Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
3D-Formel-1-Auto

3D-Formel-1-Auto

Verpassen Sie mit dem kostenlosen 3D-Formel-1-Auto keine News mehr! Ob mit Sound, Animation oder ganz dezent per Trayicon - Sie erfahren immer, wenn es auf Motorsport-Total.com eine neue News gibt.
Hier kostenlos downloaden!
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Motorsport-Marktplatz
TM Zylinder KV 92
€150,00
TM Zylinder KV 92 - Zum Verkauf steht ein TM Zylinder KV 92 neu beschichtet.
Die aktuelle Umfrage

Die Formel diskutiert über 1.000-PS-Motoren. Gefällt Ihnen diese Idee?

Ja, das wäre ein tolles Aushängeschild für die Königsklasse!
Nur, wenn die Autos auch wieder schwieriger zu fahren wären.
Kommt darauf an, ob sich auch der Sound verbessert.
Mir egal, 1.000 PS sind nur eine Zahl.
Auf keinen Fall! Rennautos sind keine Quartettkarten!

Nürburgring: Die große Ungewissheit

09. Juli 2012 - 18:46 Uhr

(Motorsport-Total.com) - Bernie Ecclestone ist weiter in der Warteschleife. Der britische Formel-1-Boss, der den auslaufenden Vertrag mit dem Nürburgring gerne verlängern möchte, hat derzeit keinen entsprechenden Verhandlungspartner. Das Dilemma: Die bisherigen Betreiber (Nürburgring Automotive GmbH; kurz: NAG) müssen das Feld nach Kündigung des Pachtvertrages räumen, aber sehen sich noch in der Verantwortung. Gleichzeitig gibt die Eigentümerin (Nürburgring GmbH, im Mehrheitsbesitz des Landes Rheinland-Pfalz) zu verstehen, dass sie NAG-Verträge nicht als bindend ansieht.

Klartext: Einigt sich Ecclestone mit den NAG-Geschäftsführern Lindner und Richter auf einen neuen Formel-1-Vertrag, wird dieser womöglich keine Gültigkeit haben. Dem ADAC ist dies ein Dorn im Auge. Zunächst bat man den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck in einem offenen Brief um dringende Klärung, nun folgte am heutigen Montag ein weiteres Schreiben. "Nach wie vor besteht die vom ADAC bemängelte erhebliche Rechtsunsicherheit, da die Nürburgring GmbH (NG) den zwischen einem Veranstalter und der NAG ausgehandelten Verträgen eben nicht ihre Zustimmung erteilt", heißt es darin.

ANZEIGE
Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben