Mehr Vereinheitlichung oder Budgetobergrenze?

Diskutieren Sie in hier über alles, was die Technik und das Reglement der Formel 1 angeht.
Antworten
SupaTrupa
Beiträge: 335
Registriert: So Mai 28, 2006 1:01 am

Mehr Vereinheitlichung oder Budgetobergrenze?

Beitrag von SupaTrupa » Di Apr 03, 2012 2:53 pm

Auf Grund des aktuellsten Artikels über die Kostenkontrolle in der Formel 1 würde mich mal interessieren, was ihr für besser haltet und warum?

Dass eine Kosteneindämmung nötig ist, sollte klar sein. Wem das nicht einleuchtet, der sollte einfach mal einen Blick auf die MotoGP werfen. Dort sind letztes Jahr maximal 17 Motorräder gestartet. 2 Ausfälle, und man hatte schon Punkte.

Ich bin mir nur nicht sicher, ob der Weg, den die Dorna eingeschlagen hat, so gut ist (Auffüllen des Starterfeldes mit Seriennahen Motorrädern, statt mit Prototypen).

Deshalb die Frage in der Formel 1: weiter viele Teile vereinheitlichen oder eine Budgetobergrenze?

Ich persönlich fände letzteres besser. Dafür müsste das Reglement wieder mehr geöffnet werden. Wer testen will geht testen, bis das Geld alle ist, wer jeden Tag 30h seinen Windkanal nutzen will soll eben dies tun und wer einen V12 benutzen will der bis zu 27.000U/Min dreht, soll eben auch das tun. Damit wäre gesichert, dass die Regeln nicht immerwieder angepasst werden müssten, weil irgendjemand was erfunden hat, was dann alle anderen teuer nachbauen müssen und die Ingeneurskunst wäre meiner Meinung nach noch mehr gegeben als jetzt, wo Millionen für ein paar Hundertstel-Sekunden Optimierung ausgegeben werden.

SupaTrupa
Beiträge: 335
Registriert: So Mai 28, 2006 1:01 am

Mehr Vereinheitlichung oder Budgetobergrenze?

Beitrag von SupaTrupa » Di Apr 03, 2012 2:54 pm

Ich sehe grad, das gehört eigentlich in die Reglement-Ecke... Könnte das mal jemand verschieben?

Benutzeravatar
Kubica-Fan
Beiträge: 2385
Registriert: Sa Aug 05, 2006 1:01 am

Mehr Vereinheitlichung oder Budgetobergrenze?

Beitrag von Kubica-Fan » Di Apr 03, 2012 3:32 pm

Budget-Obergrenze kann man leider (fast) nicht kontrollieren.

zB bei Mercedes, zählt da das Marketing dazu? Der neuen Supercomputer der aber bei Tochterfirma Murcudus Bunz steht und den man für 1 Euro pro Monat mietet? Man kann mit einem ordentlichen Geflecht an Firmen viel verschleiern. Kostet dann Outsourcing genausoviel, oder kommen da nur die Teile als Kosten in Frage, die Arbeit der externen Firma aber nicht? Willst du das die Mechaniker in Zukunft nur noch in Bruchbuden übernachten können, weil man dafür ein paar Stunden mehr testen kann? Oder zählen dann Hotelübernachtungen nicht zum Budget? Stromrechnung? Mercedes gründet dann eine Strom-Tochter, die den Strom zum Marktpreis einkauft, und dem F1 Unternehmen zum Spezialtarif von 0.01 Cent/KWh weiterverkauft.. oder gleich eine Firma, für welche offiziell alle Mitarbeiter arbeiten (zum normalen Lohn) die dann aber die Mitarbeiter für 3 Cent die Woche an die F1 Firma weitervermietet.. damit hat man dann Personalkosten von ein paar Euro pro Monat..

Wo willst du da die Grenze ansetzen? Eine Budgetobergrenze lässt sich niemals kontrollieren..

tamarillo
Beiträge: 2649
Registriert: So Mai 08, 2005 1:01 am
Wohnort: sinnloser Werbung vertrieben.

Mehr Vereinheitlichung oder Budgetobergrenze?

Beitrag von tamarillo » Di Apr 03, 2012 5:26 pm

Bin auch der Meinung: Budgets lassen sich nicht kontrollieren.
Man kann nur die Ergebnisse (Teile, Bauform und Materialien) kontrollieren und deren Kosten senken, außer Sicherheitsteile natürlich.
Ich denke KERS, Batterien, Dämpfer, Elektronik, Lenkrad, Bremsen usw. können doch gleich sein.

SupaTrupa
Beiträge: 335
Registriert: So Mai 28, 2006 1:01 am

Mehr Vereinheitlichung oder Budgetobergrenze?

Beitrag von SupaTrupa » Fr Apr 13, 2012 4:39 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Kubica-Fan:
<strong> Budget-Obergrenze kann man leider (fast) nicht kontrollieren.

zB bei Mercedes, zählt da das Marketing dazu? Der neuen Supercomputer der aber bei Tochterfirma Murcudus Bunz steht und den man für 1 Euro pro Monat mietet? [...] Stromrechnung? Mercedes gründet dann eine Strom-Tochter, die den Strom zum Marktpreis einkauft, und dem F1 Unternehmen zum Spezialtarif von 0.01 Cent/KWh weiterverkauft.. oder gleich eine Firma, für welche offiziell alle Mitarbeiter arbeiten (zum normalen Lohn) die dann aber die Mitarbeiter für 3 Cent die Woche an die F1 Firma weitervermietet.. damit hat man dann Personalkosten von ein paar Euro pro Monat..

Wo willst du da die Grenze ansetzen? Eine Budgetobergrenze lässt sich niemals kontrollieren.. </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Eine Obergrenze würde nie ohne Kontrollen auskommen. Klar müssten die Bilanzen geprüft werden. Da das aber normale Unternehmen sind, müssten Sie das sowieso. Solchen utopisch niedrigen Preisen kann man dann ganz schnell auf die schliche kommen. Es sollten schon marktübliche Preise sein.

Ich meine, die großen Teams zum Beispiel könnten mehr Geld ausgeben, in dem sie anderen Teams z.B. Windkanal oder Simulatoren zur Verfügung stellen.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"><strong>Kostet dann Outsourcing genausoviel, oder kommen da nur die Teile als Kosten in Frage, die Arbeit der externen Firma aber nicht? </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Seit wann rechnet eine Outsourcingfirma nur Teile und nicht die Arbeit ab? Auch sowas würde auffallen.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"><strong>Willst du das die Mechaniker in Zukunft nur noch in Bruchbuden übernachten können, weil man dafür ein paar Stunden mehr testen kann? Oder zählen dann Hotelübernachtungen nicht zum Budget </strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wenn die Mechaniker dann schlechtere Leistung bringen, wird sich das der Teamchef schon gründlich überlegen.

Ich würde alles, was zum Betrieb des Rennbetriebs gehört, in die Kosten mit aufnehmen. D. h. Betrieb der Fabrik, Testen, Nutzung von Windkanälen, Simulatoren, Einkauf / Produktion von Teilen oder Know How, Motoren, Personal etc.

Obergrenze würde ich bei 100Millionen ansetzen, dass ist immernoch jede Menge.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von tamarillo:
<strong> Ich denke KERS, Batterien, Dämpfer, Elektronik, Lenkrad, Bremsen usw. können doch gleich sein.</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Was spricht dagegen, das trotzdem zu vereinheitlichen?

Antworten