Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Keine Lust auf Ferrari-Junior: Giovinazzi für Haas nicht positiv

Antonio Giovinazzi wird 2018 dritter Fahrer bei Sauber - Haas trauert dem Ferrari-Junior, der 2017 mehrere Freitagseinsätze bekam, nicht gerade hinterher ...

Antonio Giovinazzi
Steiner ist nicht unglücklich darüber, dass Giovinazzi 2018 für Sauber fahren wird
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi fuhr in der Formel-1-Saison 2017 sieben Freie Trainings für das Kundenteam Haas. Die Italiener konnten ihren Nachwuchspiloten beim US-Team unterbringen, nachdem dieser zu Beginn der Saison bei Sauber noch zwei Rennen als Ersatz für den verletzten Pascal Wehrlein gefahren war. Rückblickend betrachtet ist man mit den Freitagseinsätzen des 23-Jährigen allerdings nicht zufrieden. Das verrät Teamchef Günther Steiner.

"Ich denke nicht, dass es uns oder unseren Fahrern geholfen hat", wird er von der dänischen Zeitung 'Ekstra Bladet' zitiert. "Ich kann nicht sagen, wie negativ es war. Aber es war nicht positiv", stellt er klar. 2018 wird Giovinazzi als dritter Fahrer bei Sauber unterkommen. Steiner ist darüber nicht sonderlich traurig. "Wir werden mal schauen, was wir im kommenden Jahr machen. Bisher haben wir noch nicht darüber gesprochen", erklärt er.

ANZEIGE

Interessant: Ferrari versuchte sogar, Giovinazzi für die kommende Saison als Stammpilot bei Haas unterzubringen. "Sie haben uns gefragt", bestätigt Steiner. Die Gespräche wurden allerdings sehr schnell wieder beendet. "Sie haben uns keinen Druck gemacht. Wir haben direkt klargestellt, dass wir für das kommende Jahr zwei Fahrer haben. Es war eine ziemlich klare Angelegenheit", erklärt Steiner.

Haas verkündete bereits im Juli, dass man auch 2018 weiter auf Romain Grosjean und Kevin Magnussen setzen wird. Giovinazzis beste Chance auf ein Cockpit für die kommende Saison bot sich anschließend bei Sauber, doch die Schweizer werden im neuen Jahr weiterhin mit Marcus Ericsson fahren. Aus dem Ferrari-Nachwuchs stößt außerdem Charles Leclerc zum Team. Giovinazzi bleibt damit erneut nur die Rolle als Freitagstester.

Artikeloptionen
Artikel bewerten