ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Pirelli zeigt die Reifen für 2018

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
ANZEIGE
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Features

Schmutzfänger-Klebestreifen bei Toyota: Stimmt's wirklich?

Auf den Spuren der "Mythbusters" - Ausgabe 19: Gab es bei Toyota in Köln Klebestreifen, um Schmutz von den Schuhen der Mitarbeiter zu entfernen?

Toyota-Fabrik in Köln
Toyota-Fabrik in Köln: In den heiligen Hallen ging es klinisch rein zu
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Seit Jahrzehnten ist das Formel-1-Fahrerlager eine Welt, die voll ist von kleinen Geschichten um skurrile Teamchefs, von Piloten am Rande des Wahnsinns (oder jenseits davon) und irren physikalischen Phänomenen. In unserer Serie "Stimmt's wirklich? Formel-1-Mythen unter der Lupe!" gehen wir Legenden der Szene nach, die sich hartnäckig halten - und erkundigen uns bei denjenigen, die es wissen müssen. Nach Vorbild der US-TV-Doku Mythbusters.

In unserer 19. Ausgabe geht es um das Heiligtum eines jeden Formel-1-Teams: die Fabrik. In den aseptischen Motorsport-Laboren führen die Verantwortlichen zuweilen ein striktes Regiment. Wir gehen der Frage nach: Gab es bei Toyota in Köln-Marsdorf wirklich Klebestreifen auf dem Boden, um den Schmutz von den Schuhen der Mitarbeiter zu entfernen?

Um was geht's?

Toyota stieg in der Saison 2002 mit lauten Fanfaren und einem angeblich wahnwitzigen Budget in die Formel 1 ein. Die Japaner, die von ihrem Deutschland-Sitz und neuen Motorsport-Standort in Köln-Marsdorf aus operierten, knüpften zwar sportlich nicht an ihre hohen Erwartungen an. Sie verfügten aber über eine topmoderne Produktionsstätte und einen der bis heute besten Windkanäle der Branche. Es wurde nicht nur chirurgisch präzise, sondern auch mit aseptischer Reinheit gearbeitet.

Was ist der Mythos?

Schmutz als Umwelteinfluss ist der große Feind eines jeden Laborleiters und damit auch der eines jeden Technikers in einer Formel-1-Fabrik. Das konnten wir schon einmal zeigen, als wir den Mythos bestätigten, dass McLaren-Mitarbeiter in ihren Büros keine Frühstücksbrote essen dürften. Wie es heißt, hätte es bei Toyota zu Formel-1-Zeiten aus Hygienegründen Klebestreifen auf dem Boden gegeben, um Schmutz von den Schuhen der Mitarbeiter zu entfernen.

Und, stimmt's nun wirklich?

Rob Leupen sagt: "Das stimmt wirklich." Im sogenannten 'Clean Room' in der Composite-Abteilung, wo Kohlefaserteile hergestellt werden, sei der Zugang mit einer Fussmatte aus Klebstoff gesichert. "Um zu vermeiden, dass Staub mit den Schuhen hereingetragen wird. Im 'Clean Room' herrscht Überdruck, um für ein staubfreies Umfeld für das Laminieren von Karbonbauteilen zu sorgen", erklärt Leupen. "Wenn sie fertig laminiert sind, werden die Bauteile dort vakuumverpackt und im Ofen gebacken." Die Klebstoff-Fußmatten gibt es auch in weiteren Bereichen der Composite-Abteilung.

Wer hat uns aufgeklärt?

Rob Leupen war von 1995 bis 2009 Geschäftsführer der Personalabteilung der Toyota Motorsport GmbH. Anschließend stieg er zum Gesamtgeschäftsführer auf und wurde 2014 auch Vizepräsident der Tochtergesellschaft des japanischen Automobilgiganten. Heute ist der 53-jährige Niederländer für die Toyota-Einsätze in der Langstrecken-WM (WEC) mitsamt der 24 Stunden von Le Mans mitverantwortlich.

Wie geht's weiter?

Gibt es irgendeine Geschichte, von der du schon immer mal wissen wolltest, ob sie wirklich wahr ist? Wir begeben uns auf die Spuren der Mythbusters und haken für euch nach. Einfach deinen Mythos via Kontaktformular oder auf Twitter an unsere Formel-1-Spezialisten Christian Nimmervoll und Dominik Sharaf schicken! Die nächsten Folgen sind schon in Planung.

Bisherige Folgen von "Stimmt's wirklich?"

01: Dürfen McLaren-Mitarbeiter im Büro wirklich keine Frühstücksbrote essen?
02: Bestimmte Jean Todt den Ausgang der Rallye Paris-Dakar mit einem Münzwurf?
03: Sah Jacques Villeneuve per Computerspiel die Zukunft der Formel 1 voraus?
04: War Formel-1-Boss Bernie Ecclestone beim großen Postzugraub dabei?
05: Gewann Porsche den Sportwagen-WM-Titel mit Zange und Panzerband?
06: Designte Jacques Villeneuve seinen bunten Helm nach dem Vorbild eines Kleides seiner Mutter?
07: Werden die Gymkhana-YouTube-Videos von Ken Block in einem Take gefilmt?
08: Hatte der Schumacher-Benetton von 1994 eine verbotene Traktionskontrolle eingebaut?
09: Ist es im Privatflieger des McLaren-Bosses Ron Dennis nicht erlaubt, Schuhe zu tragen?
10: Fährt ein Formel-1-Auto mit Sprit von der Tankstelle?
11: Kassierte Eddie Irvine einen Bonus für Schumacher-Titel?
12: Versetzte Patrick Head aus Geldnot seinen privaten Helikopter?
13: War früher im Funk nur das Motorengeräusch zu hören?
14: Wählte Jackie Stewart sein Helmdesign als Hommage an die Punkmode?
15: Räumte Hans-Joachim Stuck immer sein Hotelzimmer auf, falls er stirbt?
16: Trug Alexander Wurz am linken und am rechten Fuß verschiedenfarbige Schuhe?
17: Hieß Alain Prost wegen seines Kalküls der "Professor"?
18: Ging Minardi wegen eines Todesfalls pleite?

Artikeloptionen
Artikel bewerten