Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Forum
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Sie sind hier: Home > Formelsport > Newsübersicht > GP2

Formel-2-Sprint: Latifi erobert in Silverstone seinen ersten Sieg

16. Juli 2017 - 14:35 Uhr

Dams-Pilot Nicholas Latifi gewinnt das Sprintrennen in Silverstone vor dem Russian-Time-Duo - Harte Zeitstrafen gegen Rowland - Leclerc baut Tabellenführung aus

Nicholas Latifi
Erster Formel-2-Sieg: Nicholas Latifi zeigt ein souveränes Sprintrennen
© FIA Formula 2

(Motorsport-Total.com) - Der Kanadier Nicholas Latifi holte sich in Silverstone im Sprintrennen (Großbritannien) seinen ersten Formel-2-Sieg. Von der Pole-Position aus kontrollierte der Dams-Pilot das zweite Rennen über 21 Runden und konnte auch nicht bei einer späten Safety-Car-Phase geknackt werden. Ein starkes Ergebnis gab es auch für die Russian-Time-Mannschaft. Luca Ghiotto und Artjom Markelow kletterten als Zweiter und Dritter auf das Podest.

Bei kühlen, aber trockenen Bedingungen setzte sich Latifi beim Start an die Spitze. Dahinter reihten sich Ghiotto und Oliver Rowland (Dams) ein. Der Brite wurde aber bald von Jordan King (MP) attackiert. Das Duo berührte sich in Kurve 3, King kam von der Strecke ab. Rowland fuhr weiter und verteidigte sich hart gegen Markelow, den er teilweise aufs Gras drückte. Dafür erhielt Rowland eine Strafe von fünf Sekunden. Es sollte für ihn aber noch dicker kommen.

ANZEIGE

An der Spitze zog Latifi mit schnellsten Runden davon. Hinter den Top 4 lieferten sich Sergio Canamasas (Rapax) und Samstagsieger Charles Leclerc (Prema) ein enges Rad-an-Rad-Duell. In der 12. Runde fand schließlich der Monegasse einen Weg vorbei und versuchte, die Spitzengruppe einzuholen. Latifi führte, während Rowland Ghiotto unter Druck setzte und Markelow das Duell beobachtete.

In der 18. Runde änderte sich der Rennverlauf. Campos-Pilot Ralph Boschung versuchte Alexander Albon (ART) zu überholen, aber Boschung kam mit einem Rad aufs Gras und flog in der Stowe-Kurve heftig ab. Das Safety-Car musste auf die Strecke geschickt werden. Dank der schnellen Arbeit der Streckenposten konnte das Rennen für die letzte Runde wieder freigegeben werden. Latifi machte beim Restart alles richtig und fuhr seinen ersten Sieg kontrolliert nach Hause.

"In Barcelona stand ich auf dem Podium und ich konnte zeigen, dass ich um Siege kämpfen kann. Damals habe ich es leider nicht geschafft, nun hat es geklappt", freut sich Latifi über seinen großen Erfolg. "Auch gestern hatte ich eine gute Pace, steckte aber hinter langsamen Autos. Hier ist Überholen schwierig. Der Start war entscheidend. Ich hatte nicht den besten Start, konnte aber vorne bleiben. Dann fuhr ich einige schnelle Runden und konnte das Rennen managen."

Rowland erhält zusätzliche Zeitstrafe

Hinter Latifi ging es in der letzten Runde noch rund. Ghiotto sicherte den zweiten Platz ab, aber dahinter schnappte sich noch Markelow den dritten Platz von Rowland. Der Brite kam auf der Strecke zwar als Vierter über die Ziellinie. Durch die Zeitstrafe von fünf Sekunden wurde Rowland nur als Zehnter gewertet. Im Anschluss an das Rennen wurden ihm weitere 20 Sekunden aufgebrummt. Die Rennleitung kam zu dem Schluss, dass er beim Restart das Feld absichtlich aufgehalten hat. Deswegen wurde Rowland nur als 17. gewertet.

Spannend endete der Zweikampf Leclerc/Canamasas. Beim Restart konnte sich der Spanier wieder vorbei drücken und den vierten Platz holen. Leclerc kam als Fünfter ins Ziel, gefolgt von Norman Nato (Arden). Dessen Teamkollege Sean Gelael drehte sich noch, wodurch Nyck de Vries (Rapax) den siebten Platz erbte. Den letzten Punkt nahm ART-Pilot Nobuharo Matsushita mit.

Für die Gesamtwertung war das Heimrennen für Rowland ein herber Rückschlag. Der Brite ist nur noch Dritter und hat 71 Punkte Rückstand auf Leclerc. Neuer Zweiter ist Markelow. Leclerc reist mit einem beruhigenden Punktepolster von 67 Zählern nach Budapest, wo in zwei Wochen die nächsten beiden Läufe auf dem Programm stehen. In der Teamwertung hat Prema die Nase vorne.

Artikeloptionen
Artikel bewerten