Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Aktuelle Top-Formelsport-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Rosenqvist in turbulenter Session voran

16. November 2012 - 05:18 Uhr

Zahlreiche Abflüge, viel Kleinholz und ein Schwede ganz vorn: Felix Rosenqvist (Mücke) fuhr im zweiten Freien Training der Formel 3 zur Bestzeit

Felix Rosenqvist
Felix Rosenqvist übernahm im zweiten Freien Training das Kommando
© Trienitz/F3ES

(Motorsport-Total.com) - Eine neue absolute Bestzeit gab es nicht, dafür viele Zwischenfälle: Das zweite Freie Training der Formel 3 in Macao war geprägt von zahlreichen Ausrutschern. Vor allem in der Schlussphase der 45-minütigen Session leisteten sich die Nachwuchspiloten einige Fehler. Und dabei gab es auch reichlich Schäden an den Fahrzeugen. Eine neue absolute Bestzeit markierte indes keiner der Formel-3-Fahrer.

Felix Rosenqvist (Mücke) blieb bei 2:13.958 Minuten rund eine halbe Sekunde hinter der Bestleistung von Antonio Felix da Costa (Carlin) zurück, der am Donnerstag in 2:13.400 Minuten zur provisorischen Pole-Position gefahren war - 0,020 Sekunden vor Rosenqvist, Dieses Mal hatte der Schwede die Nase um 0,037 Sekunden vorn. Zwischen die beiden schob sich aber noch Daniel Juncadella (Prema/+ 0,023).

ANZEIGE

Die weiteren Positionen in den Top 10: Kevin Korjus (Double R), Carlos Sainz jr. (Carlin), Pascal Wehrlein (Mücke), Felix Seralles (Fortec), Alexander Sims (T-Sport), Daniel Abt (Carlin) und Felipe Nasr (Carlin). Die beiden weiteren Deutschen Sven Müller (Prema/19.) und Lucas Wolf (URD/24.) fuhren im breiten Mittelfeld. Der Österreicher Lucas Auer (Van Amersfoort) belegte Rang 26.

Das zweite Freie Training war schon früh unterbrochen worden, weil die Streckenposten einige Reparaturen an den Sicherheitszäunen vornehmen mussten. Die dabei verlorene Zeit wurde den Formel-3-Piloten jedoch "zurückerstattet". Die zusätzlichen 15 Minuten wurden prompt auch rege genutzt: Viele Fahrer gingen vor allem in der Schlussphase der Session an und über das Limit.

Fehler-Schwerpunkt war dabei wieder einmal die tückische Lisboa-Kurve am Ende der langen Geraden. Dort wurden zahlreiche Piloten in der Auslaufzone gesichtet, darunter auch Wehrlein. Zwischen Sims und Rosenqvist hätte es an dieser Stelle beinahe gekracht. Nur ein paar Minuten später und wenige Meter weiter landete Yuichi Nakayama (Tom's) schließlich in den Leitplanken.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben