Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was halten Sie von Lewis Hamiltons Ignorieren der Teamorder in Budapest?

Er hätte Nico Rosberg auf jeden Fall vorbei lassen sollen, Teamorder geht immer vor
Er hat alles richtig gemacht, schließlich hat er Punkte aufzuholen
Wenn Rosberg näher ran gekommen wäre, hätte er ihn nicht aufhalten dürfen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Bianchi spricht nicht über Ferrari-Vertrag

02. Mai 2012 - 10:59 Uhr

(Motorsport-Total.com) - Weil sein Manager Nicolas Todt, Sohn der Ferrari-Teamchef-Legende Jean Todt, in Maranello immer noch bestens vernetzt ist, gilt Jules Bianchi als potenzieller Ferrari-Pilot der Zukunft. Als Mitglied der Ferrari-Akademie wird er von Luca Baldisserri ausgebildet, doch momentan ist der junge Franzose Testfahrer bei Force India.

Daher will er sich mit der Option Ferrari vorerst gar nicht beschäftigen: "Ich fahre jetzt für Force India. Es ist nicht der Zeitpunkt, um über Ferrari zu sprechen", weist er eine entsprechende Frage von 'Motorsport-Total.com' leicht schnippisch zurück. Er bestätigt aber, einen Vertrag mit dem Traditionsrennstall zu besitzen: "Ja, mit der Akademie."

Übrigens: Beim "Ferrari-Passion-Day" am Montag in Mugello war Bianchi neben diversen anderen Ferrari-Piloten einer derjenigen Fahrer, die tausende Ferraristi auf den Tribünen mit Showeinlagen unterhielten.

ANZEIGE
Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben