ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Aktuelle Top-Formelsport-Videos

Jake Hughes und Callum Ilott bejubeln Pole-Positions

09. September 2017 - 20:04 Uhr

Drei Briten setzen sich im zweiten Qualifying der Formel-3-Europameisterschaft auf dem Nürburgring durch: Mick Schumacher in Problemen im Regen

Jake Hughes
Jake Hughes holte sich eine Pole-Position im Regen auf dem Nürburgring
© FIA F3

(Motorsport-Total.com) - Im zweiten Qualifying der Formel-3-Europameisterschaft auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke des Nürburgrings war niemand schneller als Jake Hughes (Hitech). Hinter dem Briten reihten sich mit Callum Ilott (Prema) und Tabellenführer Lando Norris (Carlin) zwei Landsleute ein. Hughes' Teamkollege Tadasuke Makino (Hitech) folgte im Regen der Eifel auf Platz vier vor Ferdinand Habsburg (Carlin) und Ralf Aron (Hitech).

Im Klassement der zweitschnellsten Runden, das zur Bildung der Startaufstellung für Lauf drei eines jeden Wochenendes herangezogen wird, lautete die Reihenfolge Ilott vor Norris, Hughes, Aron, Guanyu Zhou (Prema) und Habsburg.

Startaufstellung Rennen zwei

Jake Hughes (1:37.002 Minuten) fand sich auf dem verregneten Nürburgring schnell zurecht und war bereits nach wenigen Minuten an der Spitze zu finden. Wenn er im Laufe der Session vom ersten Rang verdrängt wurde, hatte er immer eine passende Antwort und konnte sich wieder nach vorne schieben. So auch, als Callum Ilott (1:37.312) in der letzten Minute des Qualifyings vom 19. auf den ersten Rang kletterte. Wenig später gelang Jake Hughes noch eine bessere Rundenzeit, sodass er die erste Position wieder zurück eroberte.

ANZEIGE

Hinter Hughes und Ilott musste sich Lando Norris (1:37.445), der zuvor sieben Qualifying-Bestzeiten in Folge errungen hatte, mit Platz drei zufriedengeben. Tadasuke Makino (1:37.502), Ferdinand Habsburg (1:37.539), Ralf Aron (1:37.710), Guanyu Zhou (1:37.735), Joey Mawson (Van Amersfoort/1:37.777), Debütant Max Defourny (Van Amersfoort/1:37.805) und Harrison Newey (Van Amersfoort/1:38.060) komplettierten die Top 10.

Startaufstellung Rennen drei

Wie üblich, wurde auch auf dem Nürburgring die zweitschnellste Rundenzeit eines jeden Nachwuchspiloten herangezogen, um die Startposition für das dritte Rennen des Wochenendes zu ermitteln. Platz eins in diesem Ranking ging an Callum Ilott (1:37.386) vor Lando Norris (1:37.548), Jake Hughes (1:37.577), Ralf Aron (1:37.744), Guanyu Zhou (1:38.038), Ferdinand Habsburg (1:38.069), Tadasuke Makino (1:38.114), Joey Mawson (1:38.219), Max Defourny (1:38.298) und Jehan Daruvala (Carlin/1:38.330).

Stimmen zum Qualifying

Jake Hughes (Hitech): "Es war ein tolles Qualifying, auch wenn ich insgesamt vielleicht nur drei oder vier richtig freie Runden hatte. Am Anfang steckte ich hinter Joel Eriksson fest, konnte ihn aber nicht überholen. Als ich dann etwas Platz vor mir hatte, konnte ich sofort drei schnelle Sektoren erzielen, die mich an die Spitze des Klassements brachten. Ich denke, der Schlüssel zum Erfolg war die freie Bahn. So war die Sicht auch besser als ständig in der Gischt des Vordermanns zu stecken."

Callum Ilott (Prema): "Ich freue mich über mein Ergebnis, obwohl das Qualifying für mich nicht gut startete. Die Bedingungen im Regen waren nicht gerade einfach und zu Beginn hatten wir vor allem auf der Gegengeraden sogar Aquaplaning. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich eher schwer getan, aber am Ende, als das Wetter etwas angenehmer wurde, lief es deutlich besser. Meine schnellsten Zeiten bin ich folglich auch am Ende der Session gefahren."

Artikeloptionen
Artikel bewerten