Startseite Menü

McLaren betont: Alonso hat nie Abschied von Honda gefordert

Hat Fernando Alonso seine Vertragsverlängerung bei McLaren von der Trennung von Honda abhängig gemacht? Nein, sagt Zak Brown: Alonso hätte auch Honda akzeptiert

(Motorsport-Total.com) - War Fernando Alonso für die Trennung zwischen McLaren und Honda verantwortlich? Der Spanier hat erst jüngst einen neuen Vertrag beim britischen Rennstall unterschrieben - aber erst, als die Trennung von Honda und der Wechsel zu Renault-Motoren beschlossene Sache war. Doch Geschäftsführer Zak Brown stellt nun klar, dass Alonso nie einen Abschied von den Japanern gefordert hat.

Fernando Alonso, Zak Brown

Fernando Alonso wollte Honda nicht um jeden Preis loswerden, sagt Zak Brown

"Er hat nie gesagt: 'Wechselt den Motor oder ich bin raus'", betont Brown. Dass sich die Unterschrift unter den Vertrag trotzdem so lange hingezogen hat, hatte andere Gründe. Alonso habe schon sehr früh Andeutungen gemacht, dass er gerne bei McLaren bleiben würde. "Wir haben uns dann um die technische Lösung gekümmert, weil wir wussten, dass es das ist, was er möchte", sagt der Geschäftsführer.

Alonsos Interesse galt der generellen Motorensituation bei McLaren. "Es ging nicht darum ob Honda oder nicht Honda. Er wollte einfach generell wissen, wer im kommenden Jahr im Heck des Autos ist und wie die Pläne aussehen", erklärt Brown, der sich bei einer Sache sicher ist: "Er hätte es akzeptiert, wenn wir Honda für die beste Lösung gehalten hätten."


Fotostrecke: #PlacesAlonsoWouldRatherBe

Die grundlegende Vereinbarung mit dem Spanier gab es schon seit geraumer Zeit. "Dann haben wir Hände geschüttelt und es hat eine ganze Weile gedauert, bis wir das zu Papier gebracht haben", will der Amerikaner nicht zu viel in die Angelegenheit interpretieren. Denn die Unsicherheit bestand nicht nur bei Alonso sondern auch anderen wichtigen Teammitgliedern, bis alle Probleme gelöst waren. "Wir haben viele talentierte Leute bei uns, die die anderen Teams sicherlich gerne hätten - egal ob Ingenieure oder Fahrer", so Brown.

Das Comeback der einstigen Erfolgskombo McLaren-Honda war ein einziger Flop. In drei gemeinsamen Jahren holte man keinen einzigen Podestplatz, obwohl man Siege und den Kampf um die Meisterschaft versprochen hatte. Stattdessen sah McLaren in dieser Zeit 37 Mal nicht das Ziel - bei vier Rennen davon konnte man nicht einmal an den Start gehen.

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Heftigste Startunfälle der Formel-1-Historie
Heftigste Startunfälle der Formel-1-Historie

Sebastian Vettels kontroverseste Momente
Sebastian Vettels kontroverseste Momente

Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018
Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2018

Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?
Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?

2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!
2017/2018: Auf Wiedersehen und Hallo!

Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel
Hamilton vs. Vettel: Der Weg zum Titel

Aktuelle Formel-1-Videos

Force India nimmt Abschied vom VJM10
Force India nimmt Abschied vom VJM10

Red-Bull-Piloten machen Fabrik unsicher
Red-Bull-Piloten machen Fabrik unsicher

Williams: Robert Kubica wird Entwicklungsfahrer
Williams: Robert Kubica wird Entwicklungsfahrer

Williams: Sergei Sirotkin neuer Stammpilot 2018
Williams: Sergei Sirotkin neuer Stammpilot 2018

Jenson Button Vlog: Big in Japan
Jenson Button Vlog: Big in Japan

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!