Startseite Menü

Formel-1-Fahrer begeistert über Libertys Social-Media-Ansätze

Die Formel 1 ist mit Liberty Media im 21. Jahrhundert angekommen und engagiert sich immer mehr in den sozialen Medien - sehr zur Freude der Fahrer ...

(Motorsport-Total.com) - Liberty Media hat seit der Übernahme der Formel 1 Anfang des Jahres eine neue Ära in dem Sport eingeleitet, der bis dahin in den sozialen Medien nur spärlich bis gar nicht vertreten war. Mehr Fan-Nähe lautet die Devise der Amerikaner. Neben speziellen Veranstaltungen, mit denen man den Fans ein Wochenende bei der Formel 1 möglichst unvergesslich machen will, gibt es seit einiger Zeit auch jede Menge Informationen auf Facebook, Twitter und Co., durch die man die Motorsport-Enthusiasten - sowie Sponsoren - auch in der rennfreien Zeit an sich binden und neue gewinnen will.

Lewis Hamilton

"Popstar" Lewis Hamilton hat sein Smartphone immer und überall mit dabei Zoom

Bei den Fahrern kommt die neue Social-Media-Offenheit der Formel 1 jedenfalls gut an und Roscoe, Lewis Hamiltons Bulldogge, hat dank der vielen Fotos, die im Netz zu finden sind, bereits eine eigene Fangemeinde. Auch die meisten von Hamiltons Kollegen, halten ihre "Follower" regelmäßig über ihre Aktivitäten auf dem Laufenden.

"Das Gute daran ist, dass wir es kontrollieren. Ich kontrolliere meine Seiten und wir können posten, was wir wollen und behalten, was wir wollen. Das ist also gut. Einige geben mehr von ihrem Privatleben preis als andere", sagt Daniel Ricciardo in Singapur. Er selbst hält sich jedoch lieber etwas zurück.

"Ich finde es ist gut, wenn man auch etwas geheimnisvoll bleibt und nicht alles zeigt", findet er. "Ich habe in Spa eine Art Renntag im Zeitraffer gemacht, in meinem Fahrerraum und ich bin sicher, dass kaum jemand zuvor schon mal meinen Fahrerraum gesehen hat. So haben sie also etwas hinter die Kulissen blicken können. Dadurch verrät man keine Geheimnisse, aber es ist etwas Besonderes."


Fotostrecke: Sommerpause 2017: Die besten Urlaubsgrüße

Er selbst sei von der GoPro-Aktion auf Lewis Hamiltons Champagnerflasche in Monza sehr angetan gewesen, gibt Ricciardo zu. "So konnte man aus Fahrerperspektive sehen, wie es ist, auf dem Podium zu stehen. Kleine Dinge wie diese. Sogar für mich war es total cool, das anzusehen und ich kann mir vorstellen, wie es für einen Fan ist. Ziemlich fantastisch."

Vom Australier gibt es nur Lob für die neue Politik von Liberty Media, die alten Zöpfe abzuschneiden und auch auf die jungen Fans zuzugehen. "Ich denke, es ist großartig, was sie machen, und es wird noch besser."

Bis auf Sebastian Vettel gibt es kaum einen Fahrer, der nicht auf Twitter, Facebook oder Instagram vertreten ist. Nur das Küken im Feld, Lance Stroll, hat mit Twitter persönlich nichts am Hut. "Ich bin nicht auf Twitter", erklärte der 18-Jährige. "Ich bin absolut für die Fans, versteht mich nicht falsch, aber ich versuche, mich aus dem Lärm dieser Welt etwas rauszuhalten."

Piola Watches

ANZEIGE
Piola Watches Collection

Aktuelles Top-Video

Aktuelle Bildergalerien

Präsentation Renault R.S.18
Präsentation Renault R.S.18

Alle Renault-Präsentationen seit 2002
Alle Renault-Präsentationen seit 2002

Präsentation Sauber C37
Präsentation Sauber C37

Die denkwürdigsten Formel-1-Testdesigns
Die denkwürdigsten Formel-1-Testdesigns

Roll-out Red Bull RB14
Roll-out Red Bull RB14

Präsentation Red Bull RB14
Präsentation Red Bull RB14

Motorsport-Total Business Club