ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Red Bull stellt klar: Kein Nummer-1-Status für Max Verstappen

Sein Arbeitsvertrag würde dem Niederländer keine teaminterne Bevorzugung garantieren, betont Christian Horner - So soll auch Daniel Ricciardo gehalten werden

Christian Horner, Max Verstappen
Von Christian Horner gibt es für Max Verstappen keine Bonbons
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat sich von Spekulationen aus den Niederlanden, dass Max Verstappen in seinem neuen Arbeitsvertrag Privilegien gegenüber seinem Stallgefährten zugesichert worden wären, distanziert. Wie der Brite bei 'Sky Sports F1' klarstellt, gäbe es einen solchen Passus nicht. "Es steht in seinem Kontrakt keine Silbe davon, dass er unser Nummer-1-Fahrer wäre", winkt Horner ab und schließt auch eine technische Bevorzugung aus: "Er erhält identisches Material."

Dass die Gerüchte aufgekommen sind, führt Horner auf den Trubel zurück, den es um Verstappen in seinem Heimatland gibt. Er gilt als derzeit größter Sportstar der Nation. "Wie wir wissen, sind die Medien in den Niederlanden ziemlich enthusiastisch. Natürlich wird alles, was Max macht, genau beobachtet", sagt der Red-Bull-Teamchef, dem die Debatte nicht den Sinn für Humor gekostet hat.

ANZEIGE

Denn dass sich Verstappens Vater Jos nach dem Deal nach eigener Aussage neu eingekleidet hätte, wertet er laut lachend nicht als Zeichen dafür, dass die Truppe zu viel Geld für ihren Piloten ausgegeben hätte_ "Wie jeder Rennfahrer-Vater bekommt er Schuhe und Uhren umsonst", scherzt Horner.

Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Alle Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull, die den Aufstieg in die Formel 1 geschafft haben


2004-2017
Foto 1 von 14
Christian Klien (2004-2006): Mit Unterstützung von Red Bull debütiert der Österreicher 2004 bei Jaguar in der Formel 1. Nach der Übernahme des Rennstalls durch den Engergy-Drink-Hersteller fährt Klien auch 2005 und 2006 bei den meisten Grands Prix für das nun Red-Bull-Racing genannte Team an der Seite von David Coulthard. Ende 2006 scheidet Klien nach Streitigkeiten über einen Wechsel in die ChampCar-Serie aus dem Red-Bull-Kader aus. Später ist der Österreicher Testfahrer für Honda und BMW-Sauber und fährt 2010 drei Rennen für HRT.
Christian Klien (2004-2006): Mit Unterstützung von Red Bull debütiert der Österreicher 2004 bei Jaguar in der Formel 1. Nach der Übernahme des Rennstalls durch den Engergy-Drink-Hersteller fährt Klien auch 2005 und 2006 bei den meisten Grands Prix für das nun Red-Bull-Racing genannte Team an der Seite von David Coulthard. Ende 2006 scheidet Klien nach Streitigkeiten über einen Wechsel in die ChampCar-Serie aus dem Red-Bull-Kader aus. Später ist der Österreicher Testfahrer für Honda und BMW-Sauber und fährt 2010 drei Rennen für HRT.

Die Geldbörse öffnen muss Red Bull erneut, wenn auch Daniel Ricciardo gehalten werden soll. Die Verhandlungen mit dem Australier, der ab 2019 nicht mehr an die Österreicher gebunden ist, gehen jedoch erst in der Winterpause weiter: "Wir haben es bis nach dem Saisonende vertagt. Er kennt unsere Meinung. Er will wohl etwas durchatmen und überblicken, welche Möglichkeiten er besitzt."

Red Bull will Ricciardo halten - da käme es nicht gut an, wenn Verstappen sich gegen interne Konkurrenz abgesichert hätte. "Er weiß, wie das Team ihn behandelt - nämlich genau so wie den Stallgefährten", rührt Horner die Werbetrommel, um auch seinen zweiten Mann zu einer neuen Unterschrift zu bewegen. "Er erkennt, dass die Entwicklung fruchtet - und es kein schlechter Platz ist."

Artikeloptionen
Artikel bewerten