ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Aktuelles Top-Video

Onboard-Runde in Spa-Francorchamps

ANZEIGE
ANZEIGE
Porsche Motorsport
Aktuelle Top-Mehr-Motorsport-Videos
ANZEIGE 
GAZPROM Germania
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Rast siegt souverän beim Saisonauftakt in Bahrain

21. April 2012 - 17:16 Uhr

Titelverteidiger Rene Rast gewinnt das erste Saisonrennen des Porsche-Supercups in Bahrain souverän - Michael Ammermüller beim Debüt Vierter

Titelverteidiger Rene Rast fuhr in Bahrain ungefährdet zum Sieg
© Porsche

(Motorsport-Total.com) - Ein perfekter Start war für Rene Rast vom Team Lechner-Racing der Grundstein für einen ungefährdeten Sieg beim Saisonauftakt des Porsche-Supercup in Bahrain. Noch vor der ersten Kurve schob sich der Trainingszweite in seinem 450 PS starken Porsche 911 GT3 Cup, der auf dem straßenzugelassenen Leichtbau-Sportwagen 911 GT3 RS basiert, an Pole-Sitter Norbert Siedler (Lechner-Racing) vorbei und hatte im Ziel 2,496 Sekunden Vorsprung. Zweiter wurde der Brite Sean Edwards (Konrad-Motorsport), der in Runde zwei Siedler überholte. Letztlich musste sich der Österreicher mit Rang drei begnügen. Auch die schnellste Rennrunde ging an Rast, den Meister der Jahre 2010 und 2011.

"Nachdem ich Norbert noch vor der ersten Kurve überholt habe und seinen Konterversuch abgewehrt hatte, war es eigentlich ein ruhiges Rennen", sagt Rast. "Ich habe auf meine Reifen geachtet und meinen Vorsprung verwaltet. So kann es morgen gerne weitergehen." Edwards konnte gegen den amtierenden Meister nichts ausrichten. "Ich hatte eine gutes Rennen, habe viele Punkte geholt. Am Start hatte ich zu viel Wheelspin. Deshalb ist Christian Engelhart an mir vorbeigezogen."

ANZEIGE

"Später konnte ich Christian aber wieder überholen", so der Brite. "Rene war heute einfach zu schnell, deswegen habe ich gar nicht erst versucht, noch zu stark Druck zu machen. Ich wollte kein unnötiges Risiko einzugehen und habe mich mit Platz zwei begnügt." Siedler startete von der Pole-Position, doch seine Siegchance war bereits auf den ersten Metern dahin. "Mein Start war nicht optimal. Rene und ich haben uns leicht berührt", beschreibt der Österreicher die knifflige Situation.

"Um die verlorene Position wieder gutzumachen, habe ich die ersten vier Runden zu stark gepusht. Deswegen haben meine Reifen abgebaut und ich musste auch noch Sean passieren lassen. Morgen starte ich wieder von der Pole-Position, habe also eine zweite Chance, den Sieg zu holen."

Für die Startaufstellung des Sonntagsrennens ist die jeweils zweitschnellste Rundenzeit maßgeblich. Die erste Startreihe teilen sich Siedler und Rast. Von den Plätzen drei und vier starten Engelhart und Robert Lukas. Edwards und Kuba Giermaziak gehen von den Positionen fünf und sechs in den zweiten Saisonlauf.

Starkes Debüt von Ammermüller

Einen hervorragenden Einstand in den schnellsten internationalen Markenpokal der Welt feierte mit Rang vier der ehemalige Formel-1-Testfahrer Michael Ammermüller. Nach Platz sieben im Zeittraining, erwischte er einen blendenden Start, fuhr ein überlegtes Rennen und passierte in der sechsten Runde auch noch Routinier Engelhart (Konrad Motorsport), der Fünfter wurde.

"Am Start bin ich nicht sonderlich gut weggekommen und habe zwei Positionen verloren", beschreibt Ammermüller. "Diese habe ich aber in der ersten Runde gleich wieder zurückerobert. Ich war anfangs etwas vorsichtig, habe dann aber gemerkt, dass mein Auto auch auf die Distanz sehr gut ist und habe noch zwei Kontrahenten überholt. Ich bin zufrieden mit meinem Rennen."

Die meisten Positionen machte jedoch Sebastiaan Bleekemolen gut. Er überholte von Position zwölf gestartet einen Kontrahenten nach dem anderen und wurde als Sechster abgewinkt. Nicki Thiim (Hermes-Attempto-Racing), Giermaziak (Verva), Kevin Estre (Hermes-Attempto) sowie Patryk Szczerbinski (Verva) komplettierten die besten Zehn. Lukas (Förch-Racing), der mit Platz vier seine bislang beste Startposition im Porsche-Supercup inne hatte, fiel im Laufe des Renngeschehens nach einer Berührung auf Platz 13 zurück.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben