Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total Business-Club
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Motorsport-Marktplatz
Renngetriebe 085
€1.550,00
Renngetriebe 085 - mit überholter Gleitsteinsperre, langem 1. Gang, ca 65km/h (Moser), bis 135km/h
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Ferrari-Boss vertröstet Giovinazzi: "Er verdient seine Chance"

Steht der Italiener als Charles-Leclerc-Nachfolger in den Startlöchern, sollte Kimi Räikkönen seine Karriere beenden (müssen)? Sergio Marchionne winkt noch ab

Antonio Giovinazzi
Antonio Giovinazzi gilt als Toptalent, ist aber derzeit ohne Stammcockpit
© Sutton

(Motorsport-Total.com) - Ferrari möchte Nachwuchsmann Antonio Giovinazzi in der Saison 2019 doch noch in der Formel 1 unterbringen. Der 23-Jährige, der wegen Saubers Alfa-Romeo-Deal als ein Kandidat auf ein Cockpit bei den Schweizern galt, genießt trotz der Absage weiterhin das Vertrauen von Präsident Sergio Marchionne. "Giovinazzi ist ein guter Junge und er verdient seine Chance. Es ist nur eine Frage der Zeit", vertröstet der FIAT-Boss, der lieber Charles Leclerc bei seinem neuen Partner installierte.

Immerhin wird Giovinazzi im kommenden Jahr bei sechs Grands Prix als Freitagsfahrer für Sauber im Einsatz und offizieller Ersatzpilot sein. "Wir verstehen, dass er sich wünscht, Rennen zu fahren, aber im Moment gibt es keine freien Cockpits", erklärt Marchionne, der es offenbar nicht schaffte, den von Sauber-Besitzer Longbow unterstützen Marcus Ericsson durch Giovinazzi zu ersetzen.

ANZEIGE

Eine andere Rochade könnte 2019 funktionieren, falls Leclerc sich so gut anstellt, dass die Scuderia ihn zum Nachfolger Kimi Räikkönens im Werksteam befördert - der Vertrag des Finnen läuft aus. "Wir werden sehen", winkt Marchionne ab, wenn es um die Variante geht, Giovinazzi als Leclerc-Nachfolger zu Sauber zu holen. Auch das Ferrari-befeuerte Haas-Team könnte eine Option sein.

Alfa Romeo/Sauber-Präsentation

Mailand, Italien


02.12.2017
Foto 1 von 6
Designkonzept von Sauber und Alfa Romeo für die Formel-1-Saison 2018
Designkonzept von Sauber und Alfa Romeo für die Formel-1-Saison 2018

Die Idee, Sauber langfristig zur offiziellen Juniortruppe zu machen, schließt Marchionne nicht aus: "Die Partnerschaft ist eine Möglichkeit, einen Platz für die Youngster aus unserem Academy-Programm zu finden. Es wird dauern, bis wir das System zum Funktionieren gebracht haben." Seine Worte will er jedoch nicht so verstanden wissen, dass er mit Alfa an einem Kauf des Schweizer Rennstalls interessiert wäre: "Diese Option haben wir nicht besprochen", so Marchionne.

Im gleichen Atemzug warnt er davor, aufgrund des Alfa-Romeo-Einstiegs überzogene Erwartungen an die Truppe zu haben: "Sie werden einen aktuellen Antriebsstrang und zwei talentierte Piloten haben. Trotzdem kann es im ersten Jahr der Zusammenarbeit keine sehr hohen Erwartungen geben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten