Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-Formelsport-Videos

Formel-E-Einstieg: Mercedes muss bis Oktober entscheiden

18. Juni 2017 - 12:37 Uhr

Wenn Mercedes wirklich 2018 in die Formel E einsteigen will, muss man bis Oktober von seinem Startrecht Gebrauch machen - Einstieg vorerst nur als Kundenteam

Mercedes-Logo
Mercedes muss sich entscheiden: Will man in die Formel E oder nicht?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Mercedes hat bis Oktober Zeit, um sich für einen Einstieg in die Formel E ab der Saison 2018/19 zu entscheiden. Der deutsche Hersteller hatte im Vorjahr verkündet, ein Startrecht für die fünfte Saison erworben zu haben, wenn die Elektrorennserie mit nur noch einem Auto über die Renndistanz kommen möchte und das Feld daher um zwei Teams erweitert. Ob man von diesem Recht Gebrauch macht, soll sich bis zum Herbst klären.

Sollte Mercedes einsteigen, dürfte man zunächst allerdings nicht seinen eigenen Antrieb einsetzen. "Sie sind nicht als Hersteller registriert", bestätigt Serienboss Alejandro Agag gegenüber 'Autosport'. Die Formel E hatte im März BWM, DS, Abt (Audi), Mahindra, Renault, Jaguar Land Rover, NextEV, Penske und Venturi als die neun Hersteller für die fünfte Saison präsentiert - Mercedes nicht.

ANZEIGE

Sollte Mercedes also in die Formel E kommen, müssten sie zunächst als Kundenteam auftreten. "Für 2019/20 könnten sie trotzdem als Hersteller kommen", erklärt Agag. "Wir werden sehen, was sie machen. Bis Oktober haben sie noch ihre Option, und sie können sich entscheiden, diese zu ziehen oder eben nicht", so der Spanier. "Wenn sie es tun, werden sie aber Kunde sein."

Mercedes hätte somit die Wahl, ihren Antrieb (Motor, Getriebe und Inverter) von einem der neun Hersteller zu beziehen. Es dürfte sehr unwahrscheinlich sein, dass man mit Material der deutschen Rivalen BMW und Audi fahren wird, doch ein Deal mit etwa Venturi, die mit dem deutschen Zulieferer ZF kooperieren sollen, oder neutralen Herstellern wie Penske liegt im Bereich des Möglichen.

Laut Serienboss Agag sei das Interesse von Mercedes an der Formel E immer noch "sehr stark" vorhanden. An die Formel 1 ist man noch mindestens bis 2020 gebunden.

Artikeloptionen
Artikel bewerten