Die schönsten Qualifying-Momente

Diskutieren Sie über Rennen, Fahrer, Autos, Ereignisse usw., die etwas mit der Geschichte der Formel 1 zu tun haben.
MichelinMännchen
Beiträge: 3854
Registriert: Mi Apr 11, 2001 1:01 am
Wohnort: Rothaus-Zone

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von MichelinMännchen » Sa Jun 25, 2011 12:42 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von holiday:
<strong>
AS ist eher auf dem Niveau von Mansell anzusiedeln, der in seiner Gewinnphase von 1985 bis 1992 beinahe genauso viele GPs gewonnen hat wie Senna (30).
</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Auf der anderen Seite saß Herr Mansell in diesen sieben Jahren 4mal im schnellsten Auto (davon dreimal sogar mit Abstand). Herausgesprungen ist ein Titel.


....und da muss ich mir dann von mancherlei Leuten Kritik anhören, dass ich diesen Theatraliker nicht über einen Mika Hakkinen stelle. Bild

MichelinMännchen
Beiträge: 3854
Registriert: Mi Apr 11, 2001 1:01 am
Wohnort: Rothaus-Zone

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von MichelinMännchen » So Jun 26, 2011 1:42 am

Einen gäbe es da noch: 94,95,97,98,2000,2001,2002,2003,2004,2006

Macht auch zehn Saisons.


Aber um mal wieder zum Thema zurück zu kommen:
Die erste "echte" Pole von "däm Mischael sing Thronfolger" (die in Malaysia war ja eher der geringen Spritmenge zu verdanken)

donington93
Beiträge: 7066
Registriert: Fr Feb 02, 2001 1:01 am

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von donington93 » So Jun 26, 2011 1:12 pm

Thema:

Modenas Qualifying in monaco91. Oder Alesis in monaco90. Im Tyrrell.

Das andere:

Man muss auch die Kehrseite der Medaille betrachten, um zu sehen, wie stark wirklich jemand sein kann:

- Wer von den beiden "10-Saisons"-Typen hat im "unter-ferner-liefen"-Auto (wie 1984) fast gewonnen (und das von außerhalb der Top10 stürmend) und danach in derselben Saison noch mal zwei Podien holend seine Ausnahmeklasse bestätigt? 1980 (Prost) oder 1991 (Schumi) (wahlweise 2010) habe ich das jedenfalls nicht gesehen. Vor allem auch im Hinblick auf "Rookie sitzt im "unter-ferner-liefen"-Auto" frage ich das.

- Wer von den beiden "10-Saisons-Typen" hat es als Gegner eines dominierenden 15-Pole-Positions-Teams (1993) deutlich geschafft, sich in der WM-Endtabelle zwischen die beiden Fahrer dieses Teams zu schieben, das so dominierend war, wie nur noch die WM-Teams von 1988, 1989 und 1992. Prost saß ja bis auf einmal fast jedes mal in diesen vier Saisons in diesen Teams und fuhr nicht ein einziges mal gegen sowas. Der hat's ja nicht mal auf die Reihe gekriegt, sich entweder vor den langsameren Williams oder vor den langsameren McLaren in der 1991er WM-End-Tabelle zu schieben. Und weder McLaren noch Williams waren 1991 auch nur ansatzweise so viel besser als der 1993er Williams. Und man komme mir nicht mit "1991 war der Ferrari ein LKW." Nicht wahr. Die ganzen ersten drei Saisonviertel lang (bis einschließlich dem 12. GP-Wochenende in monza91) hatte Prost sogar einen schnelleren Ferrari als 1990, weil er eine bessere durchschnittliche Startposition (4,3) als 1990 (5,2) vorweisen konnte. Erst ab Portugal ging die Performance-Schere zwischen 1990er und 1991er Ferrari weit auseinander. Was war aber bis dahin passiert? Hat der "Schoner" vergessen, wie man das Auto "schont"? Bei seiner Mordrate an Motoren passt das Wort "schonen" irgendwie nicht und als Entschuldigung kann man nicht "Turbo-Ära" einwerfen. Oder sind vielleicht in diesem Saisonabschnitt nicht genug Leute vor ihm ausgefallen oder in Schwierigkeiten geraten, so dass er nicht abstauben und siegen konnte (phoenix91, magnycours91, silverstone91), so wie es 1990 jedoch der Fall war (interlagos90, silverstone90), falls er sich 1991 andernorts nicht selbst in der Einführungsrunde auf einem aussichtsreichen dritten Startplatz ins Aus geschossen hat?

- 1987 müsste der McLaren ehrlich gesagt auch ein Bombenauto gewesen sein, weil sogar so jemand wie Johansson mit fünf Podien glänzen konnte, was er nicht mal im wm-fähigen 1985er Ferrari geschafft hat (2 Podien), bei nicht weniger technisch bedingten Ausfällen 1987 wohlgemerkt!!!

Es gibt noch zig andere Punkte (Sennas 1985, 1986, 1987, 1992), was Senna zurecht zum (fast schon) mit Abstand besten Fahrer aller Zeiten macht, aber ich bremse mich, weil's sonst ausufern täte.

donington93

<small>[ 26.06.2011, 13:17: Beitrag editiert von: donington93 ]</small>

GoaSunrise
Beiträge: 29289
Registriert: So Mai 26, 2002 1:01 am
Wohnort: Goldener Süden

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von GoaSunrise » So Jun 26, 2011 1:17 pm

@Doni

Nee, nee.. du bist hier schon richtig...

Der Faden heisst schliesslich: "Die schönsten Qualifying-Momente"...

Würde es heissen: "Die schönsten Renn-Momente", wäre das latürnich vollkommen fehlplatziert Bild

holiday
Beiträge: 6267
Registriert: Di Apr 17, 2001 1:01 am

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von holiday » Mi Jun 29, 2011 11:03 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von donington93:
... aber ich bremse mich, weil's sonst ausufern täte.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Tut es ja sonst nie. Bild

Bei nüchterner Analyse der Teamkollegen kommt man leider fast zum gegenteiligen Schluß: Den einzigen Spitzenpiloten, den AS wirklich unter Kontrolle hatte, war Berger 1990 und 1991. Betrachtet man seine zehn gefahrenen Saisons, so wurde AS zwei Jahre ausgepunktet (natürlich vom Professor) und stand zwei weitere Saisons kurz davor (1985, wo ihn nur der Nr. 1-Status rettete und 1991, wo Berger ganz ganz dicht dran war).

Kein anderer der vier Weltmeister seiner Zeit (AP, NP, NM) hat eine ähnlich schlechte Bilanz gegen seine Teamkollegen aufzuweisen. Das wiegt umso schwerer, wenn man bedenkt, gegen welchen ausgemachten Schrott AS in den anderen Saisons fuhr. Cecotto, Dumfries und Nakajima (84, 86 und 87) stellten überhaupt keinen Referenzpunkt dar.

Ja selbst, wenn man die nur beschränkt belastbaren Kurzvergleiche mit Häkkinen und Hill anschaut, wirkt AS eher blass. Häkkinen, noch vor seiner Zeit, war bereits in der Qualifikation gleich schnell (3:3 nach Sessions). Hill war zwar langsamer, aber liess sich im Weltmeisterauto anders als der alternde Senna vom jungen deutschen Himmelsstürmer eben nicht in zwei folgenreiche Fehler treiben.

Als wäre diese Bilanz nicht schon kläglich genug, ist sie im Vergleich zum Professor, der fünf (!!!!!) Weltmeister teamintern an das Kreuz nagelte, ganz und gar erbarmungswürdig. Nur weil Prost nicht einmal durchs Schlüsselloch gucken konnte, sollte man ihm den Respekt als seinerzeit schnellsten und mental stärksten Fahrer mit der höchsten Rennintelligenz nicht verweigern.

MichelinMännchen
Beiträge: 3854
Registriert: Mi Apr 11, 2001 1:01 am
Wohnort: Rothaus-Zone

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von MichelinMännchen » Mi Jun 29, 2011 2:09 pm

Ich kann mich immer noch nicht entscheiden, wer von euch beiden die blöderen Kriterien ranzieht um seinen Liebling besonders gut darstehen zu lassen. Bild

donington93
Beiträge: 7066
Registriert: Fr Feb 02, 2001 1:01 am

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von donington93 » Mi Jun 29, 2011 8:22 pm

Man fühlt sich zuweilen wie Randall McMurphy. Lauter Irre hier. Ich habe nur noch nicht richtig ausgemacht, wer hier eigentlich Schwester Ratched ist. Aber ich glaube, das alterniert unentwegt.

1. Elio de Angelis war, obwohl bis dato nicht richtig Weltmeister-Kaliber, im Jahr bevor Senna sein Teamkollege wurde (1984) mit dem Lotus hinter den übermächtigen McLarens Best-of-the-Rest. Er hatte bis auf eine Saison jahrelang immer wieder Mansell hinter sich gelassen und hatte aus dem letzten Lotus-Weltmeister (Andretti), einem seiner weiteren Teamkollegen, Kartoffelpüree gemacht (1980). Er hatte also jede Menge Visitenkarten hinterlassen, die ihn als Senna-Teamkollegen zumindest nicht als Komplett-Depp auszeichneten. Vielleicht war de Angelis so was wie Button (Parallelen: ebenso "Best-of-the-Rest hinter dem übermächtigen Team 2004", ebenso einen "Weltmeister-Teamkollegen (2003 Villeneuve) zu Kartoffelpüree gemacht", ebenso "jemanden wie Barrichello bis auf eine Saison jahrelang hinter sich gelassen"). Ich will mich ja nicht loben, aber, ******* noch mal, ich bin wirklich der Meister der stimmigen und wasserdichten Quervergleiche. Aber das wirklich nur am Rande.

2. Ähnliches gilt für Berger als Senna-Teamkollegen. Vielleicht ebenso nicht unbedingt WM-Kaliber, aber nicht lange bevor er Senna als Teamkollegen hatte, war er ebenso Best-of-the-Rest hinter dem übermächtigen McLaren 1988, verarbeitete, obwohl 1987 neu zu Ferrari hinzugestoßen den damals letzten (1985) Ferrari-WM-Anwärter zu Grütze und ist sicher auch nicht fahrerisch schlechter gewesen als die Prost-Teamkollegen Arnoux, Johansson und Alesi.

3. Du musst dich mal entscheiden: Die Anzahl technischer Defekte können beim einen (Senna 1985, 1986, 1989) nicht Gradmesser für seine Bauernhaftigkeit sein und beim anderen (Prost 1987, 1991) als lediglich nicht von ihm verursachte Ärgernisse gelten. Es ist ganz einfach: man hat von der Zuverlässigkeit her gesehen im Großen und Ganzen das Material, das man vorgesetzt bekommt. Das war bei Prost genauso wie bei Senna oder Räikkönen (Vergleich Defekteseuche-Saison 2005 vs. fast keine Defekte-Saison 2007... die unterschiedliche Defektehäufigkeit lag sicher nicht an Räikkönen). Es ist nicht so, dass die Fahrer mal bescheuert sind und nicht wissen, wie man Autos schont und in einer anderen Saison schon. Und nur wenn Senna mal eine Saison zwischendurch übermäßig sehr viele Defekte hatte, so wurde er NUR DANN fast ausgepunktet (1985, 1992) oder ausgepunktet (1989), aber dennoch nie in der Summe aller Rennen, in denen er und sein Teamkollege (wer auch immer) ohne Defekte ins Ziel kamen, outperformt.

4. Anknüpfend an den vorherigen Abschnitt: "Auspunkten" heißt nicht notwendigerweise "outperformen". Und Prost hat Senna 1989 auf eine Art und Weise nicht outperformt, wie es Prost sonst immer tat, egal gegen wen, wenn beide (er und sein jeweiliger Teamkollege, wer immer das sein mag) im Rennen beide die Ziellinie sahen. Dass Senna 1989 da alle Technikdefekte gekriegt hat, die Montezuma ihm schicken konnte und nur deshalb Prost rumgepunktet hat. ****** drauf. Überall, wo sie beide ins Ziel kamen, war Prost chancenlos. Und bei jedem der anderen Teamkollegen hat Prost nie auch nur eine Saison gehabt, in der der jeweilige Teamkollege in der Summe aller Rennen, in denen beide das Ziel sahen, ihn outperformen konnte. Außer Senna 1989 natürlich. Oder von wem wurde Prost (obwohl er als Teamkollege auf Platz 2 war) mehrmals um fast eine Minute im Ziel geschlagen. Senna war ein fahrerisches Ungeheuer, das in Sachen Speed von niemandem vorgeführt werden konnte. Drum holte er auch die meisten lupenreinen (ohne eine einzige popelige Führungsrunde abzugeben) Siege ein (19 an der Zahl). Das ist Kunst. Was interessiert es da einen, wenn in einer oder anderen Saison willkürlich und zufällig mal die Technikdefektrate viel zu hoch ist.

5. Niemand konnte Prost aussiegen. Niemand. Weder Lauda, noch Rosberg, noch Mansell, noch Hanni und Nanni. Senna tat es. Und nicht nur zufällig eine Saison, sondern beide Saisons, wobei die Siegdifferenz von einer Teamkollegen-Saison auf die andere Teamkollegen-Saison sogar noch zunahm. Senna konnte siegen, Prost nur punkten oder abstauben (guck mal, wie oft er durch Abstaugen "gesiegt" hat).

6. Wenn du so auf "auspunkten" stehst und alles nur daran festhängst, müssen Johansson und Alesi (womöglich die beiden schlechtesten Teamkollegen Prosts) mit am besten sein, weil sie 61% (1987) bzw. 62 % (1991) der Prost-Punkte holen konnten. Weltmeister Rosberg und Zukunfts-Weltmeister Mansell schafften in den jeweils vorherigen Saisons jeweils nur 31 % (1986) bzw. 47 % (1990) der Punkte von Prost. Also gaukeln auch hier einem die jeweiligen Punkteleistungen ganz heftig was vor. Weder war Johansson als Prost-Teamkollege besser als Rosberg, noch Alesi als Prost-Teamkollege besser als Mansell, auch wenn es einem die jeweiligen "Punkte-Performances" suggerieren möchten.

7. Häkkinen war einer der jungen Wilden, der Ende 1993 bereits seit knapp drei Jahren in der F1 war und sich seit knapp einem Jahr an den McLaren akklimatisiert hatte und drauf und dran war Ron-The-Dons neuer Liebling zu werden (nachdem Prost sein bevorzugter Liebling gegenüber Lauda war und später Senna sein bevorzugter Liebling gegenüber Prost). Interessant vor allem, dass beim Häkkinen-Vergleich auf einmal jede Qualifying-Session (wo du doch sonst auf Qualifyings einen Furz gibst) überlebenswichtig ist in deiner Argumentation (egal, dennoch war Senna im Quali-Duell im Schnitt sechseinhalb Zehntel schneller als Häkkinen). Und was "auspunkten" angeht (20:6 pro Senna und beide hatten je einen technischen Ausfall (Senna in estoril93, Häkkinen in adelaide93)), konnte der junge Wilde auch nicht mithalten, aber da wird natürlich von dir der Mantel des Schweigens ausgebreitet.

8. Man kann sogar aus "Knalltüten-Teamkollegen" sehr interssante und seriöse Dinge rausquetschen, um zu zeigen, wie heftig überdominant Senna in langsamen Autos im Vergleich zu anderen (u.a. auch Dreifach-Weltmeistern) war. Nehmen wir mal Nakajima in Kombination mit dem 1987er Lotus-Honda (welches ja ein Bombenauto gewesen sein soll laut hiesiger Experten, bloß weil'n Honda drin war). OK, also gehen wir mal Nakajimas durchschnittliche Startposition der verschiedenen Jahre durch: im 1987er Lotus-Honda startete er durchschnittlich von 15, im 1988er Lotus-Honda sogar zwei Plätze besser von durchschnittlich 13!, im 1989er Lotus von 21 und aber dafür sogar in den Drecks-Tyrrells startete Nakajima im Schnitt von 14! (1990) und 16 (1991). Der 1987er Lotus war also nicht unbedingt schneller oder langsamer als der 1988er Lotus-Honda, als der 1990er und 1991er Tyrrell-Ford! Und wer von all den Fahrern (all derer, die in diesen ähnlich kackigen/langsamen Müllautos wie Nakajima fuhren), hatte wiederholt über die gesamte Saison eine exzellente Über-Genieleistung gezeigt (punkte-, podiums- und WM-Tabellen-mäßig)? Piquet? Alesi? Modena? Oder doch Mr.-F1-Himself, the Greatest of the Greatest?

donington93

MichelinMännchen
Beiträge: 3854
Registriert: Mi Apr 11, 2001 1:01 am
Wohnort: Rothaus-Zone

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von MichelinMännchen » Mi Jun 29, 2011 8:32 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">"jemanden wie Barrichello bis auf eine Saison jahrelang hinter sich gelassen" </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Höhö der war gut. Bild

Aber wir kennen ja deine wirkliche Meinung zu Button:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Button ist auch nicht toller als Barrichello, Coulthard, Fisichella, Webber oder Trulli... Ich freue mich schon, wenn das auch endgültig angekommen ist hier... </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nachtrag:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Häkkinen war einer der jungen Wilden... </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">....der sich in der Vorsaison noch sehr müselig mit Johnny Herbert rumschlug - und das war nicht seine Debütsaison....
Aber ist schon klar, dass er sich bei Mclaren auf einmal ganz ganz schnell verbessert haben muss, damit das "Gesamtbild" auch stimmt.
Dazu sag ich nur, dass Frank Williams in dem Zeitraum abgeraten wurde, Hakkinen an Bord zu holen, weil er null technisches Verständnis für die Autos mitbringe....das hat sich erst später bei ihm verbessert.

Und obwohl bzw. gerade weil Hakkinen noch nicht der war, der er später wurde, ist sein Kurzauftritt gegen Senna sehr beachtlich.
Ulkig ist natürlich dass du jetzt wieder was von "Quali-Schnitt" faselts um die beiden äußerst knappen Estoril- und Suzukaqualis zu kaschieren.
Der wissenschaftliche Durchschnitt von allen drei Qualis wäre dann übrigens ca. ein Zehntel. Bild
Dass auch eher Adelaide die Anomalie ist als die beiden anderen Qualis, sieht man schon daran, dass so gut wie kein Fahrer mehr am Samstag seine Zeit aus der ersten Quali-Session unterbieten konnte. Die Gründe sind mir zwar unbekannt, aber auch du solltest wissen, dass damals die zweite Quali-Session fast immer eigentlich die "schnellere" Session war und dort die Startplätze ausgemacht wurden...
Und zu den Rennfinishes: Da haben wir ja nur Suzuka. (Ich denke den Fahrfehler in Estoril darf man verzeihen - passiert ja schließlich auch den Besten ) Auch da finde ich 27 Sekunden (selbst wenn´s was mehr gewesen wäre wenn Senna bis zum Ende Vollgas hätte fahren müssen) für die damalige Zeit sehr beachtlich, wenn man bedenkt, dass die Strecke auch noch später nass war und du vorher was von den Minutenabständen Sennas zu Prost anno 1989 fabuliert hast.

Das nur mal ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl, wenn du demnächst mal wieder damit hinterm Busch vorkommst, wie schlecht die früheren Schumi-Gegner doch alle waren.

<small>[ 29.06.2011, 21:42: Beitrag editiert von: MichelinMännchen ]</small>

MichelinMännchen
Beiträge: 3854
Registriert: Mi Apr 11, 2001 1:01 am
Wohnort: Rothaus-Zone

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von MichelinMännchen » Mi Jun 29, 2011 10:16 pm

Achso eine Frage hätte ich noch:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Man kann sogar aus "Knalltüten-Teamkollegen" sehr interssante und seriöse Dinge rausquetschen.... </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Da will ich jetzt gerne mal ne ernsthafte Antwort drauf haben.
Hälst du die Dinge, die nach diesen einleitenden Worten folgen tatsächlich für seriös oder betreibst du nur mal wieder ein bißchen Propaganda?
Was ich zumindest hoffe...


Nachtrag:
Falls du es tatsächlich ernst meinst, was man für "seriöse" Dinge mit "Knalltüten-Teamkollegen" vergleichen kann, hätte ich da auch was:

Während der Saison 2001 wurde Alex Yoong quasi ins kalte Wasser geschmissen und er ersetzte seinen Vorgänger Tarso Marques. Der bereits dort etablierte Teamkollege Fernando Alonso hat ihn um durchschnittlich 1,4 Sekunden im Qualifying distanziert.
Für 2002 blieb er im Team und neben ihm wurde ein F1-Neuling Namens Mark Webber (aka peinliche Kröte) gesetzt. Letzterer hat ihm dann sogar 1,55 Sekunden abgenommen.

Seriöserweise, darf ich daraus wohl schließen, dass Herr Webber den Alonso zumindest im Qualifying knapp nieder ringen würde...

Noch´n Nachtrag zu Startplätzen:
1997 startete Eddie Irvine durchschnittlich von Platz 9,5. Sein Teamkollege Schumacher kämpfte bekanntermaßen bis zum letzten Saison-Rennen um die Weltmeisterschaft.
Darf ich jetzt annehmen, dass Schumacher dies auch 2000 im Jaguar getan hätte, wo Irvine durchschnittlich von Platz 9,6 startete?
Darf ich desweiteren annehmen, dass Schumacher im Jordan 1994&1995 nicht nur um die WM gekämpft, sondern sie sogar gewonnen hätte (Startplatz 8,3 und Startplatz 7,5)? Bild
Aber evtl. sollte ich es für dich doch etwas schmerzhafter formulieren: Schumacher hat es tatsächlich gegen Villeneuve mit seiner Williams-Überkarre geschafft die WM-Entscheidung ins letzte Rennen zu vertagen...und das mit einem Auto, das unter dem Niveau eines Jordans lag...

<small>[ 30.06.2011, 00:24: Beitrag editiert von: MichelinMännchen ]</small>

Benutzeravatar
HaPe
Beiträge: 44092
Registriert: Di Mai 21, 2002 1:01 am
Wohnort: un'se Hauptstadt, wa?!
Kontaktdaten:

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von HaPe » Do Jun 30, 2011 1:27 am

Gniihihhihi (c)Minardi Bild Bild Bild Bild

Paulchen
Beiträge: 18377
Registriert: Mo Apr 01, 2002 1:01 am
Wohnort: wo der Pfeffer wächst

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von Paulchen » Do Jun 30, 2011 6:06 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von donington93:
<strong> Ich will mich ja nicht loben, aber, ******* noch mal, ich bin wirklich der Meister der stimmigen und wasserdichten Quervergleiche. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Dafür hast du dir eigentlich nen eigenen Smilie verdient, den Doni-Smilie.

Weitertätscheln

Minardi
Beiträge: 34817
Registriert: Do Jan 11, 2001 1:01 am
Wohnort: phylosopher gefürchtet

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von Minardi » Do Jun 30, 2011 8:35 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>
Seriöserweise, darf ich daraus wohl schließen, dass Herr Webber den Alonso zumindest im Qualifying knapp nieder ringen würde...
</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das is ja auch keine Kunst, das hat sogar Trulli schon geschafft, und da war Alfonso noch auf dem Höhepunkt seiner Schaffensphase und kein 41-Jähriger alter Knochen, der nach 3 Jahren dolce vita wieder Bock auf PS und Benzin bekommen hat... Bild

donington93
Beiträge: 7066
Registriert: Fr Feb 02, 2001 1:01 am

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von donington93 » Fr Jul 01, 2011 2:39 am

Da fange ich dann mal mit der Irvine-Sache an:

Schön... erst lockt man Leute wie Äytsch-Pi und Konsorten an und Paul freut sich auch schon einen Ast, um dann *BAMM* einen riesigen kollektiven Nackenklatscher zu verpassen:

Und so ist es auch mit dem nun folgenden Irvine-Ferrari-1997 vs. Irvine-Jaguar-bzw.-Irvine-Jordan-durchschnittliche-Startplätze-Vergleich:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>Noch´n Nachtrag zu Startplätzen:
1997 startete Eddie Irvine durchschnittlich von Platz 9,5. Sein Teamkollege Schumacher kämpfte bekanntermaßen bis zum letzten Saison-Rennen um die Weltmeisterschaft.
Darf ich jetzt annehmen, dass Schumacher dies auch 2000 im Jaguar getan hätte, wo Irvine durchschnittlich von Platz 9,6 startete?
Darf ich desweiteren annehmen, dass Schumacher im Jordan 1994&1995 nicht nur um die WM gekämpft, sondern sie sogar gewonnen hätte (Startplatz 8,3 und Startplatz 7,5)? Bild
Aber evtl. sollte ich es für dich doch etwas schmerzhafter formulieren: Schumacher hat es tatsächlich gegen Villeneuve mit seiner Williams-Überkarre geschafft die WM-Entscheidung ins letzte Rennen zu vertagen...und das mit einem Auto, das unter dem Niveau eines Jordans lag...

Da will ich jetzt gerne mal ne ernsthafte Antwort drauf haben. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Vorab: Es soll Leute geben, die sind tatsächlich in einem Jordan bis vor dem vorletzten Rennen um die WM gefahren und sind nur deshalb nicht bis zum allerletzten Rennen um die WM gefahren, weil sie beim drittletzten Rennen auf'm nürburg°99 IN F*****G FÜHRUNG LIEGEND einen elektrischen Schaden am Auto erlitten hatten und... ach lassen wir das.

*genüßlich_lächel*

OK, bevor du jetzt'n Herzkasper kriegst:

Auf den ersten Blick stimmt das mit Irvines 1997er Startplatzierung ("9,5")... weiß der Teufel, weshalb er dann ein Jahr vorher in der hier so genannten Badewanne durchschnittlich auf "7" stand.

Egal, zurück zu deiner durchschnittlichen Irvine-Startplatzgegenüberstellung im 1997er Ferrari ("9,5") vs. Jordan ("8,3" bzw. "7,5") bzw. Jaguar ("9,6"): So'ne Mühe gemacht, und es war umsonst.

Weshalb?

Deshalb:

Denn was sagte Irvine unlängst?

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">"Er hat einen Frontflügel verworfen, der eine halbe Sekunde schneller war. Er hat ihn ausprobiert und gesagt, dass er ihn nicht mag. Ich habe ihn getestet und er war eine halbe Sekunde pro Runde schneller!"</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ein Flügel, der Irvine eine halbe Sekunde gebracht hätte, wird verworfen. Kannst du dir auch nur im Entferntesten ausmalen, wieviel Startpositionen fünf Zehntel gewesen wären, wenn man sich diverse Startaufstellungen (womöglich auch die von 1997) ansieht?!?! 4, 5 oder 6 Positionen, die Irvine vermutlich dadurch verloren gegangen sind und das auch noch was weiß ich wie oft! Stell dir das mal in der 1997er Saison vor und dann läppert sich das und schon hat das "arme irische Schwein" eine durchschnittliche Startaufstellung, die auf Jordan oder Jaguar-Niveau war...

So, und jetzt zurück zu Nakajima (im Vergleich zu Senna/Piquet 1987/1988 mit Werks-Hondamotoren) und dann auch mal'ne ernsthafte Anwort von dir:

1. Ich sehe keine Zitate, wo Nakajima gesagt hätte, dass er benachteiligt wurde und Sachen verworfen wurden, die ihn viel schneller gemacht hätten. Oder hast du da Zitate?

2. Selbst wenn Nakajima 1987 benachteiligt worden wäre gegenüber Senna, ist aus logischen Gründen ÜBERHAUPT NICHT NACHVOLLZIEHBAR, weshalb Nakajima 1988 gegenüber Piquet, dem frischgebackenen Dreifach- bzw. u.a. auch den ersten frischgebackenen HONDAmotor-FAHRERWELTMEISTER der gesamten F1-Geschichte gar nicht bzw. weniger stark benachteiligt hätte werden sollen als gegenüber Senna!

Also, beides Lotus-Hondas (beides Werksmotoren, vermute ich). Einmal Lotus-Honda gegen übermächtige Williams-Hondas (1987), einmal Lotus-Honda gegen übermächtige McLaren-Hondas (1988).

Und jetzt fest anschnallen:

Senna war nicht nur im Schnitt um 3,563 Sekunden schneller als Nakajima und Piquet "nur" um 1,477 Sekunden schneller als Nakajima. Beide Jahre waren die Lotusse mit dem Honda-Werksmotor befeuert. Dabei war Nakajimas durchschnittliche Startposition einmal "15" (1987) und dann sogar "13" (1988). Und dennoch war Sennas durchschnittliche Startposition 1987 die "4" und Piquet startete 1988 durchschnittlich von "7".

Und hier kann man jetzt nicht unbedingt als Argument anführen, dass Nakajima sich innerhalb eines Jahres vom Flop zum Top-Fahrer entwickelt hätte (denn ******* bleibt *******... sorry, ob er in der Startaufstellung durchschnittlich 15. (1987) oder 13. (1988) wird oder später im Tyrrell 14. (1990) und 16. (1991)) und man kann genausowenig die Entschuldigung gelten lassen, der arme Piquet hatte weniger Erfahrung mit dem Lotus. Denn einem frischgebackenen dreifachen Weltmeister, noch dazu Weltmeister mit dem Hondamotor geworden, kann man gegenüber einem ******-Fahrer zutrauen in einem ähnlich schnellen Auto wie es Piquets Vorgänger im Jahr zuvor zur Verfügung hatte, sofort aus'm Stand ähnlich viel schneller zu sein, wie es eben Senna gegenüber Nakajima im Vorjahr vorexerziert hat.

D.h. das Auto war 1988 über die gesamte Saison gesehen nicht langsamer (eher'n Tick schneller) und Senna (bei lediglich nur zwei Defekten weniger als Piquet 1988) holt trotzdem überverhältnismäßig mehr Punkte, zig Podien mehr und hat nur 4 Punkte weniger als Vize Mansell und lässt Doppelweltmeister Prost im 1987 gegenüber dem Lotus schnelleren McLaren hinter sich. Und was machte Piquet, der frischgebackene Dreifach-Weltmeister im ebenso wie der 1987 mit Werkshonda-befeuerten Lotus? Wurde er ebenfalls Best-of-the-Rest hinter dem übermächtigen Weltmeister-Team, wie Senna ein Jahr zuvor? Kackte eher auf ganzer Linie ab, würde ich sagen. Auch da hat Senna ganz eindeutig gezeigt, warum er der beste Fahrer der F1 war. Aber so richtig.

Nachtrag:

Oberschlaue, die jetzt fragen, wie denn der 1988er Lotus-Honda sogar'n Tick schneller sein kann, als der 1987er Lotus-Honda, denen sei gesagt, dass Nakajima ausgleichend 1988 im Gegensatz zu 1987 total oft aus den Top10 starten konnte (nämlich ganze SIEBEN MAL und 1987 NULL MAL). Und auch seine Defektanzahl von 1987 und 1988 ist ähnlich hoch (sogar 1988 einen technikdefekt-bedingten Ausfall weniger gehabt als 1987, wenn ich richtig gezählt habe).

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> Nachtrag:
Falls du es tatsächlich ernst meinst, was man für "seriöse" Dinge mit "Knalltüten-Teamkollegen" vergleichen kann, hätte ich da auch was:

Während der Saison 2001 wurde Alex Yoong quasi ins kalte Wasser geschmissen und er ersetzte seinen Vorgänger Tarso Marques. Der bereits dort etablierte Teamkollege Fernando Alonso hat ihn um durchschnittlich 1,4 Sekunden im Qualifying distanziert.
Für 2002 blieb er im Team und neben ihm wurde ein F1-Neuling Namens Mark Webber (aka peinliche Kröte) gesetzt. Letzterer hat ihm dann sogar 1,55 Sekunden abgenommen.

Seriöserweise, darf ich daraus wohl schließen, dass Herr Webber den Alonso zumindest im Qualifying knapp nieder ringen würde...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

1. Nicht unbedingt, denn eineinhalb Zehntel Unterschied (also zwischen 1,4 und 1,55 Sekunden) sind nicht soviel, dass man sagen könnte, Webber würde Alonso im Qualifying per se plattmachen. Das kann in die eine oder andere Richtung ausschlagen bei lediglich eineinhalb Zehnteln. Wobei ich eher vermuten würde, dass ALO den Webber sogar ausweiden würde.

2. Nach deiner Rechnung möchte ich übrigens nicht wissen, um wieviel Zehntel dann Vetti als Teamkollege die Heidi plattgemacht hätte, nachdem zuvor Webber die Heidi im Schnitt um zig Milliarden Zehntel im Qualifying-Duell 2005 massakriert hat (gemessen daran, wie sehr Webber jetzt durch Vetti rangenommen wird)...

*so_tu_als_ob_ich_überlege*

Oh *******! Vetti war ja sogar Teamkollege von Heidi und sie duellierten sich demgemäß ja auch im Qualifying. Soll ich sagen, wie's da ausging? Oder soll ich dir die Schmach ersparen?

*mit_ausgestreckten_Armen_überall_in_die_Menge_nicken_tu*

Mit was versuchst du mich eigentlich nervös zu machen?

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">"jemanden wie Barrichello bis auf eine Saison jahrelang hinter sich gelassen" </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Höhö der war gut. Bild

Aber wir kennen ja deine wirkliche Meinung zu Button:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Button ist auch nicht toller als Barrichello, Coulthard, Fisichella, Webber oder Trulli... Ich freue mich schon, wenn das auch endgültig angekommen ist hier... </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Und dann hat sich Button vermutlich ab der Sekunde, in der ich das geschrieben habe (irgendwann 2009?) zu einem Fahrer entwickelt, der seitdem bis heute (also über 45 GPs lang) keinen einzigen gravierenden Fehler mehr macht und allein deshalb als Teamkollege rein punktemäßig nur noch schwer abzuschütteln ist und man sich als sein Teamkollege nicht darauf verlassen kann, dass er sich durch dämliche "Honk"-Situationen (wie Webber in valencia10, yeongam10... solche "Aussetzer" hat Button nie gebracht seitdem) selbst ein Müll-Denkmal setzt.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>Nachtrag:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Häkkinen war einer der jungen Wilden... </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">....der sich in der Vorsaison noch sehr müselig mit Johnny Herbert rumschlug - und das war nicht seine Debütsaison....
Aber ist schon klar, dass er sich bei Mclaren auf einmal ganz ganz schnell verbessert haben muss, damit das "Gesamtbild" auch stimmt.
Dazu sag ich nur, dass Frank Williams in dem Zeitraum abgeraten wurde, Hakkinen an Bord zu holen, weil er null technisches Verständnis für die Autos mitbringe....das hat sich erst später bei ihm verbessert.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

1. Ab wann ist denn Häkkinen "gut"? Just ab dem Moment, wo er der WM-Gegner Schumis ist? Erzähl doch keinen. Wieso ist er denn nicht schon seit dem Zeitraum beginnend mit Ende 1993 bzw. ab 1994 "repräsentativ" bzw. "vorzeigbar"? Denn 1994 hat er als Brundle-Teamkollege den Brundle im Qualifying ähnlich kaputt gemacht, wie Schumi es 1992 als Brundle-Teamkollege tat. Und punktemäßig konnte Brundle als Häkkinen Teamkollege 1994 noch weniger Prozent der Punkte Häkkinens holen, die Brundle als Teamkollege anteilig zu Schumis Punkten holen konnte.

2. Häkkinens technisches Verständnis wurde nie großartig klasse. Das war lediglich nur so, wie es von Anfang an immer war. Wie kann man es sich sonst erklären, dass der Typ selbst gegen Ende seiner Karriere (wo er spätestens dann technisches Verständnis haben sollte) einfach in die Box fährt in monaco01 und sagt, dass was mit dem Auto nicht stimmt und die McLaren-Ingenieure vermutlich bis heute nicht rausgefunden haben, was das denn für eine technische Unzulänglichkeit gewesen sein mag. Will sagen: das Auto hatte in dem Rennen gar nichts, was technisch im Argen lag.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>Und obwohl bzw. gerade weil Hakkinen noch nicht der war, der er später wurde, ist sein Kurzauftritt gegen Senna sehr beachtlich.
Ulkig ist natürlich dass du jetzt wieder was von "Quali-Schnitt" faselts um die beiden äußerst knappen Estoril- und Suzukaqualis zu kaschieren.
Der wissenschaftliche Durchschnitt von allen drei Qualis wäre dann übrigens ca. ein Zehntel. Bild </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Es wären knapp zweieinhalb Zehntel.

Denn einmal war Häkkinen in Portugal 48 Tausendstel schneller und in Japan dann Senna 42 Tausendtstel, was sich nahezu ausgleicht und somit bleiben kumuliert die 0,729 Sekunden für Senna stehen (denn die "überschüssigen" 6 Tausendstel Unterschied zwischen obigen 48 und 42 Tausendstel werden von der 0,735-Sekunden-Differenz zwischen den beiden in Australien zu Ungunsten Sennas abgezogen) und wenn man dann die 0,729 durch drei teilt (jeweils die drei endgültigen Qualifyingzeiten an der Anzahl), kommt man eben auf durchschnittlich 0,243 Sekunden, also knapp zweieinhalb Zehntel Unterschied, die Senna durchschnittlich schneller war als Häkkinen.

Nun mögen ca. zweieinhalb Zehntel Unterschied nicht die Welt sein, aber andernorts macht man ja auch ein Bohei um zweieinhalb Zehntel, bloß weil Schumi im Qualifying um durchschnittlich gut diese Differenz (0,265 Sekunden) schneller als Teamkollege von Piquet war.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>Dass auch eher Adelaide die Anomalie ist als die beiden anderen Qualis, sieht man schon daran, dass so gut wie kein Fahrer mehr am Samstag seine Zeit aus der ersten Quali-Session unterbieten konnte. Die Gründe sind mir zwar unbekannt, aber auch du solltest wissen, dass damals die zweite Quali-Session fast immer eigentlich die "schnellere" Session war und dort die Startplätze ausgemacht wurden...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Ich vermute, die Anomalie war eher, dass Senna an dem Qualifying und Wochenende insgesamt noch mal extreme Reserven frei machen konnte (so nach dem Motto: letztes McLaren-Wochenende). Ich meine auch gelesen zu haben, dass er seine Leistung in adelaide93 sogar mit seinen größten Siegen jener Saison (interlagos93, europa93) gleichgestellt hat.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>Und zu den Rennfinishes: Da haben wir ja nur Suzuka. (Ich denke den Fahrfehler in Estoril darf man verzeihen - passiert ja schließlich auch den Besten ) Auch da finde ich 27 Sekunden (selbst wenn´s was mehr gewesen wäre wenn Senna bis zum Ende Vollgas hätte fahren müssen) für die damalige Zeit sehr beachtlich, wenn man bedenkt, dass die Strecke auch noch später nass war und du vorher was von den Minutenabständen Sennas zu Prost anno 1989 fabuliert hast.

Das nur mal ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl, wenn du demnächst mal wieder damit hinterm Busch vorkommst, wie schlecht die früheren Schumi-Gegner doch alle waren. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wie du schon sagtest, Senna nahm extrem viel Geschwindigkeit raus, weil "nur" solch ein Vorsprung reichte (das auch mal an die Leute, die meinten, er könne nicht ab und zu auch mal nur soviel bringen, wie es nötig ist).

Außerdem meine ich gehört zu haben (war es John Watson auf eurosport?), der meinte, als es in suzuka93 anfing zu regnen, dass es gute Bedingungen für Häkkinen wären. Tjaaa...

donington93

MichelinMännchen
Beiträge: 3854
Registriert: Mi Apr 11, 2001 1:01 am
Wohnort: Rothaus-Zone

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von MichelinMännchen » Fr Jul 01, 2011 5:07 am

Guten Morgen:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Original erstellt von donington93:
<strong>
Schön... erst lockt man Leute wie Äytsch-Pi und Konsorten an und Paul freut sich auch schon einen Ast, um dann *BAMM* einen riesigen kollektiven Nackenklatscher zu verpassen:
</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Na wenn schon, dann eher „versuchte Nackenmassage“, um mal in historischen Dimensionen zu bleiben….

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Da fange ich dann mal mit der Irvine-Sache an: Frontflügel bla bla
…….
1. Ich sehe keine Zitate, wo Nakajima gesagt hätte, dass er benachteiligt wurde und Sachen verworfen wurden, die ihn viel schneller gemacht hätten. Oder hast du da Zitate?
</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nee wieso? Hast du Zitate? Ich meine „wirkliche“ Zitate und nicht fade übersetzten MST-Kram, der auch noch unvollständig ist? Das Thema hatten wir doch schon mal *mal rumkram* …. Ach ja, sieh her:
Irvine made fun of Schumachers actual set up ability. He was completely in tune with the engine, but by all accounts he missed a front wing that was worth 1/2 a second, which when Irvine tried it he rated it and Schumacher tried it again
Warum sollte MS auch nen Frontflügel ablehnen der ne halbe Sekunde bringt...
So nen kläglichen Versuch aus nem Krümel einen ganzen Sandkasten zu bauen, hätte ich nicht mal dir zugetraut... Vor allem auch noch den panischen Versuch das Ganze (bzw. Nichts) irgendwie mal spekulativ ins Jahr 1997 zu schreiben.
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
*genüßlich_lächel*</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Aber ehrlich Bild
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Auf den ersten Blick stimmt das mit Irvines 1997er Startplatzierung ("9,5")... weiß der Teufel, weshalb er dann ein Jahr vorher in der hier so genannten Badewanne durchschnittlich auf "7" stand.
</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Danke lieber doni, in deiner Berechenbarkeit hast du mich nicht enttäuscht. Denn eigentlich wollte ich ja nur mit meinen höchstwissenschaftlichen Ausführungen erreichen, dass du erstmal ein paar Minuten an 1996 rumrechnen darfst und mit deinem dir ureigenen naiven Stolz das Ergebnis präsentierst…
Ist schon komisch, oder? Mit der einen Kiste steht Irvine im Schnitt auf Sieben, als MS eigentlich keine WM-Chancen hat und mit dem anderen Wagen auf 9,5 obwohl MS sogar als WM-Leader zum Saisonfinale anreist. Ich meine….es ist ja zweimal der gleiche Fahrer. Man könnte jetzt eventuell annehmen, dass jede Saison dann doch irgendwie anders ist – und man daher eben nicht einfach einem Fahrer als Fixpunkt nehmen kann, dessen Startplätze ausrechnet und anhand derer dann kreuz- und quer die Fahrzeuge miteinander vergleicht. Aber gut, manche bezeichnen das dann als seriös. Dann muss ich aber wohl annehmen, dass solche Leute auch hauptberuflich als Hütchenspieler fungieren…
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Irgendwas mit Piquet, Senna, Fukushima und Quali-Schnitten [Anm.]
</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">vs.
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
1. Nicht unbedingt, denn eineinhalb Zehntel Unterschied (also zwischen 1,4 und 1,55 Sekunden) sind nicht soviel, dass man sagen könnte, Webber würde Alonso im Qualifying per se plattmachen. Das kann in die eine oder andere Richtung ausschlagen bei lediglich eineinhalb Zehnteln. Wobei ich eher vermuten würde, dass ALO den Webber sogar ausweiden würde. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Gut, Fahrer X distanziert ne Vollrübe minimal stärker als Fahrer Y. Du nimmst dennoch an, dass X von Y ausgeweidet würde. Kann ich gerne akzeptieren.
Ich frage mich dann allerdings, warum du dann deine Zeit für die gesamten Absätze aus der Lotus-Honda-Zeit verschwendet hast, die ja genau dieselbe Methodologie inne haben - und du ja offenbar auch bei anderen Beispielen gewillt bist, die „Ergebnisse“ (das wäre dann bei WEB vs. ALO mal zumindest „Unentschieden“) zu verwerfen.
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>Vetti war ja sogar Teamkollege von Heidi und sie duellierten sich demgemäß ja auch im Qualifying. Soll ich sagen, wie's da ausging? Oder soll ich dir die Schmach ersparen? </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ja, er war sogar ganze lange Zeit sein Teamkollege… Bild
Außerdem bin ich kein so großer Vettel-Fanatiker wie du evtl. annimmst….

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Und dann hat sich Button vermutlich ab der Sekunde, in der ich das geschrieben habe (irgendwann 2009?) zu einem Fahrer entwickelt, der seitdem bis heute (also über 45 GPs lang) keinen einzigen gravierenden Fehler mehr macht und allein deshalb als Teamkollege rein punktemäßig nur noch schwer abzuschütteln ist und man sich als sein Teamkollege nicht darauf verlassen kann, dass er sich durch dämliche "Honk"-Situationen (wie Webber in valencia10, yeongam10... solche "Aussetzer" hat Button nie gebracht seitdem) selbst ein Müll-Denkmal setzt.
</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wie jetzt? Button hat sich entwickelt…nach so zig drillionen Saisons noch? Das scheint dich wenig bei Vettel vs. Heidfeld (und dann vs. Webber) interessiert zu haben - wie viele Rennen hatte da Vettel noch gleich absolviert?

Wie dem auch sei:
Warum gehst du auf Webber ein? Ich hab doch Rubens diesmal als „Mahnmal“ markiert…
Naja egal… Ich weiß ja, dass du Button aus nahe liegenden Gründen ordentlich pushen musst. Ich finde ja Button auch „voll ok“. Ändert aber nichts daran, dass er nun mal nicht in einer anderen Liga als Barrichello ist. Da ist auch nichts Verwerfliches dran. Es muss ja nicht jeder RB für die Flasche halten, zu der er immer - aus anderen nahe liegenden Gründen - gemacht wurde. Ich könnte jetzt viel über Quali-Duelle und Ausfallquoten bzw. Pech (vor allem in Bezug auf 2009) schwadronieren, aber das ist gar nicht nötig.
Wenn dir das Thema besonders wichtig wäre, würdest du dann in deiner Antwort wahrscheinlich damit kommen, dass Button Herrn Barrichello drei von vier mal „auspunkten“ konnte (ja genau, dieses schwule Prost-Argument). Alesi hat dies ggü. Berger in deren vier Saisons aber genauso getan - und trotzdem nennst du (und ich und Andere) die beiden berechtigterweise immer im gleichen Atemzug, weil sie nun mal - wie JB und RB untereinander eben auch - ziemlich genau die gleiche Güteklasse waren.

Weiter geht’s:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Ab wann ist denn Häkkinen "gut"? Just ab dem Moment, wo er der WM-Gegner Schumis ist? Erzähl doch keinen. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Hab ich das gesagt? Nein. Mir erschließt sich nur ebenso wenig, wieso Hakkinen just in dem Moment, wo er auf Senna traf, schon so gut wie ein paar Jahre später gewesen sein soll, wenn er im Vorjahr bspw. noch im Quali-Duell 9:7 von Herbert geschlagen wurde.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"><strong>Denn 1994 hat er als Brundle-Teamkollege den Brundle im Qualifying ähnlich kaputt gemacht, wie Schumi es 1992 als Brundle-Teamkollege tat. Und punktemäßig konnte Brundle als Häkkinen Teamkollege 1994 noch weniger Prozent der Punkte Häkkinens holen, die Brundle als Teamkollege anteilig zu Schumis Punkten holen konnte. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich könnte jetzt so fantastische Gegenrechnungen - wie du es zu 87-88 getan hast - anstellen, beschränke mich aber mal auf die kurze Feststellung, dass der Qualiabstand von Brundle auf MS doch noch ne Ecke größer war. Zu Punkte-Prozentrechnungen aus verschiedenen Saisons gilt eigentlich dasselbe, was ich schon vorher zu den Startplätzen gesagt habe.
Aber um dich schon mal vorab zufrieden zu stellen: Ich glaube sicher nicht, dass Hakkinen 93/94 nach wie vor nur „Herbert-Niveau“ hatte. Wäre ja auch schwachsinnig anzunehmen, dass so einer Herrn Senna so nah kommen könnte.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
2. Häkkinens technisches Verständnis wurde nie großartig klasse. Das war lediglich nur so, wie es von Anfang an immer war. Wie kann man es sich sonst erklären, dass der Typ selbst gegen Ende seiner Karriere (wo er spätestens dann technisches Verständnis haben sollte) einfach in die Box fährt in monaco01 und sagt, dass was mit dem Auto nicht stimmt und die McLaren-Ingenieure vermutlich bis heute nicht rausgefunden haben, was das denn für eine technische Unzulänglichkeit gewesen sein mag. Will sagen: das Auto hatte in dem Rennen gar nichts, was technisch im Argen lag. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wie gut dass, das „Abstimmungs-Genie“ Prost nie den Wagen wg. „schlechten Handlings“ abgestellt hat. Bild
Abgesehen davon. Natürlich hat Hakkinen in dem Bereich noch ordentlich zu gelegt. Du hast doch auch mal bestimmt „A Season with McLaren“ gesehen. Wenn man da Hakkinen beim Estoril-Wochenende sieht, muss man sich ja fast totlachen, wie er versucht etwas über das Auto zu sagen. Auf dem grottigen Niveau kann man gar nicht stehen bleiben…selbst wenn man wollte - ansonsten wäre er niemals Weltmeister geworden.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Es wären knapp zweieinhalb Zehntel.
.
.
…danach soll ich anscheinend ne Rechenlektion bekommen [Anm.]</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ähem, ich schrieb ja auch „wissenschaftlicher Durchschnitt“. In Versuchsreihen werden, um Ausreißer zu vermeiden, niedrigster und höchster Wert jeweils gestrichen und dann ein Durchschnitt bestimmt. Das wäre in dem vorliegenden Fall, dann nur noch die Suzuka-Quali und damit ca. ein Zehntel. Und nein, du brauchst mir nicht erklären, dass dies ne blödsinnige Vorgehensweise ist – zumindest solltest du dich mit so etwas gut auskennen…. Bild
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"><strong>
Nun mögen ca. zweieinhalb Zehntel Unterschied nicht die Welt sein, aber andernorts macht man ja auch ein Bohei um zweieinhalb Zehntel, bloß weil Schumi im Qualifying um durchschnittlich gut diese Differenz (0,265 Sekunden) schneller als Teamkollege von Piquet war. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich muss gestehen, dass ich dieses Argument noch nie irgendwo gelesen hab, aber was soll´s.
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Ich vermute, die Anomalie war eher, dass Senna an dem Qualifying und Wochenende insgesamt noch mal extreme Reserven frei machen konnte (so nach dem Motto: letztes McLaren-Wochenende). Ich meine auch gelesen zu haben, dass er seine Leistung in adelaide93 sogar mit seinen größten Siegen jener Saison (interlagos93, europa93) gleichgestellt hat. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ja ich bin mir auch sicher, dass sich Senna im Portugal- und Japan-Quali gar nicht angestrengt hat und nur per Zufall so nah wie selten in der Saison an den Williams dran war… Bild

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Wie du schon sagtest, Senna nahm extrem viel Geschwindigkeit raus, weil "nur" solch ein Vorsprung reichte (das auch mal an die Leute, die meinten, er könne nicht ab und zu auch mal nur soviel bringen, wie es nötig ist).

Außerdem meine ich gehört zu haben (war es John Watson auf eurosport?), der meinte, als es in suzuka93 anfing zu regnen, dass es gute Bedingungen für Häkkinen wären. Tjaaa... </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Tjaaa,
Hakkinen hatte allerdings mit ner Minute vor Hill auch nicht so den Mega-Druck von anderen Fahrern, oder? Ist also nicht so, dass er noch am Ende wie wild gepusht hätte, während Senna vorne rumcruiste….
Zum Regen: Jo, Hakkinen war ein guter Regenfahrer. Da konnte sich der französische Überfahrer der Senna-Konkurrenz noch einiges von einem der megaschlechten Schumi-Gegner abgucken.
Ich kann mich auch noch gut erinnern, wie MS und MH am Nürburgring im Regen das komplette Feld (bei dem es auch keine nennenswerten Ausfälle gab) überrundet haben – eines der wenigen Beispiele, wo nicht nur ein sondern gleich zwei Fahrer im Regen ne absolute Spitzenleistung gezeigt haben.

<small>[ 01.07.2011, 05:25: Beitrag editiert von: MichelinMännchen ]</small>

MichelinMännchen
Beiträge: 3854
Registriert: Mi Apr 11, 2001 1:01 am
Wohnort: Rothaus-Zone

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von MichelinMännchen » Fr Jul 01, 2011 8:41 pm

Kleiner Nachtrag noch mal hierzu:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Und punktemäßig konnte Brundle als Häkkinen Teamkollege 1994 noch weniger Prozent der Punkte Häkkinens holen, die Brundle als Teamkollege anteilig zu Schumis Punkten holen konnte. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Hast du diese "Punkte-Prozent-Rechnung" eigentlich auch mal auf Lotus 87-88 angewendet?

Ich könnte jetzt das Ergebnis hier bringen.....
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Oder soll ich dir die Schmach ersparen? </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Bild

dirtySecond
Beiträge: 2802
Registriert: Mo Mai 02, 2011 1:01 am
Wohnort: Frankfurt am Main

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von dirtySecond » So Jul 03, 2011 2:35 am

ich hab leider nichts zum Thema beizutragen, aber schade wie sich dieser Thread entwickelt hat...
die ersten 2 Seiten hab ich wirklich genossen und viel neues gelernt Bild , auf der letzten Seite mach ich leider ausschließlich Gebrauch von meinem neuen Mausrad Bild

MichelinMännchen
Beiträge: 3854
Registriert: Mi Apr 11, 2001 1:01 am
Wohnort: Rothaus-Zone

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von MichelinMännchen » So Jul 03, 2011 3:13 pm

Auch ganz nett:
Schumachers erste Ferrari-Pole

Es war auch die erste Ferrari-Pole für die Tifosi in Imola seit Gilles Villeneuve 15 Jahre früher.

...und wie man sieht, war der Wagen auch im Training nicht gerade standfest. Bild

donington93
Beiträge: 7066
Registriert: Fr Feb 02, 2001 1:01 am

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von donington93 » So Jul 03, 2011 11:47 pm

Vorab:

Bitte ignorieren und nicht lesen, es sei denn, man will unbedingt (also all die, die es vielleicht auch betrifft). Ich will nämlich kein ödes "Scrollrad"-Gejammer hören und will auch keine langweiligen Lulli-Antworten von langweiligen Bräsi-Clowns lesen und diesen Beitrag zu überscrollen sollte ja nun wirklich kein Problem sein.

Gut, dann fange ich jetzt mal mit Häkkinen an, und höre ganz unten mit Häkkinen auf:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>Weiter geht’s:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Ab wann ist denn Häkkinen "gut"? Just ab dem Moment, wo er der WM-Gegner Schumis ist? Erzähl doch keinen. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Hab ich das gesagt? Nein. Mir erschließt sich nur ebenso wenig, wieso Hakkinen just in dem Moment, wo er auf Senna traf, schon so gut wie ein paar Jahre später gewesen sein soll, wenn er im Vorjahr bspw. noch im Quali-Duell 9:7 von Herbert geschlagen wurde.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Kann aber zumindest nicht sein, dass Häkkinen im McLaren ab Ende 1993 noch nicht schnell gewesen ist und dennoch dem Senna nahekam. Wenn du jetzt auf der Frage bestehen solltest, "Wieso kann das nicht gewesen sein?", bleibt nur folgende Antwort:

Weil, wenn Häkkinen noch nicht schnell war und er trotzdem nahe an Senna kam, würde das im Umkehrschluß ja nichts anderes bedeuten, als dass Senna sein Qualifying-Mojo verloren hat, was aber auch nicht sein kann, weil er sonst kurz darauf Hill als Teamkollegen nicht in völlig niedere Speeddimensionen verwiesen hätte.

"Wie passt da nun aber das "9:7" von Herbert ins Konzept", magst du jetzt fragen. Weiß nicht, vielleicht ist es ja so ähnlich, wie mit:

"Basti (Häkkinen) sah im Qualifying 2009 (1993) supergeil gegen Webber (Senna) aus, konnte aber eineinhalb Saisons vorher nicht mal Liuzzi (Herbert) plattmachen, und das obwohl Webber (Senna) als Bastis (Häkkinens) Quafifyinggegner besser sein müsste als Liuzzi (Herbert)"...

Wobei Senna von Häkkinen natürlich nicht plattgemacht wurde, wie Webber von Basti. Aber du weisst, worauf ich hinaus wollte...

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"><strong>Denn 1994 hat er als Brundle-Teamkollege den Brundle im Qualifying ähnlich kaputt gemacht, wie Schumi es 1992 als Brundle-Teamkollege tat. Und punktemäßig konnte Brundle als Häkkinen Teamkollege 1994 noch weniger Prozent der Punkte Häkkinens holen, die Brundle als Teamkollege anteilig zu Schumis Punkten holen konnte. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich könnte jetzt so fantastische Gegenrechnungen - wie du es zu 87-88 getan hast - anstellen, beschränke mich aber mal auf die kurze Feststellung, dass der Qualiabstand von Brundle auf MS doch noch ne Ecke größer war. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Und jetzt käme praktisch das Herzstück, warum ich denke, dass Häkkinen bereits in dem Zeitrahmen (93/94), was den reinen Speed angeht, doch irgendwie "voll entfaltet" gewesen sein muss:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">"Der Schnellste, gegen den ich je gefahren bin, war Mika Häkkinen", so der Brite gegenüber 'ITV'.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Der Brite war Brundle und Brundle fuhr ab Anfang 1994 (also unmittelbar nach Senna Ende 1993) gegen Häkkinen. Also, wie gesagt, nahezu selber Zeitrahmen.

Den Leuten, die meinen, "Boah, dem Brundle kam gegen Schumi aber voll die Galle hoch und er hat ihn deshalb andauernd schlecht geredet, wo's nur ging", kann man nur entgegnen: "Stimmt nicht!". Denn Brundle streut ihm ja schließlich auch Rosen, indem er sagt, Schumi sei "der Kompletteste".

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
2. Häkkinens technisches Verständnis wurde nie großartig klasse. Das war lediglich nur so, wie es von Anfang an immer war. Wie kann man es sich sonst erklären, dass der Typ selbst gegen Ende seiner Karriere (wo er spätestens dann technisches Verständnis haben sollte) einfach in die Box fährt in monaco01 und sagt, dass was mit dem Auto nicht stimmt und die McLaren-Ingenieure vermutlich bis heute nicht rausgefunden haben, was das denn für eine technische Unzulänglichkeit gewesen sein mag. Will sagen: das Auto hatte in dem Rennen gar nichts, was technisch im Argen lag. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wie gut dass, das „Abstimmungs-Genie“ Prost nie den Wagen wg. „schlechten Handlings“ abgestellt hat. Bild </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Wegen Schiss abgestellt vielleicht (adelaide89). Aber abgestellt, weil er gesagt hat, es stimmt was mit dem Auto nicht und die ganze Technikerschaft hat trotzdem nichts gefunden (silverstone88)? Ich glaube nicht. Oder es war auch in silverstone88 letztendlich Schiss. Aber in monaco01? Also Schiss kann es nicht gewesen sein und es war doch tatsächlich so, dass die ganzen Ingenieure damals nichts gefunden haben an Häkkinens Auto, oder?

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Da fange ich dann mal mit der Irvine-Sache an: Frontflügel bla bla
…….
1. Ich sehe keine Zitate, wo Nakajima gesagt hätte, dass er benachteiligt wurde und Sachen verworfen wurden, die ihn viel schneller gemacht hätten. Oder hast du da Zitate?
</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nee wieso? Hast du Zitate? Ich meine „wirkliche“ Zitate und nicht fade übersetzten MST-Kram, der auch noch unvollständig ist? Das Thema hatten wir doch schon mal *mal rumkram* …. Ach ja, sieh her:
Irvine made fun of Schumachers actual set up ability. He was completely in tune with the engine, but by all accounts he missed a front wing that was worth 1/2 a second, which when Irvine tried it he rated it and Schumacher tried it again
Warum sollte MS auch nen Frontflügel ablehnen der ne halbe Sekunde bringt...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Sicherlich keinen abgelehnt, der ihm (Schumi) 'ne halbe Sekunde bringt. Und Sachen an Autos, die ihm viel brachten, brachten anderen ja nicht selten extrem wenig, weil er'n ziemlich seltsamen Fahrgeschmack an Autos hatte, so dass die Autos ihm ziemlich lagen, mit denen andere oft überhaupt nicht zurecht kamen:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">"Michael fuhr schon früher extreme Abstimmungsvarianten. Er liebt eine direkte Front und ein loses Heck. Damit hatten damals bei Benetton Riccardo Patrese, Jos Verstappen und ich Probleme", erklärt der Finne, der 1994 vier Grands Prix an der Seite Schumachers bestreiten durfte.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wieso hätte das bei Ferrari bzgl. Irvine/Schumi anders sein sollen? Undzwar dass Irvine dann extrem in dem ihm nicht entgegen kommenden Weiterentwicklungs-Strudel nicht untergeht. OK, da sagt jetzt die Gegenseite vielleicht: "Wäre Irvine doch so gut gewesen, dass er das Team hinter sich bringt." Ja klar, aber dennoch ist es ja dann so, dass sie mit ihnen überhaupt nicht entgegenkommenden Autos ziemlich schlecht zurechtkommen.

Interessant auch, wenn man bei Mercedes GP seit Anfang 2010 komischerweise immer ganz besonders darauf besteht und es auch so kommuniziert, dass alles extrem gleichberechtigt sei. Es wirkt fast so, als ob man sich von frühreren Gepflogenheiten der vorherigen "Schumi-Teams" klar abgrenzen würde. Es kommt zumindest so rüber.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>So nen kläglichen Versuch aus nem Krümel einen ganzen Sandkasten zu bauen, hätte ich nicht mal dir zugetraut... Vor allem auch noch den panischen Versuch das Ganze (bzw. Nichts) irgendwie mal spekulativ ins Jahr 1997 zu schreiben.
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
*genüßlich_lächel*</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Aber ehrlich Bild
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Auf den ersten Blick stimmt das mit Irvines 1997er Startplatzierung ("9,5")... weiß der Teufel, weshalb er dann ein Jahr vorher in der hier so genannten Badewanne durchschnittlich auf "7" stand.
</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Danke lieber doni, in deiner Berechenbarkeit hast du mich nicht enttäuscht. Denn eigentlich wollte ich ja nur mit meinen höchstwissenschaftlichen Ausführungen erreichen, dass du erstmal ein paar Minuten an 1996 rumrechnen darfst und mit deinem dir ureigenen naiven Stolz das Ergebnis präsentierst…
Ist schon komisch, oder? Mit der einen Kiste steht Irvine im Schnitt auf Sieben, als MS eigentlich keine WM-Chancen hat und mit dem anderen Wagen auf 9,5 obwohl MS sogar als WM-Leader zum Saisonfinale anreist. Ich meine….es ist ja zweimal der gleiche Fahrer. Man könnte jetzt eventuell annehmen, dass jede Saison dann doch irgendwie anders ist – und man daher eben nicht einfach einem Fahrer als Fixpunkt nehmen kann, dessen Startplätze ausrechnet und anhand derer dann kreuz- und quer die Fahrzeuge miteinander vergleicht. Aber gut, manche bezeichnen das dann als seriös. Dann muss ich aber wohl annehmen, dass solche Leute auch hauptberuflich als Hütchenspieler fungieren… </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Mit dem 1996er Ferrari hätte man genauso um die WM fahren können. Mehr Poles als im 1997er Auto erzielt. Vermutlich allein 20 Punkte wegen Fahrfehler (monaco96) und Technikpech in Einführungsrunde verloren (magnycours96). Aber es ging ja bereits ab 1994 sehr stark bergauf mit Ferrari, was man hier nicht wahrhaben will. Bereits 1994 stand mindestens einer der Ferraris nicht selten vor dem be"hillten" Williams. Allein 1994 startete 7 von 16 mal mindestens ein Ferrari (noch dazu mit "nur" Berger oder Alesi drin) vor "Super-Hill" im "Super-Williams" und Berger wurde WM-Dritter, wie Schumi 1996)!

Abgesehen davon, man kann's nur immer wiederholen:

Schumi fährt im Auto um die WM, mit dem jemand wie Irvine im Schnitt als "9,5"ter startete. Frentzem mit 'ner Kiste, mit der jemand wie "Super-Hill" (nicht vergessen: Super-WM-Gegner von Schumi) als "9,75"ter startete.

Frentzen war vor Rosberg Jr. derjenige, den man Best German Driver nennen kann.

Bloß wegen elektrischem Schaden auf'm nürburg°99 (in Führung liegend) nicht bis zum allerletzten Rennen um die WM gefahren.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Irgendwas mit Piquet, Senna, Fukushima und Quali-Schnitten [Anm.]
</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">vs.
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
1. Nicht unbedingt, denn eineinhalb Zehntel Unterschied (also zwischen 1,4 und 1,55 Sekunden) sind nicht soviel, dass man sagen könnte, Webber würde Alonso im Qualifying per se plattmachen. Das kann in die eine oder andere Richtung ausschlagen bei lediglich eineinhalb Zehnteln. Wobei ich eher vermuten würde, dass ALO den Webber sogar ausweiden würde. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Gut, Fahrer X distanziert ne Vollrübe minimal stärker als Fahrer Y. Du nimmst dennoch an, dass X von Y ausgeweidet würde. Kann ich gerne akzeptieren.
Ich frage mich dann allerdings, warum du dann deine Zeit für die gesamten Absätze aus der Lotus-Honda-Zeit verschwendet hast, die ja genau dieselbe Methodologie inne haben </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Ein unfaßbar immenser Unterschied, wofür sich solch eine Berechnung lohnt. Fahrer X hat die Vollrübe durchschnittlich um über 2 Sekunden heftiger ("3,5 vs. 1,4 Sekunden") distanziert als Fahrer Y und Fahrer Y war aber dann auch noch ein zu dem Zeitpunkt frischgebackener Dreifach-Weltmeister. Da wollte ich dann mal zeigen, wieviel besser Senna - auch gegen solche Fahrer - war. Und was den 1987er bzw. 1988er Lotus angeht, so war der 1988er sogar besser (Nakajima fiel leider ausgerechnet immer in den Rennen aus, in denen er eindeutig auf Punktekurs lag oder ausgerechnet dann Pech am Start hatte (von 6 startend) in einem Rennen, in dem er von 20 auf 7 fahren konnte). Und sogar so jemand wie Nakajima startete 1988 siebenmal aus den Top10! 1987 nicht ein einziges mal! Der 1987er/1988er-Vergleich ist sicher nicht dermaßen abgedreht, nur um Senna gut aussehen zu lassen.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong>Wie dem auch sei:
Warum gehst du auf Webber ein? Ich hab doch Rubens diesmal als „Mahnmal“ markiert…
Naja egal… Ich weiß ja, dass du Button aus nahe liegenden Gründen ordentlich pushen musst. Ich finde ja Button auch „voll ok“. Ändert aber nichts daran, dass er nun mal nicht in einer anderen Liga als Barrichello ist. Da ist auch nichts Verwerfliches dran. Es muss ja nicht jeder RB für die Flasche halten, zu der er immer - aus anderen nahe liegenden Gründen - gemacht wurde. Ich könnte jetzt viel über Quali-Duelle und Ausfallquoten bzw. Pech (vor allem in Bezug auf 2009) schwadronieren, aber das ist gar nicht nötig.
Wenn dir das Thema besonders wichtig wäre, würdest du dann in deiner Antwort wahrscheinlich damit kommen, dass Button Herrn Barrichello drei von vier mal „auspunkten“ konnte (ja genau, dieses schwule Prost-Argument). </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Prost konnte 1989 nicht ein einziges mal vor Senna sein, wenn beide gleichzeitig die jeweiligen Rennen beendet haben. Deshalb wird das "mehr Punkte haben" in dem Fall zu 'ner schwulen Sache. Wenn Prost, trotz mehr Defekten bei Senna, aber wenigstens bei all den Rennen, in denen beide ins Ziel geschossen kamen, auch immer mal wieder vor Senna gewesen wäre, dann OK. Aber so war's ja nicht.

War es hingegen bei Button/Barrichello auch meistens so, dass Button - auch in den Rennen, in denen sie beide ins Ziel kamen - fast immer hinter Barrichello war, Barrichello jedoch viel mehr Defekte hatte und Button nur deshalb mehr Punkte als Barrichello hatte? Eher nicht so, oder? Siehe 2006 und 2009. Und 2007 war es neben der Tatsache, dass Button mehr Punkte als Barrichello hatte, wenigstens auch so, dass es immerhin wenigstens 4:6 aus Buttons Sicht stand, was das "vor dem Teamkollegen platziert sein" angeht in den Rennen, in denen beide den Zielstrich gesehen haben. Und nicht "NULL ZU SIEBEN", wie das 1989 der Fall war. Also das "schwul" ist 1989 sowas von berechtigt!

Aber hier wird das dann anscheinend so verdreht, dass ich meinen würde, mehr Punkte zu haben sei per se schlecht, oder so'n Unsinn.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Ich vermute, die Anomalie war eher, dass Senna an dem Qualifying und Wochenende insgesamt noch mal extreme Reserven frei machen konnte (so nach dem Motto: letztes McLaren-Wochenende). Ich meine auch gelesen zu haben, dass er seine Leistung in adelaide93 sogar mit seinen größten Siegen jener Saison (interlagos93, europa93) gleichgestellt hat. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ja ich bin mir auch sicher, dass sich Senna im Portugal- und Japan-Quali gar nicht angestrengt hat und nur per Zufall so nah wie selten in der Saison an den Williams dran war… Bild </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Ist schon klar, dass McLaren im letzten Saisonviertel am Williams dran war (auch rein von den Zeiten her... ist im Qualifying ablesbar... und da hat man's wieder: hatte Senna ein genausogutes oder ähnlich schnelles Auto wie Prost, wurde Prost zu Dünger. War clever von Prost, sich Senna als Teamkollegen nie wieder anzutun. OK, ist wieder'n anderes Thema).

Aber adelaide93 war eben nochmal 'ne zusätzlich emotionale Sache. Letztes Rennen für McLaren nach sechs Jahren. Niemand hatte mehr Rennen mit McLaren gewonnen. Und in adelaide93 bestand die Möglichkeit für Senna auch mit seinem Löwenanteil an Siegen McLaren zum siegreichsten F1-Team aller Zeiten zu machen (was ihm natürlich gelang). Außerdem kam er in Adelaide eh immer ziemlich gut zurecht, aber knapp 'ne halbe Sekunde vor beiden Williams, weil es das eindeutig viel bessere Auto war? Glaube ich aber nicht, denn sonst hätte der "Japan/Portugal"-Häkkinen auch in Australien viel viel weniger Rückstand haben müssen.

Und hier den negativen Ausreißer von Häkkinen wegzustreichen, würde nur dann Sinn machen, wenn Häkkinen durch Probleme, für die er nichts kann, 7,35 Zehntel Rückstand zu Senna gehabt hätte. War das so? [Keine rhetorische Frage]

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> <strong>
Wie du schon sagtest, Senna nahm extrem viel Geschwindigkeit raus, weil "nur" solch ein Vorsprung reichte (das auch mal an die Leute, die meinten, er könne nicht ab und zu auch mal nur soviel bringen, wie es nötig ist).

Außerdem meine ich gehört zu haben (war es John Watson auf eurosport?), der meinte, als es in suzuka93 anfing zu regnen, dass es gute Bedingungen für Häkkinen wären. Tjaaa... </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Tjaaa,
Hakkinen hatte allerdings mit ner Minute vor Hill auch nicht so den Mega-Druck von anderen Fahrern, oder? Ist also nicht so, dass er noch am Ende wie wild gepusht hätte, während Senna vorne rumcruiste….

Zum Regen: Jo, Hakkinen war ein guter Regenfahrer. Da konnte sich der französische Überfahrer der Senna-Konkurrenz noch einiges von einem der megaschlechten Schumi-Gegner abgucken.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv"></strong>

Netter Versuch.

Nö, nach hinten war in suzuka93 für Häkkinen kein Druck, ist schon klar. Aber wie wäre es gewesen, wenn "Mr. fliegender Finne", nach vorne zu Prost dichtgemacht und überholt hätte. Denn als es regnete, war der Abstand gering und es war ja eigentlich so, als ob Häkkinen gegenüber Prost mehr erreichen (sprich: überholen) könnte, bis, tja bis dann Prost von Häkkinen wegziehen konnte, undzwar noch während es regnete und nicht erst, als es aufgehört hatte zu regnen.

Prost war eigentlich nicht per se ******** auf nassem, rutschigem Untergrund (siehe u.a. imola93). Lediglich die eingeschränkte "visibility" verursachte bei ihm Schiss.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von MichelinMännchen:
<strong> Kleiner Nachtrag noch mal hierzu:
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Und punktemäßig konnte Brundle als Häkkinen Teamkollege 1994 noch weniger Prozent der Punkte Häkkinens holen, die Brundle als Teamkollege anteilig zu Schumis Punkten holen konnte. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Hast du diese "Punkte-Prozent-Rechnung" eigentlich auch mal auf Lotus 87-88 angewendet?

Ich könnte jetzt das Ergebnis hier bringen.....
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Oder soll ich dir die Schmach ersparen? </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich weiß jedenfalls, dass Nakajima zweimal auf "6" liegend ausschied und drei mal auf "7" im Ziel knapp an den Punkten vorbeischrammte, wovon einmal in suzuka88 zum zweiten mal in der Saison von !!6!! startend, sich am Ende der ersten Runde auf "20" widerfand (vermutlich war das Senna-Startkuddelmuddel dafür verantwortlich?) und daraus dann noch einen 7. Platz machte. Das Auto war 1988, wenn man sich Nakajimas Rennverläufe 1987 und 1988 anguckt, nicht schwächer im Vergleich zum 1987er, im Gegenteil. Auch nett zu erwähnen, dass Nakajima im Qualifying im besten Fall ein einziges mal bis um knapp unter eine Sekunde an Senna rankam (das war auch schon die kleinste Differenz, die er je gegenüber Senna erzielen konnte). Gegen Piquet (den amtierenden Dreifachen) schaffte er zumindest einmal auf die Tausendstel dieselbe Zeit und zumindest einmal konnte er ihn hinter sich lassen.

donington93

<small>[ 03.07.2011, 23:58: Beitrag editiert von: donington93 ]</small>

Minardi
Beiträge: 34817
Registriert: Do Jan 11, 2001 1:01 am
Wohnort: phylosopher gefürchtet

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von Minardi » Mo Jul 04, 2011 10:06 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von donington93:
<strong>
Frentzen war vor Rosberg Jr. derjenige, den man Best German Driver nennen kann.
</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">...der Kerl is und bleibt nich ganz schussecht...

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 20730
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von Feldo » Mo Jul 04, 2011 10:19 am

donington93 oder Frentzen?

renegade80
Beiträge: 2600
Registriert: So Okt 08, 2006 1:01 am
Wohnort: euch gewählt

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von renegade80 » Mo Jul 04, 2011 10:20 am

Frentzen war auf jeden Fall the Coolest German Driver und der Sympathischste (oder besser gesagt, einfach nur sympathisch).

Minardi
Beiträge: 34817
Registriert: Do Jan 11, 2001 1:01 am
Wohnort: phylosopher gefürchtet

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von Minardi » Mo Jul 04, 2011 10:31 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Feldo:
<strong> donington93 oder Frentzen? </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Die Frage beantwortet sich doch von selbst Bild

Paulchen
Beiträge: 18377
Registriert: Mo Apr 01, 2002 1:01 am
Wohnort: wo der Pfeffer wächst

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von Paulchen » Mo Jul 04, 2011 11:50 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von donington93:
<strong>Mit dem 1996er Ferrari hätte man genauso um die WM fahren können... </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Bild Bild

Aber dann dürfte die Antriebswelle nicht schon in der Einführungsrunde über die Strecke kullern. Was haben wir gelacht. Bild

Schumacher war seinerzeit erstaunt, dass Berger und Alesi nicht mehr aus dem V12 herausholen konnten. Der Motor war nicht so schlecht, wie Berger und Alesi ihn aussehen ließen aber der Rest des Autos war im gleichen Zustand wie das Team... einfach nur chaotisch.

Weiterkreuzundquervergleichen

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 20730
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von Feldo » Mo Jul 04, 2011 11:58 am

Meine Lust, auch in diesem Faden die ewigen Quervergleiche zu lesen, schwindet rapide.

@Doni
Du könntest Deine offtoppic Postings aus diesem Faden in einen neuen oder alten Faden kopieren, ehe sie dann hier doch gelöscht werden.

Das Thema "Die schönsten Qualifying-Momente" ist so schlecht nicht

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von dirtySecond:
<strong> ich hab leider nichts zum Thema beizutragen, aber schade wie sich dieser Thread entwickelt hat...
die ersten 2 Seiten hab ich wirklich genossen und viel neues gelernt Bild , auf der letzten Seite mach ich leider ausschließlich Gebrauch von meinem neuen Mausrad Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Dem kann ich mich zumindest anschließen. (... und danke für den Tipp mit dem Profi-Mausrad )

Berge_von_Grips
Beiträge: 3208
Registriert: Sa Apr 19, 2003 1:01 am
Wohnort: Grips

Die schönsten Qualifying-Momente

Beitrag von Berge_von_Grips » Mo Jul 04, 2011 1:02 pm

Keiner der schönsten, aber sicherlich ein besonderer Moment war Stefan Johanssons Begegnung mit einem Reh im Training zum GP Österreich 1987.

Wildwechsel

Der McLaren sah danach ziemlich übel aus

McLaren nach Wildunfall

Antworten