ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone

Renault-Ausstieg: Warum die Formel 1 den Vorzug erhalten hat

09. November 2017 - 15:54 Uhr

Renault-Motorsportboss Cyril Abiteboul erklärt, dass der Hersteller der Formel E nicht aus finanziellen Gründen den Rücken kehrt - Warum die Formel 1 wichtiger ist

Cyril Abiteboul, Alain Prost
Renault braucht alle verfügbaren Kräfte für die Formel-1-Ziele
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - In einer Zeit, in der die meisten Hersteller erst ihr Interesse an der Formel E entdecken, zieht sich Renault schon wieder zurück. Nach drei erfolgreichen Jahren in der neuen Elektro-Serie hat der französische Hersteller bekanntgegeben, nach Ablauf der Saison 2017/18 der Konzernschwester Nissan das Feld zu überlassen. Bei der Entscheidung ging es aber nicht um finanzielle Belange, wie Renault-Motorsportboss Cyril Abiteboul jetzt klarstellt. Vielmehr würde jetzt jede verfügbare Kraft in der Formel 1 gebraucht.

"Wir hätten es uns aus finanzieller Sicht leisten können, in beiden Serien zu bleiben", erklärt Abiteboul gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Es hatte mehr mit Ressourcen zu tun. Es geht dabei auch um strategische und Marketing-technische Gründe. Wir sind in der Formel 1, weil wir die Serie lieben. Aber es ist für uns auch ein Marketing-Projekt. Es war daher vor allem intern wichtig, da ein Statement zu setzen und den Markt, in dem Renault werben will, zu definieren."

ANZEIGE

Renault engagiert sich seit 2016 wieder als Werksteam in der Formel 1. Nach einem schwierigen Übergangsjahr, dass man in der Gesamtwertung nur als neuntbestes Team abschließen konnte, findet man sich in der laufenden Saison bereits im Mittefeld wieder. Bei zwei verbleibenden Grands Prix in diesem Jahr kämpft Renault mit den Teams Toro Rosso und Haas noch um Platz sechs unter den Konstrukteuren. Bereits 2018 soll es noch dichter an die Spitzenplätze gehen.

Langfristig will sich Renault als Werksteam wieder an der Spitze etablieren um sich mit Mercedes und Ferrari messen zu können - ohne das Nebenprojekt Formel E. "Wenn man sich im Motorsport engagieren will, gibt es viele Optionen", so Abiteboul. "Uns war es wichtig, dass wir alle hinter das Projekt Formel 1 bringen. Dass Nissan Interesse bekundet hat, sich zu engagieren, bot die perfekte Gelegenheit sicherzustellen, dass der Übergang problemlos funktioniert."

Artikeloptionen
Artikel bewerten