 Northern European Cup, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 2006 als renommierte und aufstrebende Nachwuchsserie etabliert. Ein Fahrerfeld mit Teilnehmern aus 20 Nationen schickt sich in diesem Jahr an, den optimalen Start in eine große Motorsportkarriere hinzulegen. Heutige Grand-Prix-Stars wie Felipe Massa, Kimi Räikkönen, Lewis Hamilton und Heikki Kovalainen haben ihr Handwerk am Steuer der Formel Renault-Boliden erlernt. Am Freitag und Samstag stehen zwei Rennen auf dem Programm.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben