ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Porsche Motorsport
Aktuelle Top-Mehr-Motorsport-Videos
ANZEIGE 
GAZPROM Germania
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Lauda & Winkelhock in der Lausitz am Start

30. April 2012 - 11:56 Uhr

Am Wochenende gastiert der Volkswagen Scirocco R-Cup zur zweiten Saisonstation in der Lausitz - Vier ehemalige DTM-Piloten im Rennen der Legenden

Der Volkswagen Scirocco R-Cup am Lausitzring 2010
Der Volkswagen Scirocco R-Cup gastiert am Wochenende in der Lausitz
© Volkswagen

(Motorsport-Total.com) - Keine Zeit zum Ausruhen: Nur eine Woche nach dem Saisonauftakt in Hockenheim steht am kommenden Wochenende auf dem Lausitzring das zweite Rennen des Volkswagen Scirocco R-Cup an. Dabei treffen die ehemaligen DTM-Piloten Klaus Niedzwiedz, Kurt Thiim, Markus Winkelhock und Mathias Lauda im Legend-Cup auf die 21 Stammpiloten des umweltschonendsten Markenpokals der Welt.

Alt gegen Jung heißt das Duell beim Rennen der Legenden. Vier ehemalige DTM-Stars treffen dabei aufeinander. Klaus Niedzwiedz, der in seiner Laufbahn sechs DTM-Rennen gewinnen konnte und 1987 Vizemeister in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurde sowie Kurt Thiim - DTM-Champion von 1986 - wollen beweisen, dass sie längst noch nicht zum alten Eisen gehören.

Ihre Gegner in der Legenden-Wertung fuhren zwei Dekaden später in der neuen DTM: Für Mathias Lauda ist es nach dem Saisonfinale 2011 in Hockenheim der zweite Gaststart im Scirocco R-Cup. Der Sohn des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Niki Lauda startete von 2006 bis 2009 in der DTM und traf dort auch auf Markus Winkelhock, der am ersten Mai-Wochenende ebenfalls in einen der bis zu 285 PS starken Cup-Scirocco steigt.

ANZEIGE

"Bei meiner Premiere im Scirocco R-Cup im vergangenen Jahr beim Hockenheim-Finale habe ich ja leider nicht mal eine Runde geschafft, bevor ich von der Strecke geschossen wurde", erinnert Lauda. "Deshalb möchte ich diesmal vor allem ein schönes Rennen haben und die Zielflagge sehen. Insbesondere erhoffe ich mir einen packenden Zweikampf mit meinem ehemaligen DTM-Kollegen Markus Winkelhock. Mal sehen, wer das Duell Winkelhock vs. Lauda für sich entscheiden kann."

"Im Volkswagen Scirocco R-Cup zu starten, ist für mich ein ganz spezielles Gefühl", sagt Winkelhock, dessen Vater Manfred im Jahr 1976 erste Erfahrungen in einem VW Scirocco sammelte. "Mein Vater hat im damaligen VW-Junior-Cup auf einem Scirocco eines seiner ersten Autorennen bestritten. Mehr als 35 Jahre später sitze ich jetzt auch in einem Scirocco", sagt Winkelhock jun., dessen Ziel es ist, "das Rennen zu gewinnen". "Ich weiß aber von vielen anderen Legenden-Startern, dass man auch als erfahrener DTM-Pilot und Ex-Formel-1-Fahrer nicht einfach herkommt und das Auto in die erste Reihe stellt. Daher: Wenn ich unter die Top 5 fahre, bin ich hochzufrieden." Sowohl Winkelhock als auch Lauda gehen in dieser Saison in der GT1-Weltmeisterschaft an den Start.

Als stolzer Tabellenführer reist Ola Nilsson an den Lausitzring. Der Schwede gewann am Sonntag das erste Rennen der Saison in Hockenheim und führt die Gesamtwertung mit 30 Punkten an. Spitzenreiter der Junior-Wertung ist der Pole Jakub Litwin, der beim Auftaktrennen starker Siebter wurde. "Der Lausitzring ist quasi meine Heimstrecke, denn dorthin kommen immer viele polnische Fans", weiß Litwin.

"Außerdem wohne ich nur wenige Kilometer entfernt von der deutschen Grenze in Stettin. Mein Hauptziel für das Rennwochenende am Lausitzring ist es, mich im Qualifying deutlich zu steigern. In Hockenheim hatte ich Startplatz 13, am Lausitzring möchte ich im Zeittraining unter die Top 10 fahren. Mit meiner Performance im Rennen bin ich dagegen schon sehr zufrieden. Mal sehen, ob es in der Lausitz wieder so gut funktioniert wie beim Saisonauftakt, wo ich am Ende sechs Plätze gut gemacht habe."

Dass Talent für den Motorsport offenbar vererblich ist, beweisen zwei prominente Namen im Starterfeld des Volkswagen Scirocco R-Cup. Mikaela Ahlin-Kottulinsky ist die Enkelin von Freddy Kottulinsky, der in seiner 50 Jahre (!) dauernden Karriere unter anderem 1980 in einem Volkswagen Iltis die Rallye Paris-Dakar gewann. Mutter Susanne fuhr in den 1980er-Jahren auch in Deutschland zahlreiche Rallyes für Volvo und Audi. Moritz Oestreich, im Vorjahr Sieger der Junior-Wertung des Scirocco R-Cup, ist der Sohn von Markus Oestreich, der sich als Starter in der DTM und der Truck-EM einen Namen gemacht hat.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben