Startseite Menü

Erster "Fliegender Finne" der Formel 1 verstorben

Der erste "Fliegende Finne" der Formel 1 ist tot: Leo Kinnunen, Vorreiter der Herren Rosberg, Häkkinen und Bottas, wurde 73 Jahre alt

(Motorsport-Total.com) - Leo Kinnunen ist im Alter von 73 Jahren verstorben. Kinnunen war der erste "Fliegende Finne" in der Formel 1, wenn auch nur bei einem einzigen Grand Prix. In Anderstorp 1974 qualifizierte er sich als 25. Im Rennen schied er nach nur acht Runden mit einem Elektrikproblem an seinem Surtees-Ford TS16 des privat eingesetzten AAW-Finland-Teams aus.

Leo Kinnunen

Leo Kinnunen, erster Finne in der Formel 1, wurde 73 Jahre alt Zoom

Seine größten Erfolge feierte Kinnunen - neben sechs Qualifikationsversuchen für Formel-1-Rennen, von denen fünf scheiterten - allerdings im Sportwagen. Als Porsche-Werksfahrer gewann er 1970, gemeinsam mit Pedro Rodriguez, die 24 Stunden von Daytona. Im gleichen Jahr triumphierte das Duo auch bei der legendären Targa Florio. Für Aufsehen sorgte der "Fliegende Finne", als er die bis dahin schnellste Runde auf dem sizilianischen Kurs fuhr.

Kinnunen war der erste von bis heute neun Finnen in der Formel 1. Auf ihn folgten noch Mikko Kozarowitsky (Debüt 1977), Keke Rosberg (1978), J.J. Lehto (1989), Mika Häkkinen (1991), Mika Salo (1994), Kimi Räikkönen (2001), Heikki Kovalainen (2007) und zuletzt Valtteri Bottas (2013).

Verwandte Inhalte zu dieser News

Piola Watches

ANZEIGE
Piola Watches Collection

Aktuelles Top-Video

Aktuelle Bildergalerien

Williams FW41 im Detail
Williams FW41 im Detail

Williams-Präsentationen seit 1994
Williams-Präsentationen seit 1994

Präsentation Williams FW41
Präsentation Williams FW41

Haas zeigt den VF-18 für die Formel 1 2018
Haas zeigt den VF-18 für die Formel 1 2018

Michael Schumachers Formel-1-Rekorde
Michael Schumachers Formel-1-Rekorde

Race of Champions in Riad
Race of Champions in Riad

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Twitter