ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
Fiat Uno Turbo Novitec
Preis auf Anfrag
Fiat Uno Turbo Novitec - VERKAUF ODER VERMIETUNG!!!!
Hier steht ein Uno Turbo MK1 Novitec zum Verkauf oder Vermietung fü[...]
Günstige Formel-1-Tickets
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Red Bull ohne Angst vor Ferrari-Ausstieg: "Viel Tamtam"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner betrachtet die Ferrari-Ausstiegsdrohung vor dem Hintergrund des Regelentwurfs für 2021 mit Humor: "Sergio ist nie glücklich ..."

Christian Horner
Christian Horner kann sich einen Formel-1-Ausstieg von Ferrari nicht vorstellen
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Nachdem der Automobil-Weltverband FIA die Rahmendaten des künftigen Antriebsreglements für die Zeit ab 2021 kommuniziert hat, wurden viele Stimmen des Unmuts laut. "Zu teuer", so der Kommentar von Mercedes. "Ich will nicht NASCAR spielen", so die Aussage von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne. Seine unverblümte Drohung: "Dann macht Ferrari nicht mehr mit." Der Italo-Kanadier kritisiert vor allem die Tatsache, dass die Antriebe der verschiedenen Hersteller ab 2021 "Einheitsbrei" werden könnten.

ANZEIGE

"Sergio ist niemals glücklich. Er genießt es offenbar, immer unzufrieden zu sein", schmunzelt Red-Bull-Teamchef Christian Horner im Interview mit 'Sky Sports F1'. Der Brite hält die Reaktion des Ferrari-Bosses auf Grundlage der Antriebs-Rahmendaten 2021 für überzogen. "Ich denke, dass man bei Ferrari das Thema Antriebe schnell mal mit anderen Themen vermischt und verbindet. Sie schauen immer auf das Gesamte und können nicht mal die Motoren einzeln betrachten", meint er.

"Sollte Ferrari gehen, dann wäre das unglaublich schade. Ferrari und Formel 1 - das gehört einfach zusammen. Man braucht sich gegenseitig. Wenn sie sagen, sie müssten das schließlich nicht machen, dann muss man mal die Frage stellen: Welcher Motorsport gibt Ferrari denn eine Plattform wie die Formel 1?", so Horner. "Ich glaube, dass man gar nicht ohne Formel 1 kann. Die Formel 1 und Ferrari gehen Hand in Hand. Das war schon immer so. Niemand will Ferrari verlieren."

Keiner haut lautstark auf den Tisch: Gesittetes Meeting der Strategiegruppe

"Ich muss zugeben, dass wir gern gegen Ferrari antreten. Es ist sehr prestigeträchtig, wenn man Ferrari schlagen kann - wenn man das als Energydrink-Hersteller schafft, sogar noch umso mehr", lacht der Red-Bull-Teamchef, dessen Mannschaft den Italienern im sportlichen Wettbewerb in den vergangenen Wochen mehrfach überlegen war. "Da wird bei Ferrari im Moment groß auf die Pauke gehauen. Wenn es gilt, dann werden sie bestimmt weiterhin dabei sein."

Brasilianer in Brasilien: Dramen & Heldentaten

Die wechselvolle Geschichte der Lokalmatadoren in Interlagos und Jacarepagua: Als Senna kollabierte und Massa weinte


07.11.2017
Foto 1 von 16
Eine Heimbilanz, die sich sehen lassen kann: Bei den 44 bisherigen Ausgaben des Brasilien-Grand-Prix landeten die Lokalmatadoren neun Siege. Vier Piloten waren zweimal erfolgreich, ein weiterer holte einen großen Pokal. Wir blicken zurück und beleuchten auch Dramen, die es in Sao Paulo und Jacarepagua rund um die Nationalhelden gab.
Eine Heimbilanz, die sich sehen lassen kann: Bei den 44 bisherigen Ausgaben des Brasilien-Grand-Prix landeten die Lokalmatadoren neun Siege. Vier Piloten waren zweimal erfolgreich, ein weiterer holte einen großen Pokal. Wir blicken zurück und beleuchten auch Dramen, die es in Sao Paulo und Jacarepagua rund um die Nationalhelden gab.

"Es war eigentlich ein gesittetes Meeting. Da hat keiner auf den Tisch gehauen. Auch Toto hat nicht angefangen, zu sägen oder so", erklärt Horner nach dem Treffen der Strategiegruppe, in der intensiv unter anderem auch über die Einführung einer Budget-Obergrenze gesprochen wurde. Man habe sich aus Sicht des Red-Bull-Verantwortlichen auf einen vernünftigen Weg begeben. "Es ist ein solider Schritt. Es war jetzt nichts dabei, was für mich nicht sinnvoll geklungen hätte."

"Aus persönlicher Sicht und nach meiner Meinung als Fan hätte ich es toll gefunden, wenn wir wieder zu kreischenden V10- oder sogar V12-Motoren zurückgegangen wären. Die hören sich einfach umwerfend an. Allein deswegen wäre es klasse gewesen, wieder dorthin zurück zu gehen", so Horner. "Ich verstehe aber, dass die FIA nicht nur eine Seite glücklich machen kann, sondern um einen Mittelweg bemüht ist, der für den Sport gut ist, gleichzeitig die Kosten im Rahmen hält und eine ausgeglichene Performance zulässt."

Artikeloptionen
Artikel bewerten