Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Forum
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
Royale RP 16 A
VB €17.000,00
Royale RP 16 A - Royale im Rennzustand.
Einstellbarer Koni Dämpfer.
Ersatzteile: Kühler, Nase, Endurance be[...]

Formel E Hongkong: Daniel Abt beschenkt sich mit Debütsieg

03. Dezember 2017 - 09:05 Uhr

Daniel Abt hat an seinem 25. Geburtstag seinen ersten Sieg in der Formel E gefeiert: Der Deutsche siegt in Hongkong vor Felix Rosenqvist und Edoardo Mortara

Daniel Abt
Daniel Abt feierte in Hongkong seinen ersten Sieg in der Formel E
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Wenn das mal kein Geburtstagsgeschenk ist: Daniel Abt (Audi) hat sich an seinem 25. Geburtstag mit dem ersten Sieg in der Formel E selbst beschenkt! Der Kemptener fuhr in Hongkong als Erster über die Ziellinie, nachdem sich der lange Zeit Führende Edoardo Mortara (Venturi) drei Runden vor Fallen der Zielflagge gedreht hatte. Mortara fiel auf Rang drei zurück, Abt sagte Danke und feierte seinen Premierensieg.

"Unglaublich! Ich habe überhaupt keine Worte", jubelt der Deutsche nach dem Erfolg. "Wir haben heute Morgen zwar immer gesagt, dass wir am 25. Geburtstag auf die 25 Punkte abzielen, aber dass das dann auch noch passiert ..." Lange musste Abt auf einen Sieg warten, seit er 2012 in der GP3-Serie zuletzt ganz oben auf dem Treppchen stand. "Ich hatte eine harte Zeit, aber heute lief alles für mich", strahlt er.

ANZEIGE

Besonderen Respekt zollt er aber Edoardo Mortara, der in seinem zweiten Formel-E-Rennen lange am Sieg schnupperte, diesen aber kurz vor Schluss mit einem Fehler wegwarf. "Vielleicht war das sein Geburtstagsgeschenk", lacht Abt. Mortara hatte die Führung bereits in der ersten Kurve von Felix Rosenqvist übernommen und diese über 43 Runden behalten (mit Ausnahme einer Runde nach seinem Boxenstopp).

Mortara büßt für Gier

Der Italo-Schweizer konnte den Abstand zu Abt stets managen und den Deutschen rund drei Sekunden hinter sich halten, bis er sich plötzlich beim Anbremsen drehte. "Ich bin enttäuscht", sagt er. "Ich hatte Probleme mit den Bremsen, aber es war mein Fehler. Ich wollte einfach zu viel." Der Venturi-Pilot wollte sich noch die schnellste Rennrunde holen, weil er genügend Energie übrig hatte, doch dafür bezahlte er letztendlich.

Mortara fiel auf Rang drei zurück und musste neben Abt auch Felix Rosenqvist (Mahindra) durchlassen, der sich dadurch den zweiten Rang holte. Der Schwede musste eine große Aufholjagd zeigen, nachdem er den möglichen Sieg ebenfalls durch einen Fehler wegwarf. "Ich habe einfach die Hinterräder komplett blockiert", hadert Rosenqvist mit seinem Problem in der ersten Kurve des Rennens.

Kuriose Probleme mit der Startampel

Dabei wurde ihm der Erfolg eigentlich auf dem Silbertablett präsentiert. Weil es am Start Probleme mit der Ampel gab, wurde das Rennen hinter dem Safety-Car begonnen. Rosenqvist musste daher keinen Angriff befürchten und konnte sich bereits mit einem durchaus beruhigenden Vorsprung absetzen, doch schon beim Anbremsen der ersten Haarnadel drehte sich der Mahindra-Pilot weg und reihte sich erst wieder auf Rang elf ein.

Rosenqvist arbeitete sich im ersten Stint bereits wieder einige Plätze nach vorne und überholte beim Boxenstopp auch noch Mitch Evans (Jaguar), der zuvor Rang drei inne hatte. Nach vorne ging für ihn angesichts von zehn Sekunden Rückstand auf Abt nicht mehr viel, doch weil Mortara seinen Fehler einbaute, wurde es für ihn noch Rang zwei vor dem Venturi-Debütanten.

Rang vier ging an Evans vor Jean-Eric Vergne (5./Techeetah) und dem Samstagssieger Sam Bird (6./DS Virgin), der nach einer Strafversetzung um zehn Startplätze ebenfalls noch eine Menge Boden gutmachen konnte. Oliver Turvey (NIO) schnappte sich Rang sieben vor dem Münchener Maro Engel (8./Venturi), die letzten Punkte gingen an Nicolas Prost (9./Renault e.dams) und Alex Lynn (10./DS Virgin).

Keine Punkte für di Grassi und Buemi

Sebastien Buemi (Renault e.dams) ging als Elfter genauso leer aus wie Dauerrivale Lucas di Grassi (Audi), der kurzzeitig mit einem Batterieproblem stehenblieb und nur als 15. gewertet wurde. Auch Nick Heidfeld (Mahindra) rollte kurz nach dem Start kurz aus und wurde nur 17. Andre Lotterer (Techeetah) verunfallte noch auf der Ziellinie, die er als 14. passierte. Der Schweizer Neel Jani (Dragon) war als 19. der letzte gewertete Pilot.

In der Gesamtwertung führt Daniel Abt jetzt mit 36 Punkten vor dem gestrigen Sieger Sam Bird (33) und Jean-Eric Vergne (31). Der nächste Lauf findet am 13. Januar 2018 in Marrakesch statt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten