.:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 14405
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von shuyuan » Mo Okt 23, 2017 12:06 am

Kubica-Fan hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 12:02 am
An Stelle von Max resp. seinem Vater wäre ich jetzt ganz schnell ganz fest ruhig.

"Sport in Verruf bringen" kann noch ganz andere Dinge auslösen..



mir egal ob jemand jos oder max nicht leiden kann, Fakt bleibt allerdings, dass er der Einzige Bestrafte des ganzen Wochenendes ist für eine Sache die andere zuhauf machten.

Bottas hat unter den gleichen Vorzeichen Verstappen überholt und bekam keine Strafe :roll:
Sainz hat dasselbe gemacht mit Perez und keine Strafe ! (Wo war da eigentlich der User Alboreto mit seinem Einspruch ?)
Es geht nicht darum ob eine Regel verletzte wird ,sondern ob sie nur für einen gilt und nicht für die anderen :mrgreen:

vandamm
Beiträge: 262
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von vandamm » Mo Okt 23, 2017 1:43 am

Es ist ja wirklich egal wer Fan von wem ist, aber dass bei den Stewards keinerlei Konstanz besteht wird ja nicht erst nach heute diskutiert. Das aber Max mal fällig ist, ist absolut überfällig.....

Hm freu mich auf den Muxelfunk nächste Woche. Da passiert noch was großes dieses Jahr.....
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Benutzeravatar
Jupiterson
Beiträge: 15719
Registriert: Di Aug 13, 2002 1:01 am
Wohnort: Jeder Golfplatz

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von Jupiterson » Mo Okt 23, 2017 2:43 am

Das das ungerechtfertigt ist, sagt ja niemand
Aber in allererster Linie ist das Racing. Wenn dann müsste es für alle gegolten haben. Hat es aber nicht. Ich kann mich noch gut erinnern, dass so ziemlich jeder einen Ausflug ins Grünäàh Graue gemacht hat.

Bestes Mittel dagegen wären einfach 30, 40 cm hohe gewölbte Curbs und gut is.

Und noch was, natürlich regt sich kein Heini über die völlig unnötige TO bei Ferrari auf.
Genauso wie sich kaum einer über den Deutschen WM-Titel freut… is ja bloß Mercedes.
Nichts war früher besser. Aber es gab Dinge, die waren früher gut.
Das wären sie auch heute noch, hätte man die Finger davon gelassen.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 5867
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von seahawk » Mo Okt 23, 2017 7:14 am

Kasperletheater F1.

Benutzeravatar
Arno
Beiträge: 15919
Registriert: Mo Okt 30, 2000 1:01 am
Wohnort: vorhanden
Kontaktdaten:

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von Arno » Mo Okt 23, 2017 7:21 am

shuyuan hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 12:06 am
Kubica-Fan hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 12:02 am
An Stelle von Max resp. seinem Vater wäre ich jetzt ganz schnell ganz fest ruhig.

"Sport in Verruf bringen" kann noch ganz andere Dinge auslösen..



mir egal ob jemand jos oder max nicht leiden kann, Fakt bleibt allerdings, dass er der Einzige Bestrafte des ganzen Wochenendes ist für eine Sache die andere zuhauf machten.

Bottas hat unter den gleichen Vorzeichen Verstappen überholt und bekam keine Strafe :roll:
Sainz hat dasselbe gemacht mit Perez und keine Strafe ! (Wo war da eigentlich der User Alboreto mit seinem Einspruch ?)
Es geht nicht darum ob eine Regel verletzte wird ,sondern ob sie nur für einen gilt und nicht für die anderen :mrgreen:
Ruhig Brauner.
Es geht darum, ob man die Streckenlimits verlaesst um sich einen Vorteil zu verschaffen, oder eben nicht.
Bei Deinem Bild ist das Fahrzeug INNERHALB des Streckenlimits, die weisse Linie des Streckenlimits ist links ausserhalb der Curbes.

Was mich aergert ist das uneinsichtige Verhalten von VER, der meinte, wenn wir nun innerhalb der weissen Markierung fahren sollen, machen wir das. Selbstverstaendlich wird innerhalb der Streckenmarkierung gefahren! Das ist so neu wie Dosenbier. Ansonsten wuerde ja auch abgekuerzt werden, ohne jede Folgen.
Also: Immer schoen innerhaalb der Streckenmarkierung bleiben mit mnindestens 3 Raedern, dann passiert auch nichts.

Meerissnich
Hubraum bestimmt wie schnell du in die Wand einschlägst, Drehmoment wie tief.
Wenn ich einen Fronttriebler will kauf ich mir ne Gartenfräse

Benutzeravatar
HaPe
Beiträge: 44091
Registriert: Di Mai 21, 2002 1:01 am
Wohnort: un'se Hauptstadt, wa?!
Kontaktdaten:

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von HaPe » Mo Okt 23, 2017 8:03 am

Arno hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 7:21 am
Es geht darum, ob man die Streckenlimits verlaesst um sich einen Vorteil zu verschaffen, oder eben nicht.
Bei Deinem Bild ist das Fahrzeug INNERHALB des Streckenlimits, die weisse Linie des Streckenlimits ist links ausserhalb der Curbes.
Da muss ich leider widersprechen.
Die weiße Linie der Streckenbegrenzung ist die zwischen Curb und Asphalt - Curbs gehören NICHT zur Strecke - (und Sainz hat tatsächlich hier genauso wie Verstappen die Strecke verlassen).

:!: ABER Sainz kam in der Situation eben NICHT an Ocon vorbei (*oder hat die Position zurückgegeben, das weiß ich nicht)!
Kein Vorteil = keine Strafe!
shuyuan hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 12:06 am

Sainz hat dasselbe gemacht mit Perez und keine Strafe ! Es geht nicht darum ob eine Regel verletzte wird ,sondern ob sie nur für einen gilt und nicht für die anderen :mrgreen:
Das Bild zeigt Sainz' Angriff gegen Ocon.
Zuletzt geändert von HaPe am Mo Okt 23, 2017 8:20 am, insgesamt 4-mal geändert.
..und dann diese Schilder an der Autobahn: "Achtung Nebel".
Entweder es ist Nebel ... oder ich kann das Schild lesen. (c)Pispers

Benutzeravatar
HaPe
Beiträge: 44091
Registriert: Di Mai 21, 2002 1:01 am
Wohnort: un'se Hauptstadt, wa?!
Kontaktdaten:

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von HaPe » Mo Okt 23, 2017 8:06 am

Jupiterson hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 2:43 am
Und noch was, natürlich regt sich kein Heini über die völlig unnötige TO bei Ferrari auf.
Wieso sollte die unnötig gewesen sein?
Rechnerisch ist der Titel noch zu holen ... und Kimi konnte eh nicht mehr volle Pulle fahren, da er Spritsparen musste (war schon lange vorher auf Turbo 5 runter).
..und dann diese Schilder an der Autobahn: "Achtung Nebel".
Entweder es ist Nebel ... oder ich kann das Schild lesen. (c)Pispers

gpXracer
Beiträge: 863
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von gpXracer » Mo Okt 23, 2017 8:34 am

shuyuan hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 12:06 am
Kubica-Fan hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 12:02 am
An Stelle von Max resp. seinem Vater wäre ich jetzt ganz schnell ganz fest ruhig.

"Sport in Verruf bringen" kann noch ganz andere Dinge auslösen..



mir egal ob jemand jos oder max nicht leiden kann, Fakt bleibt allerdings, dass er der Einzige Bestrafte des ganzen Wochenendes ist für eine Sache die andere zuhauf machten.

Bottas hat unter den gleichen Vorzeichen Verstappen überholt und bekam keine Strafe :roll:
Sainz hat dasselbe gemacht mit Perez und keine Strafe ! (Wo war da eigentlich der User Alboreto mit seinem Einspruch ?)
Es geht nicht darum ob eine Regel verletzte wird ,sondern ob sie nur für einen gilt und nicht für die anderen :mrgreen:
Das heißt aber nur, dass Sainz auch eine Strafe erhalten müsste und nicht, dass Verstappen keine erhalten sollte. DIe Strafe war korrekt und richtig. Dagegen ist nichts, aber auch gar nichts einzuwenden.

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 2161
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von flingomin » Mo Okt 23, 2017 8:47 am

gpXracer hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 8:34 am
Das heißt aber nur, dass Sainz auch eine Strafe erhalten müsste und nicht, dass Verstappen keine erhalten sollte. DIe Strafe war korrekt und richtig. Dagegen ist nichts, aber auch gar nichts einzuwenden.
Ist auch so. Ohne Wenn und Aber.
Dass es bei allen anderen für OK befunden wurde mag schon einen Beigeschmack haben, aber gerechtfertigt wars dennoch.

smod
Beiträge: 851
Registriert: Do Jun 20, 2002 1:01 am
Wohnort: Provinznest

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von smod » Mo Okt 23, 2017 8:56 am

Hallo erst mal alle zusammen,

ich habe mich hier ja schon ewig nicht mehr zu den Rennen geäußert, weil es ja meistens nichts bringt. Aber bei der Sache mit Max ist mir gestern doch etwas der Kragen geplatzt.

Die Strafe geht absolut nicht in Ordnung!!!

Wenn die Nummer bestraft wird, hätte Vettel in Russland eine Disqualifikation bekommen müssen und diverse andere Fahrer für ihre Aktionen auch eine Strafe!

Es stimmt schon, das Max das ziemlich hart und am Limit fährt, gerade was die Regeln betrifft aber das war mal wieder eine Pro Ferrari Aktion, damit sie bloß den zweiten Platz in der Konstrukteurs WM nicht auch noch verlieren!
Vielleicht hätte er ja nicht nach links ausweichen sollen, ist doch geil wenn es kracht. Selbst Kimi hat gesagt, das er nicht weiß wofür Max bestraft wird.

Die sollten die Fahrer fahren lassen.... wieder mal eine unverständliche Entscheidung... schade

smod
Beiträge: 851
Registriert: Do Jun 20, 2002 1:01 am
Wohnort: Provinznest

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von smod » Mo Okt 23, 2017 9:07 am

"Hier ist überhaupt nichts passiert. Max macht ein ganz normales Überholmanöver. Wenn man ihn dafür bestraft, dass er 30 Zentimeter über das rote Ding fährt, dann ist das eine Sauerei", äußert Lauda sein Unverständnis über die plötzlich so strikte Bestrafung. Die Crux: Laut Horner soll in der Fahrerbesprechung geklärt worden sein, dass Track Limits in Austin kein Thema seien. Viele Fahrer haben am Wochenende die Strecke ohne Konsequenzen verlassen - doch nur Verstappen wurde bestraft."

...alle anderen Kommentare überflüssig :evil:

Danuselli
Beiträge: 1102
Registriert: Mo Jan 15, 2007 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von Danuselli » Mo Okt 23, 2017 9:11 am

HaPe hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 8:03 am
Arno hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 7:21 am
Es geht darum, ob man die Streckenlimits verlaesst um sich einen Vorteil zu verschaffen, oder eben nicht.
Bei Deinem Bild ist das Fahrzeug INNERHALB des Streckenlimits, die weisse Linie des Streckenlimits ist links ausserhalb der Curbes.
Da muss ich leider widersprechen.
Die weiße Linie der Streckenbegrenzung ist die zwischen Curb und Asphalt - Curbs gehören NICHT zur Strecke - (und Sainz hat tatsächlich hier genauso wie Verstappen die Strecke verlassen).

:!: ABER Sainz kam in der Situation eben NICHT an Ocon vorbei (*oder hat die Position zurückgegeben, das weiß ich nicht)!
Kein Vorteil = keine Strafe!
Tja der liebe Arno,.... Im vergleich zu normalsterblichen ein begnadeter Autofahrer, aber von den Regeln is er aktuell etwas entfernt ;)
F1 sporting regulations 2017 Art. 27.3 hat geschrieben:Drivers must make every reasonable effort to use the track at all times and may not deliberately leave the track without a justifiable reason.

Drivers will be judged to have left the track if no part of the car remains in contact with it and, for the avoidance of doubt, any white lines defining the track edges are considered to be part of the track but the kerbs are not.

Should a car leave the track the driver may re-join, however, this may only be done when it is safe to do so and without gaining any lasting advantage. At the absolute discretion of the race director a driver may be given the opportunity to give back the whole of any advantage he gained by leaving the track.
Und lieber HaPe Entscheidend ist hier der zweite Satz,... Fahrer werden "angeklagt" sobald kein Kontakt mehr mit der Strecke herrscht, um Missverständnisse zu vermeiden die weiße Linie gilt als Strecke die Kerbs nicht.

Also lieber HaPe selbst ohne Vorteil ist es Grund für die Kommisare, zumindest nach den Regeln.

Und wenn ich dann an einen alleine fahrenden Basti, ans Duell Ricciardo/Bottas oder Sainz am start denke fallen mir genug beispiele auch ohne Sainz/Ocon ein wo sich Fahrer Ausserhalb der Track limits (und dann ist bis auf Ocon/Sainz sogar egal ob die innerer oder die äussere weisse Linie gelten würde) verteidigt haben.
Einen Vorteil verschafft man sich ja nicht nur wenn man jemanden überholen kann sondern auch wenn man dann die Position verteidigen kann die man ohne verlassen der Piste sonst verloren hätte.

Sainz nach dem Start draussen
Bottas weit ausserhalb
Ricciardo draussen

Und ja man kann es rauf und runter disskutieren, Fakt bleibt in den 3 Beispielen (und es gab wesentlich mehr) von mir wurden nichtmal die Kommisare mit einer Bewertung nach Art. 27.3 beauftragt. Bei Max wird sofort gestraft.
Das ist trotz aller regeltechnischen Richtigkeit einfach ein mit ungleichem Maß messen

Benutzeravatar
Arno
Beiträge: 15919
Registriert: Mo Okt 30, 2000 1:01 am
Wohnort: vorhanden
Kontaktdaten:

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von Arno » Mo Okt 23, 2017 9:30 am

HaPe hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 8:03 am
Arno hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 7:21 am
Es geht darum, ob man die Streckenlimits verlaesst um sich einen Vorteil zu verschaffen, oder eben nicht.
Bei Deinem Bild ist das Fahrzeug INNERHALB des Streckenlimits, die weisse Linie des Streckenlimits ist links ausserhalb der Curbes.
Da muss ich leider widersprechen.
Die weiße Linie der Streckenbegrenzung ist die zwischen Curb und Asphalt - Curbs gehören NICHT zur Strecke - (und Sainz hat tatsächlich hier genauso wie Verstappen die Strecke verlassen).

:!: ABER Sainz kam in der Situation eben NICHT an Ocon vorbei (*oder hat die Position zurückgegeben, das weiß ich nicht)!
Kein Vorteil = keine Strafe!
shuyuan hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 12:06 am

Sainz hat dasselbe gemacht mit Perez und keine Strafe ! Es geht nicht darum ob eine Regel verletzte wird ,sondern ob sie nur für einen gilt und nicht für die anderen :mrgreen:
Das Bild zeigt Sainz' Angriff gegen Ocon.
Streng genommen, kann man Dir da zustimmen.
So ganz und pauschal richtig ist es dennoch nicht, denn dann duerfte man Curbs ja nicht befahren, oder?
Ich bin der Ansicht, Curbs gehoeren sehr wohl zur Rennstrecke.
Allein schon deswegen, weil eine Rennstrecke von den jeweils geltenden Streckenlimits begrenzt wird, nicht von den Curbs und nicht immer von weissen Linien.

Begruendung:
Weil Curbs auch breiter sein koennen und die Trennung zwischen Rennstrecke und Auslaufzone definieren sollen, sind sie ein Teil der Rennstrecke.
Wenn Curbs in Schikanen stehen, wo ein Abkuerzen unerwuenscht ist, mag das so sein, dass sie ausserhalb der Streckenlimits sind.
An vielen Strecken gibt es deswegen nochmals eine weisse Linie HINTER den Curbs.
Das kann die Streckenbegrenzung sein, muss es aber nicht. Das wird jeweils nach Serie festgelegt.
(Siehe auch die Bilder Austin....)
An Kurven mit leichten Radien sind die Aufgaben von Curbs andere, sonst koennte man ja darauf verzichten.
Richtig?
Die Streckenbegrenzung wird bei der jeweils faelligen Streckenbegehung genau von den Stewards beschrieben.
BTW:
Denk mal Nordkurve Hockenheimring, da faehrt (fast) jeder aus der Begrenzung raus......deswegen hat man die gruene Zone noch als INNERHALB der Streckenlimits definiert, obwohl sie ausserhalb der weisssen Linie ist.
Heisst: Je nach Serie kann es sein, dass Du schon mit allen 4 Raedern ausserhalb der weissen Linie bist.....aber noch innerhalb des gueltigen Streckenlimits.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich bin der Meinung, dass die Strafe von VER richtig ist, weil er sich einnen Vorteil verschafft hat.
Punkt.
Wie schon oft erlebt, wenn der Platz wieder zurueck gegeben wird, passiert auch nichts.
Hubraum bestimmt wie schnell du in die Wand einschlägst, Drehmoment wie tief.
Wenn ich einen Fronttriebler will kauf ich mir ne Gartenfräse

gpXracer
Beiträge: 863
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von gpXracer » Mo Okt 23, 2017 9:37 am

Es macht überhaupt keinen Sinn, Strafen oder nicht Strafen miteinander zu vergleichen. Es geht nur um den einzelnen Fall. Die Strafe war gut und richtig. Aufregen dürft ihr euch gerne über die anderen Fälle, in denen nicht bestraft wurde (und die nicht gefühlt Jahre zurück liegen) aber nicht über Verstappen. Der ist völlig zurecht 4. geworden (was eine starke Leistung ist).

Dr_Med_den_Rasen
Beiträge: 931
Registriert: Di Nov 19, 2013 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von Dr_Med_den_Rasen » Mo Okt 23, 2017 9:41 am

Mr. GUTC ist seit gestern der neue offizielle Reifenmanager. Nicht auszumalen, wenn er demnächst die Reifen für Pirelli testen sollte. Dann gute Nacht Konkurrenz :D

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 5867
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von seahawk » Mo Okt 23, 2017 9:49 am

Verstappen hat ja nicht nur einfach die Strecke verlassen, er hatte davon auch noch einen klaren Vorteil. Die Strafe kann man so geben, die Reaktionen dazu waren allerdings mal wieder typisch und tragen dazu bei, dass ich mit der Serie nichts mehr anfangen kann.

smod
Beiträge: 851
Registriert: Do Jun 20, 2002 1:01 am
Wohnort: Provinznest

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von smod » Mo Okt 23, 2017 10:04 am

seahawk hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 9:49 am
Verstappen hat ja nicht nur einfach die Strecke verlassen, er hatte davon auch noch einen klaren Vorteil. Die Strafe kann man so geben, die Reaktionen dazu waren allerdings mal wieder typisch und tragen dazu bei, dass ich mit der Serie nichts mehr anfangen kann.
Das mit der Serie nichts mehr anzufangen ist, da muss ich Dir leider Recht geben, aber was Strafe und Vorteil betrifft, das sehe ich anders.

1.) Vorteil durch verlassen der Strecke:

Er war neben Kimi, der zog in die Kurve, ich denke, da sind wir uns einig. Max musste irgendwo hin. Wenn ich eine Kurve nicht in einer entsprechenden Linie anfahren kann, ist das nicht unbedingt ein Vorteil. Hier fehlen leider die entsprechenden Bilder. Es ist ja nur Max Cockpit Kamera zu sehen. Vielleicht hat er ja auch nur eine Kollision verhindert.

2.) Reaktionen...

...war der selbe Steward wie in Mexiko letztes Jahr. Vielleicht mag er Max nicht.

3.) Strafe

Die WÜRDE in Ordnung gehen, WENN alle gleich behandelt würden!

Aber ich sehe es mal so, auch den jungen wilden Schumacher hat man versucht mit allen Mitteln ein zu bremsen. Ich sehe das mal als gutes Omen für den jungen Holländer.


P.S.: Ich entschuldige mich offiziell, dass ich als Deutscher positiv über einen Holländer rede. :D ...und insgeheim auch ein Fan von Ihm bin :roll: (allerdings auch von Kimi) - ich hoffe mir wird nicht die Deutsche Staatsbürgerschaft entzogen und man weißt mich in die Niederlande aus... Mein Auto hat keine Anhängerkupplung und ich habe auch kein Geld für einen Wohnwagen :mrgreen:

gpXracer
Beiträge: 863
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von gpXracer » Mo Okt 23, 2017 10:18 am

Das hat mit positiv oder negativ über einen Holländer reden gar nichts zu tun. Du hast dir Prämisse falsch. Es geht nicht darum, was bei anderen passiert ist. Es geht nur darum, dass VER die Regeln verletzt hat und dafür zurecht bestraft wurde.

Ach und dass er irgendwo hin musste ist richtig. Er hätte hinter Kimi bleiben müssen, was die einzig regelkonforme Art und Weise war, außer den Platz nach dem "Ausweichen" wieder zurück zu geben. Hat er wirklich eine Kollision verhindert, super. Aber er hat dabei überholt -> Vorteil verschafft durch Regelverstoß. Ausnahmsweise ist hier die Regelinterpretation völlig klar und trotzdem wird völlig falsch darüber diskutiert. Jemandem keine Strafe zu geben, nur weil andere (in völlig anderen Situationen) Straffrei blieben, ist grund falsch.

Ich würde Verstappen nach der Fahrt Platz 3 ja gönnen aber er hat ihn sich dann eben doch nicht verdient, weil er nur überholen konnte, weil er die Regeln brach. Wenn er selbst wirklich denkt, dass er straffrei davon kommt, nur weil er Verstappen heißt oder weil andere es in anderen Situationen auch sind, dann hat er eben einen großen Fehler begangen. Vielleicht lernt er endlich, dass man eben nicht alles machen kann. Langsam hat er eben den Welpenschutz verloren und das ist gut so. Das macht ihn ja nicht schlechter. Eher besser.

Benutzeravatar
TifosiF40
Beiträge: 2103
Registriert: Do Feb 21, 2002 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von TifosiF40 » Mo Okt 23, 2017 10:41 am

Einfach Strecken bauen, die Regelbrüche umgehend bestrafen.
Stand up (for the) Champion

smod
Beiträge: 851
Registriert: Do Jun 20, 2002 1:01 am
Wohnort: Provinznest

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von smod » Mo Okt 23, 2017 10:56 am

gpXracer hat geschrieben:
Mo Okt 23, 2017 10:18 am
Das hat mit positiv oder negativ über einen Holländer reden gar nichts zu tun. Du hast dir Prämisse falsch. Es geht nicht darum, was bei anderen passiert ist. Es geht nur darum, dass VER die Regeln verletzt hat und dafür zurecht bestraft wurde.

Ach und dass er irgendwo hin musste ist richtig. Er hätte hinter Kimi bleiben müssen, was die einzig regelkonforme Art und Weise war, außer den Platz nach dem "Ausweichen" wieder zurück zu geben. Hat er wirklich eine Kollision verhindert, super. Aber er hat dabei überholt -> Vorteil verschafft durch Regelverstoß. Ausnahmsweise ist hier die Regelinterpretation völlig klar und trotzdem wird völlig falsch darüber diskutiert. Jemandem keine Strafe zu geben, nur weil andere (in völlig anderen Situationen) Straffrei blieben, ist grund falsch.

Ich würde Verstappen nach der Fahrt Platz 3 ja gönnen aber er hat ihn sich dann eben doch nicht verdient, weil er nur überholen konnte, weil er die Regeln brach. Wenn er selbst wirklich denkt, dass er straffrei davon kommt, nur weil er Verstappen heißt oder weil andere es in anderen Situationen auch sind, dann hat er eben einen großen Fehler begangen. Vielleicht lernt er endlich, dass man eben nicht alles machen kann. Langsam hat er eben den Welpenschutz verloren und das ist gut so. Das macht ihn ja nicht schlechter. Eher besser.
Das P.S.: war Ironisch :lol:

Grundsätzlich richtig, da stimme ich Dir zu!

ABER, wenn dann bitte Konsequent und nicht, bei einem Ja, beim anderen Nein, darum geht es. Man schafft Präzedenzfälle und in der heutigen Zeit wird oft ein Recht daraus abgeleitet. Also, alle entsprechend bestrafen, dann kommt es irgendwann nicht mehr vor. Wie gesagt, wären alle entsprechend bestraft worden, wäre es auch kein Thema. MEIN empfinden nach ist es ungerecht, VER zu bestrafen und andere davon kommen zu lassen. Es geht darum die Fahrer gleich zu behandeln. Gerade in so einem Fall kommt wieder das Gefühl auf, dass die FIA tatsächlich die Roten bevorzugt.

Selbst Lauda und Co. konnten die Strafe nicht verstehen.

Aber es ist halt so, wie gesagt, auffällig ist, das es der gleiche Steward war wie letztes Jahr in Mexiko.

Es ist immer so im Leben, das die Frage aufkommt, warum dürfen einige die Regeln ungestraft verletzen und bei anderen wird das immer geahndet. - Siehe Russland Vettel gegen Hamilton

gpXracer
Beiträge: 863
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von gpXracer » Mo Okt 23, 2017 11:04 am

Es ist eigentlich völlig egal, was "heute" daraus abgeleitet wird. Es gibt sowas wie Präzedenzfälle nur in sehr wenigen Bereichen. Nur weil viele dumme Verantwortliche und Zuseher denken, dass es sowas überall geben müsste, ist das nicht richtig. Selbst, wenn es sowas gibt, muss der Einzelfall betrachtet werden und dann sieht man, dass der Verstappen Fall anders ist, als alle anderen und es kaum vergleichbare Eigenschaften gibt.

Was soll ich mir an Russland ansehen? Alle Vergehen wurden bestraft und es gibt keinerlei Gemeinsamkeiten mit dieser Strafe.

smod
Beiträge: 851
Registriert: Do Jun 20, 2002 1:01 am
Wohnort: Provinznest

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von smod » Mo Okt 23, 2017 11:28 am

Ok, hier entsteht gerade eine Grundsatzfrage. (mal Dumme Verantwortliche oder Zuschauer außen vor, das finde ich keinen so guten Kommentar von Dir, will mich dazu auch nicht weiter äußern)

Du berufst Dich darauf, das jede Situation anders ist und nicht vergleichbar mit anderen Situationen.

Dafür bekommst Du meine volle Zustimmung.

Das bedeutet, das eigentlich in keiner Situation die gleiche Wertung erfolgen kann, ich denke, da stimmst Du mir zu. Aber sollten dann in Situationen, die sich ähnlich sind, nicht ähnliche Wertungen erfolgen? - sonst können wir ja würfeln, wer für was wie bestraft wird.

Das ist es was MICH ärgert, das nach verschiedenen Maßstäben bewertet wird und eine Regel mal so oder auch nicht so ausgelegt wird. Ich rege mich mehr darüber auf, als über die Strafe an sich. Davon ab gibt es Präzedenzfälle in dem Sinne nur im amerikanischen Rechtssystem. (Ich kenne das hier aus dem Job, wenn einer was darf, dann will der andere das auch... das war es was ich damit meinte, wie im Kindergarten halt!)

Max hat auch einen Strafpunkt dafür bekommen, da komme ich wieder auf den Fall in Russland - keine Strafe für Vettel nach dem Ramstoß gegen Hamilton - und ich will jetzt nicht auf Jahre alte Fälle eingehen, weil sich ja auch die Regeln geändert haben. Aber ich finde den (hat er mehr oder weniger zugegeben) vorsätzlichen Stoß gegen Hamilton deutlich schlimmer, als ein in der Hitze des Gefechtes "von der Strecke" abkommen.

Danuselli
Beiträge: 1102
Registriert: Mo Jan 15, 2007 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von Danuselli » Mo Okt 23, 2017 11:34 am

Es geht nicht darum ob der Kerl Verstappen heißt oder Graf Bumsti von Tribstrüh,....Es geht nicht darum was sich Max so unglaubliches erlaubt hat (denn das is das was fast 7h jeder andere auch gemacht hat)

Es geht eigentlich nur darum warum eine Regel (Verletzung der Tracklimits = Fall für die Kommisare) 4 Stunden freies Training, 1h Qualy und 55 1/2 Runden nicht gilt und keinen Interessiert, bei keinem Fahrer und in keiner Situation, dann aber plötzlich schon.

Wenn von Mercedes über Ferrari bis nach hinten zu Sauber, in jeder TV Station, Print und Onlinemedien überall Rätselraten herrscht warum die eizige Strafe an 3 Tagen wegen Tracklimits in der letzten Runde ausgesprochen wird muss man eigentlich schon sehr Anti-Max sein wenn man sich dann breitbrüstig hinstellt und sinngemäß sagt "Egal was vorher, nacher oben oder unten war der Holländer ghört ja ohne wenn und aber bestraft, weil es ist ja nachvollziehbar"

Und genau diese Nachvollziehbarkeit bzw. das Fehlen dieser ist was den Sport kaputt macht.

Irgendwie erinnert das ganze an Suzuka 89 falls sich daran jemand erinnern kann, einzig der WM-Kampf fehlt.
Regeltechnisch gedeckt? Ja
Nachvollziehbar, konsequent und für alle Gleich? Nicht mal im Ansatz

gpXracer
Beiträge: 863
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von gpXracer » Mo Okt 23, 2017 12:41 pm

Wenn es regeltechnisch gedeckt ist, ist es gleichzeitig auch nachvollziehbar. Dann kann es keine 2 Meinungen geben.

Ich verstehe, dass man sich aufregt, dass nicht mehr bestraft wurde aber NICHT, dass in diesem Fall bestraft wurde. Es ist die falsche Situation, die man so beurteilt.

Und wenn ich von dummen Verantwortlichen und Zusehern spreche, meine ich das genau so. Das kann man gut oder schlecht finden es ändert aber nichts daran. Ich halte viele Menschen für dumm, mich selbst auch nicht für cleversten der Welt. Und ich habe vermutlich recht.

Max Verstappen ist ein genialer Rennfahrer aber einen Teil seiner Reputation hat er Manövern zu verdanken, die gegen die Regeln sind und waren und nur deshalb funktioniert haben, weil es sehr umsichtige Fahrer gibt, die diese Aktionen eines übermotivierten Teenagers vorausgesehen haben. Wäre er schon vorher mal bestraft worden, wäre er schon jetzt noch ein besserer Fahrer. Diese Aktionen wurden von sehr dummen Menschen bisher falsch beurteilt und werden es noch. Das ist ein Problem in jedem Bereich der Gesellschaft. Dummheit ist ein Problem. Das auszusprechen ist nicht so falsch.

bkopreit
Beiträge: 204
Registriert: So Mai 18, 2008 1:01 am
Wohnort: HL

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::.

Beitrag von bkopreit » Mo Okt 23, 2017 12:48 pm

Ich frage mich ob bei Vettel doch noch irgendwas mit dem Auto war, Raikkönen konnte länger und schneller mit den Gelben fahren, vor dem Start hatte er ja was gefunkt.

Mir graut es jedenfalls schon vor nächster Saison.
Nur Mercedes hat einen zuverlässigen Motor und Lewis wird da weitermachen wo er aufgehört hat.

Antworten