Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Zick-zack vor Räikkönen: Hat es Max Verstappen in Spa mit der Härte übertrieben?

Ja, das war eindeutig zu viel des Guten
Ein bisschen, aber im Sinne des Racings ist es gut, ein Auge zuzudrücken
Nein, alles im grünen Bereich so

Nürburgring: Die große Ungewissheit

09. Juli 2012 - 18:46 Uhr

(Motorsport-Total.com) - Bernie Ecclestone ist weiter in der Warteschleife. Der britische Formel-1-Boss, der den auslaufenden Vertrag mit dem Nürburgring gerne verlängern möchte, hat derzeit keinen entsprechenden Verhandlungspartner. Das Dilemma: Die bisherigen Betreiber (Nürburgring Automotive GmbH; kurz: NAG) müssen das Feld nach Kündigung des Pachtvertrages räumen, aber sehen sich noch in der Verantwortung. Gleichzeitig gibt die Eigentümerin (Nürburgring GmbH, im Mehrheitsbesitz des Landes Rheinland-Pfalz) zu verstehen, dass sie NAG-Verträge nicht als bindend ansieht.

Klartext: Einigt sich Ecclestone mit den NAG-Geschäftsführern Lindner und Richter auf einen neuen Formel-1-Vertrag, wird dieser womöglich keine Gültigkeit haben. Dem ADAC ist dies ein Dorn im Auge. Zunächst bat man den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck in einem offenen Brief um dringende Klärung, nun folgte am heutigen Montag ein weiteres Schreiben. "Nach wie vor besteht die vom ADAC bemängelte erhebliche Rechtsunsicherheit, da die Nürburgring GmbH (NG) den zwischen einem Veranstalter und der NAG ausgehandelten Verträgen eben nicht ihre Zustimmung erteilt", heißt es darin.

ANZEIGE
Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben