ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Facebook
Google+

Formel-E-Test: "Gefährliche" Schikane stößt auf Kritik

02. Oktober 2017 - 16:45 Uhr

Eine provisorische Schikane sorgt beim Formel-E-Test in Valencia für Diskussionen und für einen ersten Unfall - Sebastien Buemi: "richtig schlecht"

Luca Filippi, Jerome D'Ambrosio
Diese Schikane sorgt in Valencia für einige Diskussionen
© Sam Bloxham / LAT Images

(Motorsport-Total.com) - Mit Tests in Valencia hat die Formel E an diesem Montag ihre Vorbereitung auf die Saison 2017/18 begonnen, und schon gibt es einen ersten Aufreger: Eine provisorische Schikane auf der Start- und Zielgeraden des Circuit Ricardo Tormo. Mit ihr wollen die Serienorganisatoren zum einen verhindern, dass die Autos auf der Geraden zu lange im Begrenzer fahren, zudem soll das typische Layout eines Formel-E-Stadtkurses simuliert werden und der Test damit aussagekräftiger sein.

Soweit, so schlecht. Denn die Umsetzung sorgt im Fahrerlager der Formel E für Kopfschütteln. Denn anstatt wie auf den Stadtkursen Randsteine auf der Fahrbahn zu verankern, wurden in Valencia Betonbarrieren aufgestellt, die mit Reifenstapeln geschützt werden. "Für eine internationale Meisterschaft ist das ziemlich dürftig", ließ ein hochgradiger Teamvertreter verlauten.

ANZEIGE

Sebastien Buemi geht mit seiner Kritik sogar noch weiter und bezeichnet diese Lösung gegenüber 'Motorsport-Total.com' als "richtig schlecht". "Es ist gefährlich. Die meisten Formel-E-Strecken sind sicherer als das", sagt der Schweizer. "Mit ordentlichen Randsteinen könnte ich leben, ich will eine sichere Lösung. Das beeindruckt mich nicht sonderlich."

Wie heikel diese Schikane ist, zeigte sich gleich am Montagvormittag, als Sam Bird dort mit seinem Boliden anschlug und eine rote Flagge verursachte. Auch der Brite hält die Schikane daher für eine "ungeschickte" Lösung. "Wir haben versucht, eine langsame Schikane nachzustellen, aber das ist nicht sonderlich repräsentativ. Auf anderen Strecken kommt man nicht mit so viel Tempo zu einer Schikane", sieht Bird vor alle die hohe Geschwindigkeit zu Beginn des Bremsvorgangs als heikel an.

"Ich will aber nicht zu kritisch sein, denn ich weiß, dass es schwierig ist", gibt Bird zwar zu. "Aber meiner Meinung nach sollten wir hier nicht testen." Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' werden die Fahrer aber auch an den weiteren Tagen noch mit der Schikane leben müssen, denn eine Alternative haben die Organisatoren offenbar nicht zur Hand.

Artikeloptionen
Artikel bewerten