Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
Schlepphebelkopf
€1.700,00
Schlepphebelkopf - mit 326 Grad Nocke und 39/33er Ventilen
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Total Business-Club
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Honda zieht Konsequenzen: Formel-1-Projektleiter muss gehen

Aus für Yusuke Hasegawa: Honda splittet sein Amt in zwei, erneut übernehmen japanische Ingenieure - Toro Rosso käme so "ohne Verzögerung an die Spitze"

Yusike Hasegawa
Yusike Hasegawa ist nicht weiter für Hondas Formel-1-Engagment zuständig
© Sutton

(Motorsport-Total.com) - Hondas bisheriger Formel-1-Projektleiter Yusuke Hasegawa wird zum Jahresende von seinem Posten zurücktreten. Der Japaner nimmt seinen Hut im Rahmen einer großflächigen Umbesetzung auf der Management-Ebene. Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, soll seine Nachfolge bereits geregelt sein. Die bisherige Position wird demnach in zwei Ämter aufgeteilt: Als Technikdirektor fungiert künftig Toyoharu Tanabe, als Leiter des operativen Geschäfts wird Yasuaki Asaki installiert.

Tanabe, der sich auf das Geschehen auf der Rennstrecke und bei Testfahrten konzentrieren soll, ist seit 1984 für den Konzern aus Sakura tätig. Das Urgestein war bei McLaren Ingenieur für das Auto Gerhard Bergers und bei BAR für Jenson Button zuständig, zwischenzeitlich auch in der IndyCar-Serie tätig. Asaki, der sich mit der Entwicklung der V6-Turbohybride beschäftigen wird, muss sich nicht nur an sportlichen Leistungen, sondern am Technologietransfer auf die Straße messen lassen.

ANZEIGE

Für Hasegawa ist im neuen Konstrukt kein Platz mehr. Er wird mit der Formel 1 nichts mehr zu tun haben, ab dem 1. Januar aber weiter einen führenden Ingenieursposten bei Honda bekleiden. Er solle seine Erfahrung und sein Wissen nutzen, um an vielen globalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit Blick auf die Serienproduktion mitzuarbeiten, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Honda-Meilensteine in der Formel 1

Von Richie Ginther über Ayrton Senna bis Jenson Button: Die Highlights von Honda in der Formel 1 vor dem Comeback 2015


1964-2017
Foto 1 von 16
Bereits 1964 befindet sich der erste Werks-Honda auf einer Formel-1-Rennstrecke. Pilotiert wird der Wagen zunächst vom US-Amerikaner Ronny Bucknum.
Bereits 1964 befindet sich der erste Werks-Honda auf einer Formel-1-Rennstrecke. Pilotiert wird der Wagen zunächst vom US-Amerikaner Ronny Bucknum.

Von der neuen Struktur versprechen sich die Japaner gewaltige Fortschritte: "So können sowohl unser Entwicklungsteam als auch unser Renn- und Testteam schneller ihren Verpflichtungen nachkommen", erklärt Honda-Sprecher Katsuhide Moriyama und äußert hohe Erwartungen: "Deshalb können die Fans ohne weitere Verzögerung erleben, wie Toro-Rosso-Honda an der Spitze mitmischt."

Hasegawa hatte wegen der Leistungs- und Zuverlässigkeitsdefizite bei McLaren zunehmend unter Druck gestanden, weshalb seine Ablösung nicht überraschend kommt. Er war als Nachfolger des ebenfalls gescheiterten Yasuhisa Arai seit Anfang 2016 sowohl für die Entwicklung als auch für das operative Geschäft des Honda-Formel-1-Projektes zuständig.

Artikeloptionen
Artikel bewerten