Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Klicken Sie für weitere Infos auf die Links nach dem Symbol

Romain Grosjean

 
Steckbrief
Aktuelles Team Haas F1 Team
Startnummer 8
Porträt (Stand: 10. Januar 2017) Romain Grosjean ist Franzose und geht mit französischer Lizenz an den Start, wohnt aber in der Schweiz und hat auch die eidgenössische Staatsbürgerschaft. Mit einem Testvertrag bei Renault ging für ihn 2008 ein Traum in Erfüllung. Eigentlich eine logische Konsequenz, denn dem Nachwuchskader des Teams hatte er schon seit Jahren angehört. 2017 geht er zum zweiten Mal für den US-Neueinsteiger Haas ins Rennen, dazwischen lag jedoch eine Laufbahn voller Höhen und Tiefen.

In jungen Jahren ging es 2003 mit dem Wechsel vom Kart ins Formelauto so richtig los, 2005 sicherte er sich den Titel in der Französischen Formel Renault. 2007 schließlich gelang Grosjean mit der Meisterschaft in der Formel-3-Euroserie der endgültige Durchbruch, auch wenn er beim Klassiker in Macao kein Glück hatte. 2008 etablierte er sich als Topfahrer in der GP2. Auch 2009 hielt Grosjean in der GP2 Kontakt zur Spitze, doch der Titelkampf war früh vorbei.

Trotzdem: Im gleichen Jahr kam er als Ersatzmann für den entlassenen Nelson Piquet jun. zu neun Grand-Prix-Einsätzen, er überzeugte aber nicht. Also fuhr Grosjean unter anderem in der GT- und der Auto-GP-Serie sowie bei den 24 Stunden von Le Mans, ehe er in die GP2 zurückkehrte, um noch einmal einen Anlauf auf die Formel 1 zu starten. 2011 wurde er tatsächlich zum zweiten Mal Renault-Testfahrer. Nicht zuletzt wegen des Gewinns des GP2-Titels im gleichen Jahr erhielt Grosjean eine zweite Chance in der Formel 1.

Eric Boullier, Teamchef von Lotus, nahm ihn für 2012 unter Vertrag. In den Jahren abseits der Formel 1 habe sich das Nachwuchstalent weiterentwickelt, als Rennfahrer wie auch als Mensch, hieß es in der Begründung. Diesen Eindruck bestätigte er in seiner Comeback-Saison nur bedingt. Zwar war Grosjean in Bahrain zum ersten Mal in seiner Karriere auf dem Podium und wiederholte diesen Erfolg im Laufe des Jahres noch zweimal. Er war aber in so viele Karambolagen und Zwischenfälle verwickelt, dass er seitens der FIA für den Grand Prix von Italien gesperrt wurde.

Trotzdem stand das Lotus-Team weiterhin zu ihm und verlängerte nach einigem Zögern seinen Vertrag bis Ende 2013. Das Vertrauen zahlte Grosjean mit Leistung zurück. Ein deutlich reifer und abgeklärter wirkender Franzose brachte es in der Saison auf die doppelte Anzahl an Podestbesuchen und bot seinem hochgelobten Teamkollegen Kimi Räikkönen allen voran zum Saisonende Paroli.

Als der Finne seinen Abschied zu Ferrari ankündigte, beanspruchte Grosjean den Platz als Teamleader bei Lotus für sich. Der Wunsch wurde erhört, wieder gab es einen neuen Kontrakt, doch nicht mehr den gewünschten Erfolg. In einer Seuchensaison sammelte Grosjean magere acht WM-Punkte, machte jedoch auch mangels Alternativen bei Lotus weiter. Als es 2015 nicht steil bergauf ging, entschied er sich trotz einer sich anbahnenden Renault-Übernahme in Enstone für einen Wechsel zum US-Neueinsteiger Haas. In Diensten des Ferrari-Technikpartners wollte sich Grosjean für einen Vertrags im Werksteam empfehlen. Er blieb Ende 2016 nach einem guten Einstand mit fünf Punktergebnissen jedoch bei Haas.

Grosjeans Motorsportkarriere hatte nach Jahren, in denen er viel lieber auf dem BMX-Fahrrad saß, begonnen. Damals schenkte ihm sein Vater zu Weihnachten ein Kart. Von da an gab es nur noch ein einziges Hobby, unter dem eine Zeit lang auch die Schule litt. Dennoch machte Grosjean im September 2005 sein wissenschaftliches Abitur - nicht zuletzt auf Druck seiner Eltern hin. Er lernte als Bankkaufmann, um sich einen alternativen Karriereweg zum Motorsport zu bewahren. Sein großes Jugendidol war Jean Alesi.

Heute ist Grosjean selbst Vater von Sacha und Simon, die seine Ehefrau Marion Jolles am 29. Juli 2013 respektive am 16. Mai 2015 zur Welt brachte. Die Journalistin moderiert eine Autosendung im französischen Fernsehen und war auch schon im Formel-1-Paddock mit der Kamera unterwegs. Ein Prestigeerfolg in der Vita Grosjeans: 2012 gewann er im thailändischen Nationalstadion in Bangkok das Race of Champions. Im Finale bezwang er Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen, zuvor Michael Schumacher und Sebastian Vettel.
Linktipps Offizielle Internetseite
Offizielle Facebook-Präsenz
Offizielle Twitter-Präsenz
Offizielle Instagram-Präsenz
Geburtsort Genf (Schweiz)
Wohnort Genf (Schweiz)
Geburtsdatum 17. April 1986
Nationalität Frankreich
Größe 1,80 m
Gewicht 71 kg
Stärken - gute Grundschnelligkeit
- Integrationsfigur
- hat an Selbstbewusstsein und Gelassenheit gewonnen
- hat das Leben als Formel-1-Pilot nach seinem Aus zu schätzen gelernt
Schwächen - mangelnde Konstanz
- gereift, aber trotzdem teilweise übermotiviert und fehleranfällig
- macht mit einem schlechten Auto nicht den Unterschied
Familienstand verheiratet mit Marion Jolles Grosjean (geborene Jolles)
Sohn Sacha (geboren am 29. Juli 2013)
Sohn Simon (geboren am 16. Mai 2015)
Erlernter Beruf wissenschaftliches Abitur, Bankangestellter
Hobbies Computer, Videospiele, mit Freunden abhängen
Lieblingssportarten Kartfahren, Fitnesstraining, Golf
Musikgeschmack Red Hot Chili Peppers
Lieblingsessen Französisch
Lieblingsgetränk Champagner auf dem Podium
Was Sie über ihn noch nicht wussten Romain Grosjean tauchte 2012 in Singapur mit einem neuen Fitnesstrainer an seiner Seite auf: der ehemalige Judo-Europameister Benoit Campargue, der unter anderem auch Teddy Riner, Olympiasieger im Schwergewicht, betreut. Nach eigener Aussage fand sein erster romatischer Kuss auf einer Rennstrecke statt...
Was hinter der Startnummer steckt Romain Grosjean behielt seine Nummer aus der Vorsaison. Ob es einen weiteren Grund für die 8 gab, bleibt vorerst sein Geheimnis, allerdings hat der Franzose schon ein spezielles Logo dafür entworfen. Zudem etablierte er bereits den Hashtag #r8main bei 'Twitter'.
Geschätztes Jahresgehalt 6,6 Millionen Euro
Manager Martin Reiss
Karriereweg - Erste Erfahrungen im Kartsport (1990)
- Einstieg in den Formelsport (2003)
- 1. Französische Formel Renault (2005)
- 1. Formel-3-Euroserie (2007)
- 1. GP2 Asia (2007/08)
- 4. GP2 (2008)
- 4. GP2 (2009)
- 14. GP2 mit nur 3 Starts (2010)
- 2 Siege GT1-WM (2010)
- Meister Auto GP (2010)
- 1. GP2 Asia (2011)
- 1. GP2 (2011)
Karriere in der F1 - Testfahrer Renault (2008-2009)
- 7 Rennen für Renault (2009)
- Testfahrer Renault (2011)
- Lotus (2012-2015)
- Haas (2016-2017)
Formel-1-Debüt 23.08.2009 beim GP Europa / Valencia
Im Alter von: 23 Jahren und 129 Tagen
Erste Punkte Platz 6
15.04.2012 beim GP China / Schanghai
Im 10. Rennen der Karriere
Im Alter von: 25 Jahren und 364 Tagen
Bestes Erg. Quali 2. Startplatz
Bestes Erg. Rennen Zweiter
Bestes Erg. WM 7. Platz mit 132 Punkten (Saison 2013)
Die letzten WMs
SaisonPunkteSiegePolesPod.SRs
201629
2015511
20148
Starts 121
Siege 0
Punkte 344
Quote: 2,84 Punkte pro Rennen
Schn. Rennrunden 1
Quote: 1 Prozent
Poles 0
Ausfallquote 26 Prozent

 

 
Nach oben