Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Zick-zack vor Räikkönen: Hat es Max Verstappen in Spa mit der Härte übertrieben?

Ja, das war eindeutig zu viel des Guten
Ein bisschen, aber im Sinne des Racings ist es gut, ein Auge zuzudrücken
Nein, alles im grünen Bereich so

Spionageskandal: Force India in der Warteschleife

02. Mai 2012 - 12:56 Uhr

(Motorsport-Total.com) - Im Spionageskandal um Force India, Caterham und Aerolab, bei dem Force India im Jahr 2009 zu Schaden gekommen ist, weil einige Entwicklungen über einen externen Partner den Weg auf das Chassis des damals noch Lotus genannten Caterham-Teams fanden, gibt es derzeit nicht allzu viel Bewegung.

Zwar soll das Verfahren in Italien bald zu einem Ergebnis kommen, wie man hört, aber: "Das sagt man uns schon seit Monaten", winkt der stellvertretende Force-India-Teamchef Robert Fernley gegenüber 'Motorsport-Total.com' ab. "Es ist halt Italien - da passiert nichts." Auch bezüglich des Schreibens an die FIA, mit dem sich Force India über die Urheberrechtsverletzung beschwert hat, hängt man in der Warteschleife. Es stimme zwar, dass man der FIA geschrieben habe, aber: "Sie warten auf Freigabe der Akten des Strafgerichts in Italien. Die sollten bald freigegeben werden."

Nur beim britischen Verfahren vor dem Obersten Gericht in London, das parallel zum Verfahren in Italien läuft, ist bereits am Freitag der nächste Stichtag: "Wir werden zum Richter gehen und um eine Berufung bitten. Wenn uns die nicht gewährt wird, gehen wir vor das Europäische Berufungsgericht", kündigt Fernley an.

ANZEIGE
Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben