ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Aktuelle Top-Formelsport-Videos

Formel-3-EM Hockenheim: Prema-Duo erobert Pole-Positions

13. Oktober 2017 - 22:00 Uhr

Im letzten Qualifying der Formel-3-EM 2017 bestimmte das Pream-Duo Callum Ilott und Maximilian Günther das Geschehen

Callum Ilott
Callum Ilott raste auch im zweiten Qualifying auf dem Hockenheimring auf die Pole
© FIAF3

(Motorsport-Total.com) - Die Formel-3-Europameisterschaft biegt auf die Zielgerade der Saison 2017 ein. Auf dem Hockenheimring war Pream-Pilot Callum Illott nach seiner Pole-Position für Rennen 1 auch im zweiten Qualifying nicht zu schlagen. Position zwei ging an Teamkollege Maximilian Günther, gefolgt von Guanyu Zhou, der ebenfalls für Prema fährt, sowie Jake Hughes (Hitech) und Pedro Piquet (Van Amersfoort).

Im Klassement der zweitschnellsten Runden, das zur Bildung der Startaufstellung des dritten Laufs eines jeden Rennwochenendes herangezogen wird, eroberte Günther Position eins vor Ilott, Zhou, Hughes und Joel Eriksson (Motopark). Tabellenführer Lando Norris (Carlin) musste sich mit den Startplätzen sieben für Saisonrennen 29 und sechs für den 30. Saisonlauf zufriedengeben.

Qualifying für Rennen 2

Es dauerte einige Minuten, ehe alle Teilnehmer ihr Qualifying begannen. Zur Mitte der Session hatte Jake Hughes (1:32,083 Minuten) die Nase vorne, während Tabellenführer Lando Norris (1:32,163 Minuten) auf Rang neun geführt wurde. Nur eine Minute später war der Brite, der vom Formel-1-Team McLaren unterstützt wird, bereits neuer Spitzenreiter. Doch er konnte nicht mehr derart zulegen, wie es einigen seiner Rivalen gelang und er musste sich demzufolge aus dem Kampf um die Spitze verabschieden.

ANZEIGE

Platz eins ging letztendlich an Ilott (1:31,685 Minuten), der Günther (1:31,956 Minuten) auf Rang zwei verwies. Guanyu Zhou (1:31,967 Minuten) und Jake Hughes schoben sich erst in den Schlussminuten nach vorne und beendeten die Session auf den Positionen drei und vier. Und auch Pedro Piquet (1:32,090 Minuten) und Joel Eriksson (1:32,135 Minuten) klassierten sich schließlich noch vor Lando Norris. Tadasuke Makino (Hitech, 1:32,203 Minuten), Nikita Mazepin (Hitech, 1:32,215 Minuten) und Ralf Aron (Hitech, 1:32,246 Minuten) komplettierten die Top 10.

Startaufstellung für Rennen 3

Im Klassement der zweitschnellsten Runden war Maximilian Günther (1:31,961 Minuten) nicht zu schlagen, Callum Ilott (1:31,974 Minuten) musste sich dieses Mal hinter ihm einreihen. Zhou (1:32,112 Minuten), Hughes (1:32,133 Minuten), Eriksson (1:32,143 Minuten), Norris (1:32,194 Minuten), Makino (1:32,308 Minuten), Mazepin (1:32,329 Minuten), Piquet (1:32,353 Minuten) und Aron (1:32,376 Minuten) reihten sich hinter dem Prema-Duo auf den Plätzen drei bis zehn ein.

"Während einige Kontrahenten in dieser Session zwei Anläufe machten, sind wir nur einen Run gefahren", sagt Callum und führt aus: "Das Auto fühlte sich von Beginn an gut an und die Reifen waren schneller auf Betriebstemperatur als im ersten Qualifying. Ich hatte dann erwartet, dass sie länger auf diesem hohen Grip-Level bleiben würden, als sie es letztendlich taten. In meiner zweitschnellsten Runde bin ich auf Konkurrenten aufgelaufen und danach haben die Reifen bereits leicht abgebaut."

Günther ergänzt: "Dieses Qualifying lief aus unser Sicht gut, ich konnte die Plätze eins und zwei erobern. Es ist natürlich schön, nachdem das erste Qualifying für mich eher schwierig war. In dieser Session hatte ich auch mehr Vertrauen in mein Auto. Zusammen mit dem ersten und zweiten Platz von Callum Ilott und zweimal Rang drei von Guanyu Zhou haben wir in Qualifying zwei auch ein gutes Teamergebnis erzielt. Das zeigt, dass wir bis zum Ende kämpfen und nicht aufgeben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten