Startseite Menü

Pirelli möchte keinen Reifenkrieg in der Formel 1

Einen weiteren Reifenhersteller möchte Pirelli-Manager Mario Isola in der Formel 1 nicht haben: Hohe Kosten und ein schlechterer Wettbewerb wären laut ihm die Folge

(Motorsport-Total.com) - In der jüngsten globalen Fan-Umfrage von der Formel 1 und Motorsport Network gaben 69,4 Prozent der Fans an, dass sie sich wieder einen Reifenkrieg in der Königsklasse wünschen würden, doch Pirelli-Manager Mario Isola hat sich gegen einen weiteren Hersteller in der Formel 1 ausgesprochen: Hätte man nicht nur einen Ausrüster, würden sich die Kosten signifikant erhöhen und das Feld würde sich auseinanderziehen.

Mario Isola

Mario Isola hat sich noch einmal deutlich gegen einen Reifenkrieg ausgesprochen

"Im Moment statten wir alle Teams mit dem gleichen Produkt aus. Also sind die Teams bei den Reifen auf dem gleichen Niveau", betont Isola auf der Autosport-International-Show. "Wenn man aber den Wettbewerb öffnet, dann steigen die Kosten, weil man testen muss. Und dann wird man Topteams mit einem besseren Produkt als die Mittelfeld- oder hinteren Teams haben, weil man nicht mehr verpflichtet ist, jedem die gleichen Reifen zu liefern."

Mit zwei oder mehr Herstellern würde man möglicherweise ein paar Teams im Kampf um die Spitze haben, alle anderen würden aber noch größere Probleme mit der Performance bekommen, fürchtet der Italiener. "Man erschafft einen Unterschied zwischen den Topteams und den anderen." Schon 2017 war der Unterschied zwischen Mercedes, Ferrari und Red Bull zum Mittelfeld - angeführt von Force India - enorm.


Pirelli zeigt die Reifen für 2018

Pirelli bringt 2018 ganze sieben Reifenmischungen an den Start. Neu dabei sind Hypersoft und Superhard. Weitere Formel-1-Videos

Für 2018 erwartet Isola einen engeren Kampf an der Spitze: Mercedes, Ferrari und Red Bull sollten laut ihm wieder die Vorhut bilden, zudem erwartet er "einige Überraschungen", wie er sagt: "Ich bin sicher, dass Renault konkurrenzfähiger sein wird. Vermutlich Force India ebenfalls."

Pirelli ist seit seiner Rückkehr 2011 der einzige Reifenhersteller in der Formel 1 und wird das auch noch mindestens bis zum Ende der Saison 2019 sein. 2006 war bislang die letzte Saison mit zwei Herstellern, als Bridgestone und Michelin gegeneinander fuhren, bevor sich Michelin endgültig zurückzog und Bridgestone das Feld überließ.

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettels kontroverseste Momente
Sebastian Vettels kontroverseste Momente

Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018
Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018

Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?
Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?

2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!
2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!

Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel
Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel

Die zehn besten Funksprüche 2017
Die zehn besten Funksprüche 2017

Google+