Startseite Menü

Felix Rosenqvist: Formel E beste Chance auf Formel-1-Cockpit

Laut Felix Rosenqvist ist die Formel E seine beste Chance, um sich für ein Cockpit in der Formel 1 zu bewerben

(Motorsport-Total.com) - Felix Rosenqvist will eine Chance in der Formel 1 erhalten. Der Schwede sagt, dass die Formel E seine beste Möglichkeit sei, um den Weg in die Königsklasse zu ebnen. Aktuell liegt der junge Rennfahrer auf Platz zwei der Gesamtwertung hinter Ex-Formel-1-Pilot Jean-Eric Vergne. In vier Rennen landete Rosenqvist zweimal auf Platz eins.

Felix Rosenqvist

Felix Rosenqvist hofft über die Formel E den Sprung in die Formel 1 zu schaffen Zoom

Gegenüber 'Motorsport-Total.com' sagt der 26-Jährige: "Ich habe deutlich gemacht, dass ich in dieser Meisterschaft starten möchte. Die Formel E ist meine beste Chance, um in die Formel 1 zu gelangen, sollte es überhaupt noch eine Chance geben." In der elektrischen Formelserie würden aktuell die besten Piloten teilnehmen, die nicht in der Königsklasse starten.

"Wenn man es schafft, sie zu schlagen, sollte man gut genug sein", meint der Schwede. Deshalb sei die Formel E der richtige Schritt in seiner Karriere. Im Jahr 2015 holte er den Formel-3-Titel. Außerdem überzeugt Rosenqvist mit zwei Macau-Siegen. Trotzdem schaffte er es nicht, in die Formel 2 aufzusteigen. Der Grund: Das fehlende Geld. Nach einem Gastspiel bei Mercedes im GT-Sport und der DTM führte ihn sein Weg in die Formel E.

"Ich bin noch jung genug, um es in die Königsklasse zu schaffen", gibt sich der Schwede kämpferisch. "Die Formel E ist die beste Serie für einen Rennfahrer - besser als die DTM, Formel 2 oder IndyCar-Serie." Rosenqvist wäre nicht der erste Pilot, der es über die Formel E in die Königsklasse schafft. Pierre Gasly sprang beim ePrix von New York für Sebastien Buemi ein. Später erhielt er ein Formel-1-Cockpit bei Toro Rosso.

In der Formel E ist Rosenqvist nach nur vier Rennen im Titelmodus. Zurzeit fehlen ihm nur fünf Punkte auf Tabellenführer Vergne. Obwohl er in Santiago von Platz 14 ins Rennen gestartet war, kämpfte er sich bis auf Rang vier vor. In den letzten Runden des Rennens hätte er seine Konkurrenten angreifen können. Er habe sich aber dazu entschlossen, ruhig zu bleiben. "Ich habe an die Meisterschaft gedacht", so Rosenqvist. "Wenn ich von Platz drei aus ins Rennen gegangen wäre, hätte ich mich vielleicht anders verhalten. Da ich aber außerhalb der Punkte gestartet war, habe ich mich für den sicheren vierten Platz entschieden. Das war die richtige Entscheidung."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
06.03. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 22:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 23:00

Aktuelle Bildergalerien

Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars
Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars

Formel-2-Shakedown in Magny-Cours
Formel-2-Shakedown in Magny-Cours

A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien
A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien

Billy Monger testet Formel-3-Auto
Billy Monger testet Formel-3-Auto

Formel E in Santiago
Formel E in Santiago

Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten
Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten

Aktuelle Formelsport-Videos

Formel E gewährt Einblick in das Fahrerbriefing
Formel E gewährt Einblick in das Fahrerbriefing

Eindrücke von den IndyCar-Testfahrten in Phoenix
Eindrücke von den IndyCar-Testfahrten in Phoenix

Formel E Chile: Vergne siegt nach heißem Teamduell
Formel E Chile: Vergne siegt nach heißem Teamduell

Formel E: Techeetah-Show im Chile-Qualifying
Formel E: Techeetah-Show im Chile-Qualifying

Was läuft bei Lucas di Grassi falsch?
Was läuft bei Lucas di Grassi falsch?

Motorsport-Manager-App

Google+