Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Aktuelle Top-Formelsport-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Fotostrecke: 30 Jahre Formel-3-Grand-Prix in Macao

12. November 2012 - 10:57 Uhr

1983 wurde in Macao erstmals der berühmte Formel-3-Grand-Prix ausgetragen: Am Wochenende feiert das Rennen sein 30-jähriges Jubiläum

Roberto Streit
Formel 3 in Macao: Am Wochenende wird bereits der 30. Grand Prix ausgetragen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Macao. Diese fünf Buchstaben stehen für das Glücksspiel. Und für eines der verrücktesten Rennen überhaupt. Denn wer den 6,117 Kilometer langen Guia Circuit erfolgreich meistert, ist ein Gewinner. Der in die Fußstapfen vieler großer Rennfahrer tritt, die sich vor ihm in die Siegerlisten des Macao-Grand-Prix eingetragen haben. Es ist nämlich die inoffizielle Weltmeisterschaft der Formel 3.

Alljährlich reisen die besten Piloten der europäischen und asiatischen Formel-3-Meisterschaften in die ehemalige portugiesische Kolonie, um auf einem der schwierigsten Stadtkurse der Welt den nächsten Motorsport-Star zu suchen. Seit 1983, denn damals entschieden die Veranstalter, statt der Formel Pazifik künftig die Formel 3 an den Start zu schicken. Und dieser Wechsel machte sich bezahlt.

ANZEIGE

Denn bereits der erste Macao-Grand-Prix unter dem neuen Renn-Reglement legte den Grundstein dafür, dass sich die Veranstaltung zu einem echten Klassiker im Motorsport-Kalender entwickelt. Erster Sieger: der junge Ayrton Senna. Weitere prominente Namen folgten ihm auf dem mittleren Podest von Macao nach. Unter anderem Michael Schumacher, ebenfall später Formel-1-Weltmeister.

Auch deshalb hat das Rennen in Macao den Ruf, die Klasse eines Nachwuchspiloten herauszustellen. Denn der über sechs Kilometer lange Stadtkurs fordert die Piloten sehr: Im ersten Sektor meistern die Fahrer einige lange Geraden, auf denen sie bis 275 km/h erreichen. Und dann biegen sie ab in den engen und kurvenreichen Mittelsektor, der sie den Guia-Hügel hinauf durch die Straßenschluchten führt.

Am Ende dieses Sektors wartet eine besondere Herausforderung auf die Piloten: die Melco-Haarnadel. Und dort herrscht in jedem Rennen Überholverbot - Staugefahr. Danach ist wieder Vollgas angesagt. Einzig die tückische Zielkurve hält die Fahrer dann vielleicht noch davon ab, ihre Boliden nach etwa 2:10 Minuten über die Linie zu bugsieren. Es ist eine von vielen Hürden des Guia Circuits.

Die Strecke teilt sich die Formel 3 übrigens mit zahlreichen anderen Rennserien. In Macao wird seit 2005 beispielsweise das Finale der Tourenwagen-WM (WTCC) abgehalten. Ebenfalls ein Klassiker ist der Motorrad-Grand-Prix. Und das ist wiederum etwas Besonderes: Macao ist der einzige Stadtkurs weltweit, auf dem Automobile und Motorräder am selben Wochenende ihre Rennen austragen.

Doch die Vielfalt an Fahrzeugen im Fahrerlager kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Formel-3-Piloten in Macao die absoluten Hauptdarsteller sind. Entsprechend viel Beachtung finden die Freien Trainings, das Qualifikations-Rennen und das Hauptrennen. Was den Formel-3-Grand-Prix sonst noch auszeichnet, erfahren Sie in unserer Fotostrecke zum 30-jährigen Jubiläum des Stadtrennens.

Alle Formel-3-Sieger von Macao:

1983: Ayrton Senna (Ralt-Toyota)
1984: John Nielsen (Ralt-Volkswagen)
1985: Mauricio Gugelmin (Ralt-Volkswagen)
1986: Andy Wallace (Reynard-Volkswagen)
1987: Martin Donnelly (Ralt-Toyota)
1988: Enrico Bertaggia (Dallara-Alfa-Romeo)
1989: David Brabham (Ralt-Volkswagen/Spiess)
1990: Michael Schumacher (Reynard-Volkswagen/Spiess)
1991: David Coulthard (Ralt-Honda/Mugen)
1992: Rickard Rydell (Tom's-Toyota)
1993: Jörg Müller (Dallara-FIAT/Novamotor)
1994: Sascha Maassen (Dallara-Opel/Spiess)
1995: Ralf Schumacher (Dallara-Opel/Spiess)
1996: Ralph Firman (Dallara-Honda/Mugen)
1997: Soheil Ayari (Dallara-Opel/Spiess)
1998: Peter Dumbreck (Dallara-Toyota/Tom's)
1999: Darren Manning (Dallara-Toyota/Tom's)
2000: Andre Couto (Dallara-Opel/Spiess)
2001: Takumo Sato (Dallara-Honda/Mugen)
2002: Tristan Gommendy (Dallara-Renault/Sodemo)
2003: Nicolas Lapierre (Dallara-Renault/Sodemo)
2004: Alexandre Premat (Dallara-Mercedes/HWA)
2005: Lucas di Grassi (Dallara-Mercedes/HWA)
2006: Mike Conway (Dallara-Mercedes/HWA)
2007: Oliver Jarvis (Dallara-Toyota/Tom's)
2008: Keisuke Kunimoto (Dallara-Toyota/Tom's)
2009: Edoardo Mortara (Dallara-Volkswagen/Signature)
2010: Edoardo Mortara (Dallara-Volkswagen/Signature)
2011: Daniel Juncadella (Dallara-Mercedes/Prema)

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben