Startseite Menü

Wartezeit beim Start: Der Grund für den Ampelausfall

Zu viel Funkverkehr und Datenübertragung am Hafen von Hongkong: Darum spielten Anzeigen verrückt und verweigerte die Startampel am Sonntag ihren Dienst

(Motorsport-Total.com) - "Ein fantastischer Saisonauftakt - aber ziemlich chaotisch" - mit diesen Worten fasst Formel-E-Boss Alejandro Agag das vergangene Wochenende im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' zusammen. Zwei spektakuläre Rennen, eine enge Leistungsdichte über nahezu alle Teams hinweg und einige Zwischenfälle prägten die Doppelveranstaltung zum Start in die Formel-E-Saison 2017/18 in Hongkong. Am deutlichsten sichtbar wurden die andauernden technischen Probleme beim Start des zweiten Rennens.

Safety Car Start Hongkong

Der Start zum zweiten Saisonrennen in Hongkong fand hinter dem Safety-Car statt Zoom

"Ziemlich ruhig war es im Auto", lacht Venturi-Pilot Maro Engel auf die Frage, wie die über fünf Minuten lange Wartezeit aus Cockpitsicht zu beschreiben sei. Die 20 Fahrzeuge hatten sich am Sonntagnachmittag (Ortszeit) pünktlich auf dem Grid positioniert, doch zum geplanten Startzeitpunkt um 15:00 Uhr tat sich gar nichts. Die Startampeln zeigten weder Rot noch Grün. Rund fünfeinhalb Minuten verstrichen, bis die Rennleitung einen Start hinter dem Safety-Car durchführten ließ.

"Wir wollten loslegen, aber es ging nicht. Ich hatte mir schon gedacht, dass die Ampel nicht geht. Im Freien Training am Morgen waren die Startübungen schon ausgefallen, weil die Ampel irgendwie nicht funktionieren wollte", erklärt Engel das Chaos am Sonntag. Bereits am Vortag hatte es zahlreiche Probleme mit der Übertragung von Daten und Sprache gegeben. "Kein Funk, völlig falsche Angaben auf dem Dashboard - war lustig", meint Techeetah-Fahrer Jean-Eric Vergne.

"Wir hatten am gesamten Wochenende Probleme mit Funkwellen, die sich in die Quere kamen. Die Datenübertragungen, die Funkübertragungen von Fährverkehr, TV, Radio und den Teams, die Verbindungen der vielen Verwaltungs- und Regierungsgebäude rings um die Strecke sowie auch die Steuerung der Startampeln - all dies überlagerte sich oft. Es gab viele Interferenzen", erklärt Serienchef Alejandro Agag auf Nachfrage. "Unter dem Strich bleiben aber zwei tolle Rennen. Es ist klar geworden, dass quasi jeder gewinnen kann."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
06.03. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 22:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 23:00

Aktuelle Bildergalerien

Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars
Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars

Formel-2-Shakedown in Magny-Cours
Formel-2-Shakedown in Magny-Cours

A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien
A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien

Billy Monger testet Formel-3-Auto
Billy Monger testet Formel-3-Auto

Formel E in Santiago
Formel E in Santiago

Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten
Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Manager-App