ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Klicken Sie für weitere Infos auf die Links nach dem Symbol

Brendon Hartley

 
Steckbrief
Aktuelles Team Scuderia Toro Rosso
Porträt (Stand: 31. Oktober 2017) Dem "blonden Kiwi" Brendon Hartley wurde Motorsport in die Wiege gelegt: Vater Bryan fuhr in verschiedenen Rennserien und brachte es bis in die Formel Atlantic. Im Alter von sechs Jahren nahm auch Hartley jun. an seinen ersten Kartrennen teil, gemeinsam mit Bruder Nelson. Sechs Jahre später stieg er in den Formelsport auf, wo er als Sieger des Formel-Ford-Festivals in Neuseeland Aufmerksamkeit erregte.

Den Wechsel nach Europa vollzog er über die Formel Renault, wo er 2007 seinen ersten Titel gewann. Beim Formel-3-Masters in Zolder erreichte er einen starken vierten Platz, der ihm Gastspiele in der A1GP-Serie einbrachte. 2008 gelangen ihm fünf Siege in der Britischen Formel 3, er musste sich aber wegen vieler Ausfälle unter anderem seinem Teamkollegen Jaime Alguersuari geschlagen geben.

Weitere Erfolge führten zu einem Vertrag als Red-Bull-Junior und damit zur Verbindung mit den Formel-1-Teams Red Bull und Toro Rosso. Die Testaufgaben teilte er sich mit Daniel Ricciardo, der anschließend auch sein Stallgefährte in der Renault-World-Series (WSbR) war. Doch es kam zum Karriereknick: Weil seine Disziplin zu wünschen übrig ließ, flog er 2011 aus dem Förderprogramm.

Hartley, der es mit Mittelfeldplatzierungen in der WSbR verpasst hatte, aufhorchen zu lassen, stand vor einem Scherbenhaufen. Zwar testete er ein weiteres Mal für Mercedes ein Formel-1-Auto, doch Renneinsätze gab es nur noch sporadisch. Doch es ging ab 2012 wieder bergauf: Über Engagements bei Privatiers in der Sportwagen-Szene (unter anderem in der LMP2-Klasse der WEC und in Nordamerika) überzeugte er Porsche von sich.

In der LMP1-Klasse der Langstrecken-WM (WEC) fasste ein disziplinierterer und fitterer Hartley schnell Fuß. Er lernte von Größen wie Mark Webber und wurde 2015 Weltmeister. Zwei Jahre später gewann er auch den 24-Stunden-Klassiker von Le Mans und scheute sich nicht, sich selbst wieder bei Red Bull ins Gespräch zu bringen. Als Ersatzmann für Pierre Gasly bei Toro Rosso überzeugte er bei einem unverhofften Debüt in den USA und ersetzte den in Ungnade gefallenen Daniil Kwjat für den Rest der Saison.
Linktipps Offizielle Internetseite
Offizielle Facebook-Präsenz
Offizielle Twitter-Präsenz
Offizielle Instagram-Präsenz
Geburtsort Palmerston North (Neuseeland)
Wohnort Monte Carlo (Monaco)
Geburtsdatum 10. November 1989
Nationalität Neuseeland
Größe 1,84 m
Gewicht 67 kg
Stärken - hoher Grundspeed
- stellt sich schnell auf neue Autos ein
- lockerer Typ, der für gute Stimmung sorgt
Schwächen - wenig Formel-1-Erfahrung
- war in der Vergangenheit undiszipliniert
Familienstand ledig (Freundin Sarah Wilson)
Hobbies Gitarre spielen, Filme, Musik
Lieblingssportarten Tennis, Squash, Rad- und Kartfahren
Musikgeschmack Tool
Lieblingsessen Hühnchen
Lieblingsgetränk Red Bull
Karriereweg - 2. Formel-Ford-Neuseeland (2004)
- 10. Formel-Renault-NEC (2006)
- 13. Formel-Renault-Eurocup (2006)
- 3. Italienische Formel Renault (2007)
- Meister Europäische Formel Renault (2007)
- 3. Britische Formel 3 (2008)
- 11. Formel-3-Euroserie (2009)
- 15. Renault-World-Series (2009)
- 10. Renault-World-Series (2010)
- 7. Renault-World-Series (2011)
- 12. Rolex Sports Car Series (2013)
- 9. Langstrecken-WM (2014)
- Meister Langstrecken-WM (2015)
- 4. Langstrecken-WM (2016)
- Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Le Mans mit Porsche (2017)
Karriere in der F1 - Testfahrer Red Bull und Toro Rosso (2010)
- Test Mercedes (2012)
- Toro Rosso (2017)
Formel-1-Debüt 22.10.2017 beim GP USA / Austin
Im Alter von: 27 Jahren und 347 Tagen
Bestes Erg. Quali 17. Startplatz
Bestes Erg. Rennen 13. Platz
Starts 3
Siege 0
Punkte 0
Schn. Rennrunden 0
Poles 0
Ausfallquote 67 Prozent
Was Sie über ihn noch nicht wussten Seinen älteren Bruder Nelson benannten die nach Motorsport verrückten Eltern nach der Formel-1-Legende Nelson Piquet.
Was hinter der Startnummer steckt Brendon Hartley hatte keine Wahl: Als er für den US-Grand-Prix 2017 als Ersatzmann für Daniil Kwjat in die Formel 1 einstieg, musste er die Toro Rosso für Reservepiloten zugewiesene Nummer nehmen.
Startnummer 39

 

 
Nach oben